Nach Mordversuch in Berlin-Charlottenburg : Späti-Schüsse mit politischem Motiv?

Am Dienstagabend wurde ein Mann in einem Spätkauf in Berlin-Charlottenburg niedergeschossen. Kurden fürchten Angriffe arabischer Krimineller.

Der Überfall auf einen Spätkauf könnte gezielt dem dort arbeitenden Kurden gegolten haben.
Der Überfall auf einen Spätkauf könnte gezielt dem dort arbeitenden Kurden gegolten haben.Foto: Paul Zinken/dpa

Während sich der Innensenator bemüht, islamistische Gefährder und Clan-Kriminelle nach Libanon abzuschieben, fürchten sich auch die Berliner Kurden zunehmend vor arabischen Militanten. Nach den Schüssen auf einen Spätkauf-Mitarbeiter in Charlottenburg in der Nacht zu Mittwoch sind viele Kurden in der Stadt beunruhigt. Das Opfer ist ein aus Syrien stammender Kurde, der in seiner Heimat gegen Islamisten und die Zentralregierung vorgegangen sein soll. Aktivisten aus deutsch-kurdischen Familien diskutierten in Internetforen nun über die Gefährlichkeit arabischer Täter.

Viele Kurden vermuten Männer eines arabischen Clans hinter dem Angriff. Weil das 35 Jahre alte Opfer gerade auf Facebook an einer Videokonferenz teilnahm, ist der Angriff live übertragen worden. Bekannt ist: Die Täter stürmten den Laden in der Goethestraße um 23.45 Uhr, einer rief auf Arabisch „Drück jetzt ab!“, dann fielen Schüsse, die Täter raubten weder Geld noch Waren. Ein Schuss traf das Opfer in den Oberkörper. Der Mann wird in der Charité behandelt, er schwebt nicht mehr in Lebensgefahr. Ob ihn Beamte bewachen, war nicht zu erfahren.

Nach Tagesspiegel-Informationen ist das Opfer zwar kein Funktionär der Rojava genannten kurdischen Autonomieregion, die sich seit 2012 gegen die Regierung in Damaskus und die Islamisten gleichermaßen behauptet hat. Der Mann hat sich allerdings nicht nur im Internet deutlich für das von den syrischen Kurden eingeführte Rätemodell eingesetzt.

Bekannt ist auch, dass der Späti-Mitarbeiter zuvor Ärger mit arabischen Männern gehabt haben soll – man habe ihn zu erpressen versucht, berichten Bekannte des Opfers im Netz. Der Späti-Mitarbeiter soll dies bei der Polizei angezeigt haben, das Präsidium gab dazu Donnerstag keine Auskunft. Der Schutzgelderpressung, zumal im Westen der Stadt, werden oft Clan-Kriminelle verdächtigt. Dass er von den Söhnen einschlägig bekannter Familien erpresst wurde, berichtete schon vor Jahren ein Swingerclub-Betreiber dem Tagesspiegel.

„Wir sind entsetzt und erschüttert über diesen schrecklichen Mordanschlag“, sagte Ali Ertan Toprak, Bundesvorsitzender der Kurdischen Gemeinde Deutschland. „In Deutschland sollte jeder seine Meinung äußern können, ohne Angst um sein Leben haben zu müssen.“ Toprak sagte, er hoffe auf eine schnelle und umfassende Aufklärung dieser abscheulichen Tat durch Berlins Polizei. Die Kurdische Gemeinde Deutschland hat ihren Sitz in Gießen.

Im Netz äußerten sich am Donnerstag zahlreiche Berliner Araber; sie verurteilten die Tat nicht, schon weil das Opfer – unislamischerweise – mit alkoholischen Getränken gehandelt habe. In Justizkreisen wird nicht von versuchtem Raub ausgegangen; als wahrscheinlich gilt eine eskalierte Erpressung, die durchaus politische Nebenmotive gehabt haben kann.

Ali Ertan Toprak, Vorsitzender der Kurdischen Gemeinde Deutschland.
Ali Ertan Toprak, Vorsitzender der Kurdischen Gemeinde Deutschland.Foto: Uli Deck/dpa

Vor einigen Tagen hatten Syriens säkulare Kurden auch Medienvertreter aus Deutschland zu einer Konferenz nach Kamishli, der inoffiziellen Hauptstadt der kurdischen Autonomieregion eingeladen. Seit die USA die kurdische Regierungspartei PYD und ihre Miliz YPG zunehmend allein lassen, befürchten die Kurden einen erneuten Einmarsch der Türkei nach Nordsyrien. Islamisten, türkische und arabische Nationalisten bekämpfen die kurdische Autonomiebewegung seit Jahrzehnten – dabei kam es auch zu (geplanten) Attentaten in Europa. In Hamburg wurde 2017 ein Mann verhaftet, der Kurden für Ankaras Geheimdienst ausgespäht haben soll. In Paris erschoss ein türkischer Rechtsradikaler 2013 drei Aktivistinnen, die der auch in Deutschland verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK angehörten.

Immerhin 80.000 Kurden sollen in Berlin leben. Genaue Zahlen gibt es nicht, weil ein kurdischer Staat – der eigene Papiere ausstellen könnte – völkerrechtlich nicht anerkannt ist. Kurden kamen als frühere Gastarbeiter aus der Türkei, andere flohen als irakische, syrische oder iranische Staatsbürger nach Deutschland.

Mit Blick auf die Schüsse in der Goethestraße wird auch geprüft, ob es einen Zusammenhang zu einer Schlägerei vom Montag gibt. Hier prügelten sich in der Mommsenstraße fast 15 Männer. Zwei lösten sich aus der Gruppe und wurden vom Rest verfolgt. Wie berichtet, versuchten die beiden auf ihre Verfolger zu schießen, die Waffe hatte Ladehemmung. Als die beiden Männer an der Knesebeckstraße von Polizisten überwältigt und vorläufig festgenommen wurden, hatten sie keine Waffe bei sich. Beamte entdeckten eine geladene Pistole unter einem Auto am Kurfürstendamm.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

14 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben