„Normalisierung“ wegen Corona-Lockerungen : Die Elterntaxis fahren wieder vor

Verkehrssicherheit und mehr Themen in unseren Newslettern, donnerstags aus Friedrichshain-Kreuzberg, Pankow und Steglitz-Zehlendorf.

Kinder steigen in Großraum-Van, Symbolbild Elterntaxi.
Für die eigenen Kinder sicher, für die anderen eine Plage: das Elterntaxi.Foto: Ralf Hirschberger/dpa

Unsere Leute-Newsletter, inzwischen berlinweit rund 214.000 Mal abonniert, bringen Ihnen Nachrichten und Hintergründe aus Ihrem Bezirk. Die Woche geht weiter mit Steglitz-Zehlendorf, Pankow und Friedrichshain-Kreuzberg. Unsere Newsletter aus diesen drei Berliner Bezirken können Sie, wie auch alle anderen Bezirksnewsletter vom Tagesspiegel, hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

Jetzt kostenlos bestellen

Aus STEGLITZ-ZEHLENDORF schreibt Boris Buchholz:

  • Die Elterntaxis vor den Schulen des Bezirks zur Morgen- und zur Mittagsstunde waren schon oft Thema im Newsletter. Coronabedingt gingen die Bring- und Abholdienste im Auto von Mama und Papa in den letzten Monaten zurück; es fand ja kaum Schule statt. Jetzt normalisieren Schulen nach und nach ihren Betrieb, und auch das Elterntaxi fährt im Alltag wieder vor. Nach den Ferien gibt's dann das volle Comeback. Im Newsletter lesen Sie schon mal einen durchaus beispielhaften Fall besonderer Rücksichtslosigkeit aus der Sicht einer geplagten Anwohnerin, quasi als Ausblick. Weitere Themen diesmal unter anderem:
  • Leser Constantin Nimigean lernt mit dem Newsletter Deutsch: Er wünscht sich die neue Rubrik "long word of the week" – das erste Nachbar-Gespräch in der Newslettergeschichte auf Englisch
  • Das Gewerbegebiet Goerzallee hat Potenzial: Ansässige Firmen wollen expandieren, doch die Verkehrsanbindung ist ein Problem
  • Investor Harald Huth kündigt in Lichterfelde-Ost Markthändlern: Der Ferdinandmarkt steht vor dem Aus
  • Neues aus der BVV: Asbest, Corona und Kitas
  • Vor der Eisdiele: Curtiusstraße bekommt Zebrastreifen
  • Entenkompetenz – Der Entenflüsterer des Stadtparks Steglitz schreibt von seiner Liebe zu Niedlichguck und Maus
  • Erst Monthy Python und dann Gott: Im Schlosspark Theater heben sich wieder die Vorhänge
  • Reisetagebücher aus dem Südwesten: Junger Freiwilliger entdeckt die Baumoderne der 1920-er Jahre
  • Es fetzt am 21. Juni die Fête – online und bei Ihnen zu Hause
  • Ein Newsletter für den Sport!
Jetzt kostenlos bestellen

Aus FRIEDRICHSHAIN-KREUZBERG schreibt Corinna von Bodisco:

  • Streamings zur Fête de la Haus-Musique: Bernadette la Hengst singt "Sound der Vielen" im Salon der Amerika-Gedenkbibliothek, Kreuzberger Jugendliche senden Rap vom Balkon
  • Konzeptverfahren für das Grundstück an der Skalitzer Straße geplatzt?
  • Bezirksverordnete tagten am 17. Juni beim "Neuen Deutschland"
  • Torten von "Edgars Enkelin" aka SPD-Bezirksverordnete Hannah Sophie Lupper am Mehringplatz
  • Bezirk plant doch neue Pop-up Radwege
  • Bezirk und die Leibniz-Schule bekommen die Auszeichnung "FahrradStadtBerlin"
  • Kunstwerke und Döner in der ehemaligen St. Agnes Kirche
  • Protestpicknick in der Katzbachstraße
  • Protest-Oper erklingt im Reichenbergerkiez
Jetzt kostenlos bestellen

Aus dem Bezirk PANKOW (mit Prenzlauer Berg u.a.) schreibt Christian Hönicke:

  • Pankows Radfahr-Hölle soll endlich eine Radspur bekommen
  • "Fête de la Hausmusique": Unsere Tipps für Livestream-Konzerte
  • Aktuelles aus der BVV
  • Lebensmittelkontrollen: Verbraucherorganisation verklagt Bezirksamt
  • Gefährlicher Durchgangsverkehr in Prenzlauer Berg soll eingebremst werden
  • Gesobau kauft elf Häuser in Karow auf
  • 1888 Parkplätze, 0 Sitzbänke: So werden Autofahrer bevorzugt
  • "Eine neue Mercedes-Benz-Arena darf es in Berlin nicht geben": Chefin des Architektenverbands kritisiert Abrisspläne für Jahn-Stadion
Jetzt kostenlos bestellen

Gerade in diesen Zeiten, in denen nur eingeschränkt gemeinsam gefeiert werden kann, wichtig: Lieben Menschen zu gratulieren. Sie können in unseren Newslettern aus Friedrichshain-Kreuzberg, Pankow, Steglitz-Zehlendorf und natürlich auch in allen anderen bezirklichen Leute-Newslettern vom Tagesspiegel auf Geburtstage von Freunden, Lebenspartnern, Verwandten, Nachbarn, Kollegen, Geschäftspartnern etc. hinweisen oder auch selbst mit ein paar netten Worten gratulieren. Schreiben Sie unseren Autorinnen und Autoren, deren E-Mail-Adressen Sie in den Newslettern finden.