Leute-Newsletter am Mittwoch : Bezirk Mitte beschließt mehr Geld für Personal und Klimaschutz

Vom Bezirkshaushalt bis zum Tegeler Forst tauchen unsere Newsletter heute tief in Mitte, Neukölln und Reinickendorf ein.

Berlin: Schüler beteiligen sich an der "Fridays for Future" - Klimademonstration.
Sie laufen auch durch Mitte: Schüler bei der "Fridays for Future"-Klimademonstration.Foto: Carsten Koall/dpa

Unsere Newsletter aus allen zwölf Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de. Jeder Bezirk ist einmal in der Woche dran, heute kommen unsere Newsletter, wie immer mittwochs, aus Mitte, Neukölln und Reinickendorf.

Aus dem Bezirk MITTE berichtet Julia Weiss unter anderem über:

  • Haushalt verabschiedet: Mehr Geld für Personal, Klimaschutz und Jugendarbeit
  • Mareike Vorpahl hilft Alleinerziehenden im Bezirk
  • Carola Rackete in Mitte: Sea-Watch-Kapitänin spricht über Menschenrechte in der Klimakrise
  • S21 durch den Sprengelkiez: Tegeler Straße wird Ende September endgültig gesperrt

  • Art Week Berlin: Wo hingehen in Mitte?
  • Best of Galerien in Moabit

  • Mit Baby in der BVV

Madlen Haarbach meldet sich aus NEUKÖLLN zum Beispiel mit diesen Themen:

  • Von einem, der auszog, eine Wohnung zu finden: Clemens Schöll hat den "Wohnungsbot" programmiert

  • Weiter Streit um Neugestaltung des Weigandufers: Beteiligungsgremium Sonnenallee weist Mitteilung des Bezirksamtes zurück
  • Bevölkerungszahl in Neukölln sinkt

  • Ausblick auf die BVV

  • Bezirksamt ruft zu ehrenamtlicher Seniorenarbeit auf

Und aus REINICKENDORF schreibt Gerd Appenzeller unter anderem über Folgendes:

  • Wer macht den Tegeler Forst zur Rumpelkammer? Muss das so sein?

  • Reinigen dubiose Sub-Unternehmen Reinickendorfs Schulen?
  • Endgültiges Aus für Wochenmarkt im Märkischen Viertel
  • Keine Silvesterfeier mehr auf der Wittenauer Dorfaue

Übrigens können Sie in unseren Newslettern auf Geburtstage von Freunden, Ehe- und Lebenspartnern, Verwandten, Nachbarn, Kollegen, Geschäftspartnern etc. hinweisen oder auch selbst mit ein paar netten Worten gratulieren. Schreiben Sie unseren Autoren, deren Email-Adressen Sie in den Newslettern finden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar