• Ansprüche auf tausende bedeutsame Kunstwerke: Wie der Streit zwischen Kaiser-Ururenkel und Bund eskalieren konnte

Allein ein vergoldeter Trinkbecher ist 2,6 Millionen Euro wert

Seite 3 von 3
Exklusiv
Ansprüche auf tausende bedeutsame Kunstwerke : Wie der Streit zwischen Kaiser-Ururenkel und Bund eskalieren konnte

Adelsfamilie will Teile der Bibliothek des preußischen Monarchen

Aber vor allem geht es um Kunst, um Werke von kaum schätzbarem Wert. So verlangt das Haus Hohenzollern Teile des früheren Hausarchivs der Könige, ebenso Teile der früheren Hausbibliothek.

Bei dieser handelt sich um die Bibliothek der preußischen Monarchen, die insgesamt 19.500 Werke im Bestand hat, darunter die Aquarellsammlung der preußischen Könige. Die Stiftungen hatten schon 2017 in ihrem Vermerk gewarnt: „Die Teile der Hausbibliothek in der SPSG (z.B. die Aquarellsammlung) sind von allergrößter Bedeutung für die Graphische Sammlung und bilden einen Bestand von höchster nationaler Bedeutung. Eine Teilung dieser von Mitgliedern des preußischen Königshauses angelegten Teilsammlungen würde jedem öffentlichen Interesse zuwiderlaufen.“

Außerdem fordert das Haus Hohenzollern „die ca. 1000 Briefe der vormaligen deutschen Kaiserin Auguste Victoria“, die voriges Jahr bei Sanierungsarbeiten im Neuen Palais entdeckt worden waren, an das Haus Hohenzollern zu übergeben: „Es handelt sich um zwei hölzerne Transportkisten, eine Lederschatulle und eine Dokumentenmappe, die teils geöffnete und teils noch versiegelte Korrespondenzen bzw. Briefsammlungen und Notizen von Auguste Victoria enthalten.“

Wie dramatisch die Forderungen sind, belegt auch ein Brandenburger Regierungsvermerk vom 10. Mai 2019, der allein in Bezug auf Gemälde aus dem einstigen Hohenzollern-Museum im heutigen Bestand der Preußischen Schlösserstiftung formuliert: Nach dem Angebot der öffentlichen Hand soll das Haus Hohenzollern 10 der insgesamt 266 Gemälden erhalten. „Die in der Stellungnahme von HZ in den Anlagen vorgenommene Zuteilung geht dagegen von rund 45 v. H. aus (119 von 266).“ 119 Gemälde. 45 Prozent statt vier Prozent.

Allein ein vergoldeter Trinkbecher ist 2,6 Millionen Euro wert

Um was für Werte es geht, zeigte sich 2017 exemplarisch bei einer Versteigerung des Auktionshauses Sotheby in London, auf der Georg Friedrich Prinz von Preußen Stücke aus dem Familienbesitz für 6,4 Millionen Euro hatte versteigern lassen. Darunter war auch ein vergoldeter Trinkbecher, der Friedrich I. gehörte, und für 2,6 Millionen Euro den Besitzer wechselte.

Die öffentliche Hand war über den Stil des Hauses Hohenzollern nicht amüsiert, wie in einem Protokoll-Vermerk zu einer damaligen Besprechung bei der Bundeskulturbeauftragten am 29.6.2017 mit Vertretern Berlins, Brandenburgs und der drei Kultureinrichtungen zu lesen ist. „Von einer Eintragung dieser Gegenstände in die Kulturschutzliste haben man aufgrund der mit dem Prinzen laufenden Verhandlungen abgesehen“, wird darin der Grütters-Vertreter zitiert, was dem Prinzen auch bekannt gewesen sei.

Öffentlich bedauerte damals ein Sprecher von Grütters, dass das Haus Hohenzollern national bedeutsame Kunstwerke im Ausland versteigerte, ohne sie vorher den Stiftungen zum Kauf anzubieten. Die Vergleichsverhandlungen mit dem Prinzen wurden dennoch fortgesetzt, ganz so, als wäre nichts geschehen.

Diesmal dürfte das anders sein.

14 Objekte angeboten, doch die Hohenzollern verlangen 144

Für die Institutionen, den Bund und die Länder, sind offenkundig Schmerzgrenzen überschritten. Am 10. Mai haben die Beteiligten bei einem Chefgespräch im Kanzleramt beraten, wie man mit dem Vertragsentwurf der Hohenzollern umgehen soll. Einem Protokoll der Sitzung zufolge ist man sich am Tisch weitgehend einig, dass die Forderungen nicht annehmbar sind, man durch einen Zivilrechtsexperten einen Musterprozess prüfen lassen will. Die Preußische Schlösserstiftung, deren neuer Generaldirektor Christoph Martin Vogtherr teilnahm, äußerte laut Protokoll, seine Stiftung gehe davon aus, „dass mit der Maximalforderung von HZ eine Einigung in weiter Ferne liegt. Die bisher auf den Listen festgelegten Konvolute werden auseinandergerissen.“

Wichtige Werke seien darunter und: Nicht akzeptabel seien Mitspracherechte der Familie bei der Geschichtsschreibung sowie ein Wohnrecht in einem der früheren Häuser. Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz urteilte, die Hohenzollern forderten „qualitativ hochwertige Gegenstände, um sie entsprechend vermarkten zu können“. Und auch das Deutsche Historische Museum tut sich laut Protokoll schwer: „Von den 186 Objekten des Hauses hätte man 14 angeboten, HZ verlange dagegen 144 Objekte.“ Eine Einigung sei folglich sehr schwierig.

Der Vertreter der Bundeskulturbeauftragten macht den Vorschlag, das Schloss Charlottenburg „als zweites Monbijou in ein Hohenzollernmuseum“ zu verwandeln, „ohne dass die Eigentumsfrage geklärt werden müsse.“ Und: „Ebenso könne man eine Überlegung dahingehend anstellen, ob eine finanzielle Abfindung – wie in Weimar – möglich sei.“ Doch dieser Ansatz fand keine Unterstützung: „Die Vorschläge zu ,Schloss Charlottenburg‘ und ,finanzieller Ausgleich‘ wurden nicht aufgegriffen“, heißt es im Protokoll. Nach Tagesspiegel-Informationen haben Berlin und Brandenburg Zahlungen strikt ausgeschlossen.

Bund: Keine „Grundlage für erfolgsversprechende Verhandlungen"

Und Georg Friedrich Prinz von Preußen? Auf eine Tagesspiegel-Anfrage an ihn, auf welcher Grundlage das Haus Hohenzollern welche Kunst- und Sammlungsgegenstände beansprucht, welche Pläne es damit hat und wie es den Stand der Verhandlungen bewertet, hat sich jüngst der Berliner Anwalt Markus Hennig gemeldet. Er ist neuerdings mit Presse-Angelegenheiten des Hauses Hohenzollern betraut. „Es handelt sich um ein laufendes Verfahren. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir uns dazu nicht äußern können“, sagt Hennig. „Ich kann lediglich bestätigen, dass die Gespräche gut laufen.“

In der abgestimmten Ablehnung, die die Georg Friedrich Prinz von Preußen am 13. Juni 2019 vom Bund übermittelt worden ist, liest sich das anders. Absender ist die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien. Zum Vertragsentwurf der Hohenzollern heißt es darin: „Im Ergebnis dieser eingehenden Beratungen und Prüfungen muss ich Ihnen aber leider mitteilen, dass wir – die Vertreter Berlins, Brandenburgs und des Bundes sowie der drei Kultureinrichtungen – übereinstimmend in den von Ihnen übersandten Unterlagen keine hinreichend geeignete Grundlage für erfolgsversprechende Verhandlungen sehen.“

Allerdings wird dem Prinzen im Brief vorgeschlagen, dass es „aufgrund der konstruktiven Atmosphäre unserer bisherigen Gespräche“ am 24. Juli noch eine Verhandlungsrunde aller Beteiligten geben sollte, „um zu beraten, ob es noch einen Lösungsweg in dieser Angelegenheit gibt.“

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

83 Kommentare

Neuester Kommentar