• Intensivtäter in Berlin erschossen: Beisetzung von Nidal R. unter Polizeischutz - rund 2.000 Gäste
Update

Intensivtäter in Berlin erschossen : Beisetzung von Nidal R. unter Polizeischutz - rund 2.000 Gäste

2.000 Gäste sind zur Beerdigung des deutsch-arabischen Intensivtäters Nidal R. nach Berlin-Schöneberg gekommen. Bei der Zeremonie herrschte Geschlechtertrennung.

Trauergäste bei der Beerdigung von Nidal R.
Trauergäste bei der Beerdigung von Nidal R.Foto: Hannes Heine

Zur Beerdigung des getöteten Intensivtäters Nidal R. sind am Donnerstag rund 2000 Gäste auf dem Neuen Zwölf-Apostel-Friedhof in Schöneberg erschienen. R. war am Sonntag in Neukölln erschossen worden. Er stammt aus einer arabischen Großfamilie, die einst aus dem Libanon nach Deutschland eingewandert war. Neben Familienangehörigen und Männern anderer Berliner Clans waren auch arabische Gäste aus anderen Ländern zur Beerdigung angereist. Nidal R. wurde auf dem muslimischen Gräberfeld der evangelischen Gemeinde nach islamischem Ritus bestattet. Bei der Zeremonie herrschte Geschlechtertrennung.

Abends 500 Gäste in der Neuköllner Dar-as-Salam-Moschee


Die Frauen der Trauergemeinde standen sowohl vor dem Friedhof als auch zwischen Gräbern abseits der Männer. Eine Besucherin wurde harsch aufgefordert, „Respekt“ zu zeigen. Die Frau sollte sich von den Männern entfernen und in den „Frauenbereich“ begeben. Dort hatten sich zwei Besucherinnen komplett verhüllt, nur die Augen waren noch durch einen Schleier zu sehen. Die meisten Trauernden waren Männer zwischen 20 und 40 Jahren.
Am Abend fanden sich zahlreiche Männer in der Neuköllner Dar-as-Salam-Moschee ein, dort war Essen für 500 Gäste bestellt worden. Die Moschee in der Flughafenstraße wird vom Verfassungsschutz beobachtet, obwohl Landespolitiker sich mit dem dortigen Imam trafen.

Auf dem Neuen Zwölf-Apostel-Friedhof in Schöneberg gibt es auch eine islamische Abteilung.
Auf dem Neuen Zwölf-Apostel-Friedhof in Schöneberg gibt es auch eine islamische Abteilung.Foto: Hannes Heine

Nidal R. war Berliner mit palästinensischen Wurzeln und galt als Deutschlands bekanntester Intensivtäter. Nidal R. war schon als Kind häufig als Gewalttäter aufgefallen. Der dutzendfach Vorbestrafte hatte sich im Milieu viele Feinde gemacht. Das Polizeipräsidium verweist darauf, dass die Beerdigung eine private Angelegenheit der Familie gewesen sei. Dennoch regelten allein 50 uniformierte Polizisten die Abläufe vor Ort. Zudem waren milieukundige Zivilbeamte dort, um womöglich gesuchte Straftäter zu erkennen und – was als unwahrscheinlich galt – Auseinandersetzungen konkurrierender Cliquen vor Ort zu verhindern. Die Stimmung auf dem Friedhof wurde von der Polizei als friedlich eingestuft. Wie berichtet hatte der Chef der Abteilung Organisierte Kriminalität im Landeskriminalamt, Sebastian Laudan, vor einigen Tagen von einer „Tendenz zur Bewaffnung“ im Milieu gesprochen. Seit R. am Sonntag am Tempelhofer Feld erschossen wurde, sucht die Polizei die Tatverdächtigen – drei, nicht vier wie anfangs kolportiert. Nach der Tat flüchteten sie kurz zu Fuß, berichteten Beamte, und bestiegen an der Leinestraße einen Fluchtwagen der Marke VW.

Intensivtäter Nidal R. - "Held mit starken Armen"?


Auf dem Internetportal Twitter gab es am Donnerstag zahlreiche Beileidsbekundungen für Nidal R. Ein Nutzer schrieb: „Wir lieben dich Bruder, Ruhe in Frieden! Möge Allah deine Sünden vergeben und dich der höchsten Ebene des Paradieses belohnen!“ Ein anderer twitterte: „Ich zolle dir den allergrößten Respekt. Ich wünsche dir in deiner neuen Welt unendlichen Frieden und den Platz, der dir gerecht wird. (...) Ich werde dich vermissen.“ Auch die libanesische Zeitung „Annahar“ widmete sich Nidal R. und bezeichnete ihn in einem Beitrag als Helden, wie die B.Z. berichtet. Demnach schreibt das libanesische Blatt: „Er war nicht nur ein Krimineller, sondern auch Vater und Sohn von jemandem, der jetzt trauert. Ein Held mit starken Armen wurde in Neukölln getötet.“ Nidal R. habe die Menschen in Neukölln beschützt, glaubt das Blatt zu wissen, offenbar gespeist aus Social-Media- Kommentaren. Behauptet wird gar, die Täter seien Türken und Kurden gewesen. Tatsächlich sind die Täter nach Polizeiangaben noch unbekannt, die genauen Hintergründe unklar.

Trauerzug unter Polizeischutz.
Trauerzug unter Polizeischutz.Foto: Hannes Heine

In anderen Moscheegemeinden gab es am Donnerstag vereinzelt Verwunderung, dass sich das Milieu, zu dem sich Nidal R. ja selbst gern zählte, offenbar die Dar-as-Salam-Moschee aussuchte. Der dortige Moscheeverein, der sich „Neuköllner Begegnungsstätte“ (NBS) nennt, wehrt sich dagegen, als „islamistisch“ bezeichnet zu werden. Die NBS war nicht nur gegen Zeitungsberichte, sondern auch gegen den Verfassungsschutz vorgegangen. Der Nachrichtendienst hat den Verein aus seinem Report herausgenommen. Grund war ein Beschluss des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg aus diesem Juli. Die Richter hatten dem Verfassungsschutz untersagt, die NBS zu erwähnen, solange die Funktion des Vereins im Geflecht des legalistischen Islamismus nicht klargestellt werde. Der Nachrichtendienst hatte die NBS seit 2014 in seinen Jahresberichten genannt und von Verbindungen der Moschee zur islamistischen Muslimbruderschaft gesprochen. „Die Beobachtung läuft weiter“, sagte Innensenator Andreas Geisel (SPD) kürzlich bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichts 2017.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Autor

162 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben