zum Hauptinhalt
Seit Mittwochvormittag brennt es in Lichtenberg.
© dpa
Update

Brand in Berlins größtem Asiamarkt: Feuerwehr löscht noch immer Glutnester

Eine Halle am Dong Xuan Center in Berlin-Lichtenberg brennt weiterhin. Heute entscheidet sich, ob der Bau abgerissen wird.

Von

Noch immer ist die Berliner Feuerwehr mit etwa zwanzig Kräften in Lichtenberg im Einsatz. "Wir haben noch Glutnester", hieß es am Donnerstagmorgen in der Feuerwehrzentrale. Bürger könnten ihre Fenster wieder öffnen, der Rauch sei nicht giftig, "aber es riecht halt nicht nach Parfum - es stinkt noch immer in einem großen Umkreis." Besser sei allerdings, die Fenster noch eine Weile geschlossen zu halten. Am Donnerstag werden Spezialisten die Halle begutachten; sie wird wohl abgerissen - mehr als eine verkohlte Ruine steht ja nicht mehr.

Fünf-Kilometer-Warnzone: Fenster zu, es stinkt!

Die Rauchwolke war am Mittwoch kilometerweit zu sehen und auch zu riechen. Eine Rauchsäule bildete sich über dem östlichen Berlin. Ein Großbrand im Asia-Markt Dong Xuan Center in Lichtenberg – diese Meldung verbreitete sich in Windeseile in der ganzen Stadt. Auf der Straße, vom Bürofenster aus, auf Dachterrassen wurden Rauchsäulen-Fotos gemacht und in den sozialen Netzwerken verschickt.

Die Polizei bat Anwohner, Fenster und Türen innerhalb eines Umkreises von fünf Kilometern zu schließen. Auch am späten Abend empfahl die Feuerwehr, die Fenster über Nacht geschlossen zu halten. Am Nachmittag meldete sich Jörg Kachelmanns Wetterdienst auf Twitter und erklärte, die Rauchsäule verlagere sich „nach West-Nordwest“. Hunderttausende Bürger zwischen Prenzlauer Berg und Hohenschönhausen, zwischen Lichtenberg und Weißensee wurden über das Feuerwehr-Infosystem „Katwarn“ gewarnt.

Die Ausbreitung der Rauchwolke.
Die Ausbreitung der Rauchwolke.
© Tsp

Der Markt selbst war nicht in Brand geraten, sondern eine Lagerhalle unmittelbar östlich des Geländes an der Herzbergstraße, einem großen Industrie- und Gewerbegebiet. Das bestätigte ein Sprecher des Bezirks Lichtenberg. Man kenne allerdings noch nicht den Eigentümer. Die Feuerwehr wurde gegen 11 Uhr von Anwohnern alarmiert.

Vor Ort roch es stark nach verbranntem Gummi und Plastik

200 Einsatzkräfte rückten mit mehr als 40 Lösch- und Spezialfahrzeugen an, die Polizei sperrte die Umgebung ab und schickte einen Hubschrauber zur Beobachtung. Die in der Halle Beschäftigten hatten ihren Arbeitsplatz beim Eintreffen der Rettungskräfte verlassen. Die 7000 Quadratmeter große Halle war nicht zu retten. Die Feuerwehr ließ sie kontrolliert abbrennen und kühlte die Nebengebäude, um ein Übergreifen der Flammen zu verhindern. „Mehr können wir nicht machen“, sagte der Feuerwehrsprecher vor Ort, Bernd Bruckmoser. Laut der Feuerwehr werden die Löscharbeiten wohl bis in die frühen Morgenstunden andauern. Etwa 100 Einsatzkräfte sollen über Nacht vor Ort bleiben.

In der Halle lagerten Stoffe zur Herstellung von Nagellack, deshalb entwickelte sich laut Feuerwehr eine „enorme Hitze". Nach Messungen in der Abgaswolke gaben die Behörden bald Entwarnung. Es habe sich „keine gesundheitsgefährdende Konzentration von Schadstoffen“ ergeben, erklärte die Feuerwehr. Gifte in geringer Konzentration seien möglich, sie würden aber mit dem Rauch abziehen. Vor Ort roch es stark nach verbranntem Gummi und Plastik. Bis weit nach Pankow war der üble Geruch zu spüren und das bis in die späten Abendstunden.

Die Löscharbeiten verzögerten sich, weil die Feuerwehr nicht genügend Wasser heranschaffen konnte. Mindestens drei Hydranten auf dem Geländer des Einkaufszentrums funktionierten nach Angaben der Feuerwehr nicht, weshalb Wasserschläuche hunderte Meter bis zur Herzberg- und Vulkanstraße gelegt werden mussten. Probleme machten zeitweise aber auch Schaulustige, die im Weg standen.

Wegen der defekten Hydranten gab es ein ziemliches Chaos

Ein Augenzeuge berichtete: „Die Feuerwehr war schnell vor Ort, allerdings herrschte wegen der defekten Hydranten ein ziemliches Chaos.“ Feuerwehrsprecher Bruckmoser sprach von einem schleppenden Löschprozess. Die Einsatzkräfte waren auch fünf Stunden nach Ausbruch des Feuers noch immer mit dem Löschen beschäftigt.

Dabei wurde auch die höchste Drehleiter eingesetzt, die der Feuerwehr zur Verfügung steht. Mit Löschschaum sollte von oben die Sauerstoffzufuhr gesenkt werden. Trotzdem stürzten erste Fassadenteile ein, weil sich die Eisenstreben durch die Hitze ausdehnten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Brandermittler des Landeskriminalamtes nahmen die Ermittlungen auf und erhielten den Hinweis, dass es vor Ausbruchs des Feuers Schweißarbeiten gegeben haben – eine mögliche Brandursache. In der Halle befanden sich Druckgasbehälter, deshalb gab es gegen Mittag kleinere Explosionen.

Am Nachmittag macht sich auch die Abgeordnete der Linken, Evrim Sommer, einen Eindruck vor Ort. „Ich bin erleichtert, dass es nicht im Dong Xuan Center brennt“, sagte die Direktkandidatin aus Lichtenberg. Sie will am Donnerstag im Parlament eine Anfrage stellen, weshalb einige Hydranten nicht funktionierten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Der Brand wirkte sich auch auf den umliegenden Verkehr aus. Die Polizei sperrte die Straßen im Umkreis ab, zwei Tramlinien mussten umgeleitet werden. Der Betrieb auf dem Marktgelände ging trotz des Großeinsatzes nebenan weiter. Das Dong Xuan Center eröffnete 2005. Er wird von vietnamesischen Geschäftsleuten geführt und befindet sich auf dem Gelände des früheren VEB Elektrokohle. In vier Hallen bieten 150 Einzel- und Großhändler ihre Waren an. In Berlin sind etwa 20 000 Vietnamesen zu Hause. Das Einkaufszentrum gilt vielen als Zentrum dieser stillen Community.

Im Jahre 2005 wurde das Dong Xuan Center eröffnet. Er wird betrieben von vietnamesischen Geschäftsleuten und befindet sich auf dem Gelände des früheren VEB Elektrokohle. In vier Hallen bieten 150 Einzel- und Großhändler ihre Waren an. In Berlin sind etwa 20.000 Vietnamesen zu Hause. Das Einkaufszentrum gilt vielen als Zentrum dieser stillen Community.

Lesen Sie alle Informationen ständig aktualisiert auf www.tagesspiegel.de.

Zur Startseite