• Erstmals Zahlen zu Kosten und Fahrgästen: IHK für schnellen Ausbau des U-Bahn-Netzes
Exklusiv Update

Erstmals Zahlen zu Kosten und Fahrgästen : IHK für schnellen Ausbau des U-Bahn-Netzes

Die Politik diskutiert über die Verlängerung von U-Bahn-Linien. Nun gibt es Prognosen zu Kosten und Fahrgastzahlen. Die BVG hofft auf rasche Entscheidungen.

Eine U-Bahn steht in einem Berliner Bahnhof
Eine U-Bahn steht in einem Berliner BahnhofFoto: Jörn Hasselmann

Das Geld ist da – allein, es fehlt der Wille. Ende 2019 hatte der Bund viele zusätzliche Milliarden für den öffentlichen Nahverkehr bewilligt, ausdrücklich wird der Bau neuer U-Bahnen genannt.

Doch Berlin will keine U-Bahnen verlängern, dies hatte die Koalition vereinbart. Die Regierungsparteien Grüne und Linke setzen ausschließlich auf die Straßenbahn.

Nur die SPD kämpft in der Koalition für den Ausbau des Netzes, scheitert aber an der Haltung von Verkehrssenatorin Regine Günther (Grüne). „Die Verkehrswende werden wir nicht mit der Tram alleine bewältigen“, sagt der SPD-Verkehrsexperte Tino Schopf. CDU und FDP sind auch für die U-Bahn.

Verkehrssenatorin musste drei Studien für Verlängerungen beauftragen

Auf Druck der SPD musste Günther drei Studien für Verlängerungen beauftragen. Veröffentlicht werden die bereits fertigen Studien „in Kürze“, sagte Günthers Sprecher, Jan Thomsen.

Es geht um den Abzweig der U6 auf das Flugfeld Tegel, wo nach der Schließung des Flughafens die „Urban Tech Republic“ entstehen soll, der U7 von Rudow zum Flughafen BER und der U8 ins Märkische Viertel. Eine vierte Studie soll für die Verlängerung der U7 von Spandau nach Heerstraße Nord demnächst beauftragt werden.

[Wie steht es denn nun um die U7 nach Staaken? Hier die erste Kostenschätzung, die möglichen vier U-Bahnhöfe - das lesen Sie im Spandau-Newsletter vom Tagesspiegel. Mehr aus Ihrem Bezirk? Unsere Bezirksnewsletter gibt es in voller Länge und kostenlos unter leute.tagesspiegel.de]

Ob das die richtigen Verlängerungen sind, darüber streiten Fachleute. Mindestens zehn wurden von Planern des Senats und der BVG bereits untersucht.

Erstmals Prognosen über Fahrgastzahlen und Baukosten

Dem Tagesspiegel liegen erstmals zu diesen Verlängerungen Prognosen über Fahrgastzahlen und Baukosten vor. Die seit Jahrzehnten den Bewohnern des Märkischen Viertels versprochene Anbindung an die U8 schneidet dabei nicht besonders gut ab.

Baukosten in Höhe von 111 Millionen für eine Station beziehungsweise 210 Millionen Euro für zwei Stationen stehen nur 15.000 zusätzliche Fahrgäste pro Tag gegenüber. Eine dritte Variante mit Knick nach Norden bis Senftenberger Ring würde satte 330 bis 380 Millionen Euro kosten.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Weit günstiger wäre der Ausbau der U3 im Südwesten, über den in den vergangenen Jahren kaum noch geredet wurde: Für 40 Millionen Euro könnte die U3 von Krumme Lanke bis Mexikoplatz verlängert werden.

Hier wäre ein Umstieg möglich in die Wannseebahn der S-Bahn, also nach Potsdam. Profitieren würden auch Studenten der Freien Universität. Von den 800 Metern Strecke sind 170 Meter Tunnel seit Jahrzehnten fertig. Die BVG prognostiziert 7000 Fahrgäste auf diesem Abschnitt.

Berlin, deine U-Bahn-Träume.
Berlin, deine U-Bahn-Träume.Grafik: Tsp

Nirgendwo sonst würde ein derart geringer Aufwand einen neuen Umsteigepunkt im Netz bringen. „Es ist nicht das wichtigste Projekt, aber es wäre ein Zeichen, dass überhaupt etwas passiert“, sagte ein Planer.

Neidisch schaut die BVG nach Hamburg

Ähnlich hat es jetzt BVG-Vorstand Rolf Erfurt formuliert. Er hoffe auf eine schnelle Entscheidung der Politik, sagte Erfurt. Neidisch gucken er und seine Planer nach Hamburg: Bis 2035 will die Hansestadt über 50 Kilometer neue S- und U-Bahn-Strecken bauen. „Die Verbesserung unserer Mobilität ist das zentrale Thema in der nächsten Dekade“, hatte Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) kürzlich in einem Interview gesagt.

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) äußerte sich ebenfalls zu den Prognosen des Ausbaus des U-Bahn-Netzes. „Aus Sicht der Wirtschaft müssen jetzt die nächsten Planungsschritte unverzüglich folgen, denn Berlin braucht dringend einen Ausbau des U-Bahn-Netzes. Vorrang sollten dabei diejenigen Linien haben, die das größte Potential für eine Verringerung des Individualverkehrs haben“, sagte Jörg Nolte, Geschäftsführer Wirtschaft und Politik des IHK Berlin.

Dazu gehöre beispielsweise die Verlängerung der U7 von Rudow zum BER. „Eine echte Mobilitätswende lässt sich nun einmal nicht allein mit Radwegen und Straßenbahnen bewerkstelligen“, sagte Nolte.

Die Fachgemeinschaft Bau forderte am Donnerstag höhere Investitionen in die bestehende Infrastruktur. „Angesichts der in den vergangenen Jahren rasant gewachsenen Stadt benötigen wir nicht nur den punktuellen Ausbau einer U-Bahnlinie", sagte Manja Schreiner, Hauptgeschäftsführerin des Verbands. Die FG Bau reagierte damit auf eine Forderung der Berliner CDU, die U-Bahnlinie 6 vom Mariendorf nach Lichtenrade zu verlängern.

Aus Sicht von Verkehrsexperten ist dies allerdings kein sinnvoller Vorschlag. Die Fachgemeinschaft vertritt die Interessen der mittelständischen Bauwirtschaft und plädiert deshalb vor allem für eine Sanierung der bestehenden Anlagen. Für den Bau neuer Strecken werden bekanntlich meist Großkonzerne beauftragt.

Mehr Artikel zum Thema:

In Berlin wird auf absehbare Zeit nur der U5-Lückenschluss im Dezember fertig. Über eine halbe Milliarde Euro wurde bereits zwischen Alexanderplatz und Hauptbahnhof verbaut. Zu den drei Machbarkeitsstudien teilte Günthers Sprecher mit: „Es ist weiterhin vollkommen offen, ob eine der untersuchten Strecken realisiert wird. Dazu gibt es bisher keine politische Verabredung.“ Begeisterung klingt anders.

Vor Jahren war intensiv über eine U1-Verlängerung von Warschauer Straße bis Ostkreuz diskutiert worden.

Aus Sicht der BVG vordringlich sind die Verlängerungen der U6 auf das Tegeler Flugfeld (8000 Fahrgäste/150 Millionen Euro), der U7 zum BER (38.000/700 Millionen), der U9 zum S-Bahnhof Pankow (40.000/300 Millionen). Der SPD-Experte Schopf nennt auch die U3 nach Mexikoplatz als besonders sinnvoll, dann aber auch andere Linien: Die U8 ins Märkische Viertel und die U2 nach Pankow Kirche.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

213 Kommentare

Neuester Kommentar