zum Hauptinhalt
Oberer Teil des Ernst-Thälmann-Denkmals in Berlin-Prenzlauer Berg, mit Hochhaus im Hintergrund.
© Kitty Kleist-Heinrich

Denkmal-Streit in Berlin: Bezirksbürgermeister der Linken schaltet sich in Thälmann-Debatte ein

Historisches und Aktuelles in unseren Bezirksnewslettern. Donnerstags aus Pankow, Friedrichshain-Kreuzberg und Steglitz-Zehlendorf. Themenübersicht hier.

Von

Unsere Newsletter wurden berlinweit inzwischen mehr als 253.000 Mal abonniert. Die Woche geht weiter mit Steglitz-Zehlendorf, Pankow und Friedrichshain-Kreuzberg. Unsere Newsletter aus diesen drei Berliner Bezirken können Sie, wie auch alle anderen Bezirksnewsletter vom Tagesspiegel, hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de.

Aus dem Bezirk PANKOW (mit Prenzlauer Berg u.a.) schreibt Robert Ide:

  • „Was der Mensch im Innersten sein Leben lang empfindet, wahrnimmt, fühlt, denkt, begehrt - das erlebt ihm keiner nach.“ Was einst Ernst Thälmann sagte, gilt auch heute noch beim Kulturkampf um das Andenken an den Kommunisten-Chef der Weimarer Republik, den die Nazis 1944 im KZ Buchenwald ermordeten und den die DDR zum offiziellen Helden als Arbeiterführer "Teddy" stilisierten. Denn der Koloss von Prenzlauer Berg am Kopf des Wohnparks, der seinen Namen trägt, soll endlich eine Kommentierung bekommen, die über die „Fuck“-Graffitis hinausgeht. Nach dem Tagesspiegel-Bericht über das Platzen der beauftragten historischen Kommission kommt Bewegung in die Sache. Bezirksbürgermeister Sören Benn (Linke) schaltet sich ein und sagt unter anderem: "Zu meiner Volkstümlichkeit in der DDR hat Ernst Thälmann nicht gehört." Mehr dazu im Newsletter, weitere Themen diesmal unter anderem:
  • Bebauungsplan soll Kultur in der Kulturbrauerei retten
  • Pankow will Parkplätze mit Wohnungen überbauen
  • Nachbarschaft: Jörg Frey singt Alt-Berliner Lieder und tritt mit seinem Leierkasten auf
  • Freiwilligentage im Bezirk Pankow
  • Inklusives Sinfonie-Orchester spielt Dankes-Konzert
  • Kein Begrüßungsgeld, aber Begrüßungspaket in Pankow

Aus FRIEDRICHSHAIN-KREUZBERG schreibt Nele Jensch:

  • "Kreuzberg ist eher eine Lebenseinstellung und nicht nur ein Stadtteil": Reza Cörtlen, BVV-Spitzenkandidat der PARTEI, im Interview
  • "Realbeteiligung": Görlitzer Ufer für ein paar Tage autofrei
  • Weniger ist mehr: Zero Waste im Samariterkiez
  • Ab in den Untergrund: Führungen durch den riesigen Keller der ehemaligen Böhmischen Brauerei
  • Berliner Freiwilligentage: Von Girlpower gegen Gewalt im Netz bis Hafengründung
  • Workshop: How to Backhauswagen
  • Berlin Mural Fest: Hommage an Hip Hop Legende Maxim
  • Vermüllung im Viktoriapark: Helfen Plastiksäcke am Schinkel-Denkmal?

Aus STEGLITZ-ZEHLENDORF schreibt Boris Buchholz:

  • Weltalphabetisierungstag: In Berlin können geschätzt 320.000 Menschen nicht oder nur kaum lesen und schreiben – auch im Bezirk ist das ein Thema
  • „Irgendwer heult immer”: Die Autorin Alexandra Lüthen spricht über Literatur in Einfacher Sprache und ihr Wirken als Literaturministerin
  • 35 Rad-Unfälle seit 2016: Der geplante Radstreifen auf Attila- und Kaiser-Wilhelm-Straße soll für mehr Sicherheit sorgen
  • Interner Streit bei den Grünen und im Senat: Der Widerstand gegen einen auf sieben Meter Breite ausgebauten Radschnellweg entlang des Teltowkanals formiert sich
  • Wie Alte, Junge, Behinderte und wenig literalisierte Menschen besser am gesellschaftlichen Leben teilhaben sollen: Die Kandidat:innen für den Bundestag im Wahl-Check
  • KinderKunstMonat: Vom Zirkel-Zeichnen über den Schokoladen-Piloten bis zur Unterwassernixe
  • Aktionstage „Gemeinsame Sache” von Lankwitz bis Wannsee: Vom 10. bis 19. September soll der Kiez schöner und die Nachbarschaft belebt werden
  • Im Stil der 1920-er Jahre: Ladenstraße am U-Bahnhof Onkel Toms Hütte feiert ihren 90. Geburtstag
  • Hauptsache Heilmann wählen: CDU wirbt mit irreführendem Brief von Ex-Vize-Polizeipräsident Gerd Neubeck

Gerade in diesen Zeiten ist es wichtig, lieben Menschen zu gratulieren. Sie können in unseren Newslettern aus Friedrichshain-Kreuzberg, Pankow, Steglitz-Zehlendorf und natürlich auch in allen anderen bezirklichen Leute-Newslettern vom Tagesspiegel auf Geburtstage von Freunden, Lebenspartnern, Verwandten, Nachbarn, Kollegen, Geschäftspartnern etc. hinweisen oder auch selbst mit ein paar netten Worten gratulieren. Schreiben Sie unseren Autorinnen und Autoren, deren E-Mail-Adressen Sie in den Newslettern finden.

Zur Startseite