zum Hauptinhalt
Interview-Auftakt: Bundeskanzler Olaf Scholz (l.) ist am Sonntag zu Gast beim „Bericht aus Berlin“ im Ersten. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier eröffnet die Interviewreihe in der ZDF-Sendung „Berlin direkt“.
© Kappeler/Pförtner/dpa

ARD und ZDF starten Sommerinterviews: Eine hochaktuelle Tradition

Die ersten Sommerinterviews in den 1980ern sollten die nachrichtenärmere Zeit überbrücken. Davon kann 2022 keine Rede sein.

Die ersten Sommerinterviews gab es in den 1980er Jahren, nicht zuletzt, um die nachrichtenärmere Zeit zu überbrücken. Zu einer regelmäßigen Einrichtung des ZDF wurden sie von 1988 an. Der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl beantwortete die Fragen der Journalisten an seinem Urlaubsort am Wolfgangsee, Nachfolger Gerhard Schröder bevorzugte seinen Wohnort Hannover, und Angela Merkel traf sich zur Frage-und-Antwort-Runde zumeist am Regierungssitz in Berlin.

Das erste Sommerinterview als Bundeskanzler gibt Olaf Scholz der ARD, wo er am Sonntag Gast im „Bericht aus Berlin“ ist. Die ARD-Gespräche finden übrigens auf der Terrasse des Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses statt. Im ZDF bildet das Sommerinterview mit Olaf Scholz am 4. September den Abschluss der Reihe von „Berlin direkt“.

„Sommerinterviews“, Sonntag, 18 Uhr in der ARD im „Bericht aus Berlin“, 19 Uhr 10 in „Berlin direkt“ im ZDF

Von einer nachrichtenärmeren Zeit kann 2022 nicht die Rede sein. Angesichts der globalen Krisen, speziell dem russischen Angriffskrieg in der Ukraine, aber auch mit Blick auf den Klimawandel, würden sich die Politiker vermutlich das frühere „Sommerloch“ zurückwünschen.

Ganz abgesehen von den wieder steigenden Corona-Infektionszahlen. Über die Frage: „Ist Deutschland auf die nächste Welle besser vorbereitet?“ spricht Anne Will um 21 Uhr 45 mit ihren Gästen, darunter Gesundheitsminister Lauterbach.

[Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Im Fokus der Sommerinterviews steht die Nachbereitung der Gipfeltreffen von G7 und Nato und die Entscheidungen der EU. Und auch über das erste halbe Jahr der Ampel-Koalition wird zu reden sein mit dem Bundeskanzler sowie den Parteivorsitzenden von SPD, CDU, CSU, Bündnis-Grünen, FDP, Linke und AfD, wobei sich der Bundespräsident bei dieser Frage eher zurückhalten dürfe.

Im ZDF teilen sich die Interviewarbeit Theo Koll als Chef des Hauptstadtbüros und seine Stellvertreterin Shakuntala Banerjee. In der ARD liegen diese Aufgaben bei Tina Hassel, Studioleiterin und Chefredakteurin Fernsehen im ARD-Hauptstadtstudio, und ihrem Stellvertreter Matthias Deiß sowie ARD-Chefredakteur Oliver Köhr.

Zur Startseite