Bahnhof Pankow : Mit Türstehern gegen Gewalt und Obdachlose

Gegen anhaltende Pöbeleien, Müll und Obdachlosigkeit im Umfeld des Bahnhofs Pankow engagieren Gewerbetreibende und BVG Securities und Türsteher. Die Polizei bedankt sich.

Eingang zum Bahnhof Berlin-Pankow.
Eingang zum Bahnhof Berlin-Pankow.Foto: IMAGO

Wer öfter am Bahnhof Pankow vorbeikommt, hat es schon bemerkt: Die Situation hat sich in den vergangenen Monaten dramatisch verschärft. Obdachlose, Alkohol und Müll prägen die Szenerie, Pöbeleien, Streits und auch Gewalt sind an der Tagesordnung.

Anrainer wünschen sich deshalb schon länger eine erhöhte Präsenz des Ordnungsamts im Bahnhofsumfeld samt Garbátyplatz. Der zuständige Bezirksstadtrat Daniel Krüger (für AfD) würde dem gern nachkommen, sieht sich aber aufgrund des Personalmangels außerstande.

Deshalb helfen sich Gewerbetreibende und Verkehrsbetriebe nun selbst: Sie setzen in Absprache mit der Polizei auf private Security und Türsteher. Das schreibt die RBB-Moderatorin und Journalistin Cathrin Bonhoff auf dem Portal florakiez.de. Demnach würden nun S-Bahn und BVG mehrfach täglich abwechselnd Sicherheitsmitarbeiter auf Streife schicken, um den Bahnhof zu kontrollieren.

"Der Geruch ist eine Zumutung"

Im benachbarten Edeka-Markt habe Geschäftsführerin Kathrin Schmitt nach vermehrten Diebstählen und Aggressionen einen Türsteher eingestellt, der das Hausrecht durchsetze und problematische Kunden gezielt abweise: „Diebesbanden, Alkoholiker und Obdachlose, die schlecht riechen“, so Schmitt. „Der Geruch ist ja eine Zumutung für die anderen Kunden, auch für meine Mitarbeiter.“

Der Geschäftsführer des Dentalzentrums im Ärztehaus, Wolfgang Reinhardt, setzt demnach ebenfalls auf einen „Doorman“, der auch den Garbátyplatz im Blick hat. Im Ärztehaus hätten alkoholisierte Personen Besucher zum Teil aggressiv angepöbelt, regelmäßig sei es zu Schlägereien und Diebstählen gekommen, im Treppenhaus sei „die Notdurft verrichtet oder sich übergeben“ worden.

Mehr zum Thema

Die Polizei begrüße das Selbsthilfevorgehen, so Schmitt, und habe sich schon dafür bedankt.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!