Update

Leseraktion : Die besten Comics 2018 - die Leserfavoriten

Die Tagesspiegel-Comicredaktion wollte wieder wissen: Welches waren für Sie die besten Comics des Jahres? Hier eine Auswahl der Antworten.

Nachschub gefällig? Ein Stand auf dem Internationalen Comic-Salon Erlangen 2018.
Nachschub gefällig? Ein Stand auf dem Internationalen Comic-Salon Erlangen 2018.Foto: Lars von Törne

Das Jahr neigt sich dem Ende zu - und wie in den Vorjahren wollten wir auch diesmal wieder von unseren Leserinnen und Lesern wissen: Welches waren für Sie die besten Comics des vergangenen Jahres? Und warum? Die damit verbundene Buchverlosung ist beendet, die Gewinner werden Ende Dezember per Post benachrichtigt.

Parallel hat wieder eine vom Tagesspiegel zusammengestellte Jury aus Comic-Expertinnen und Experten die aus ihrer Sicht besten Comics der vergangenen zwölf Monate ermittelt. Die bestand in diesem Jahr aus acht Autorinnen und Autoren der Tagesspiegel-Comicseiten: Barbara Buchholz, Ute Friederich, Moritz Honert, Oliver Ristau, Sabine Scholz, Marie Schröer, Ralph Trommer und Lars von Törne. Das Gesamtergebnis der Jury-Kür gibt es unter diesem Link.

Hier präsentieren wir eine aktualisierte Auswahl der Leser-Einsendungen:

Der kanadische Autor Jeff Lemire ist dieses Jahr in aller Munde: Sei es mit "Descender", "Black Hammer" oder dessen Spin-Off "Sherlock Frankenstein" – Lemires Comics werden in kaum einer Bestenliste fehlen. Im Weihnachtstrubel könnte untergehen, dass mit "Doctor Star" (Splitter) das interessanteste Black-Hammer-Spin-Off erst gerade erschienen ist. Wie fast immer beschreibt Lemire auch hier den Einbruch des Familiären in das Heroische, in Doctor Star gelingt ihm dies mit Max Fiumara als Zeichner zum Niederknien gut.
Antonia Kühn profiliert sich mit ihrem eindrucksvollen Debüt "Lichtung" (Reprodukt) als versierte Erzählerin und einfallsreiche Zeichnerin. Ihre Erzählweise stellt die Ereignisse in den Schatten und das Erinnern in den Fokus – sie zeigt den zähen Kampf, den es bedeutet, sich eine Schneise durch das Dickicht des Vergessens zu schlagen.
Andreas hat mit "Raffington Event" ein kurzweiliges Pendant zu seinen umfangreicheren Serien "Capricorn" oder "Rork" geschaffen. Die Horror-Kriminalgeschichten mit Lovecraft-Feeling sind so unglaublich gut gezeichnet, die Seiten so atemberaubend gestaltet, dass diese Neuausgabe eines Klassikers (1989) zu den Highlights des Jahres zählt.
Gerrit Lungershausen

Meine Lieblingscomics (Manga) 2018 waren:
"Yamete! Petplay" - weil es eine tolle Sammlung von Kurzgeschichten deutscher Zeichner ist und offenherzig auch gerne mal gegen eingefahrene Konventionen verstößt!
"Der Klang meines Herzens" - Unheimlich gefühlvoll erzählte mehrbändige Geschichte über einen Musiker, der kurzzeitig sein Augenlicht verliert, seinem Wiedersehen mit seinem alten Schulfreund und darüber, wie die beiden auch die Diskriminierung des homosexuellen Musikers überwinden.
"Blood Loop" - die emotionale Geschichte über zwei Schüler, die durch ihre alte japanische Familientradition als Herr und Diener miteinander verbunden sind, vom Schicksal voneinander getrennt werden und am Ende doch wieder zusammenfinden (in zwei Bänden abgeschlossen).
Janina Bahlmann

Mein Comic 2018 war "Focus 10" von Martina Peter. Der detailverliebte Zeichenstil, gepaart mit den interessanten Charakteren und dem Horror-Thema, machen sofort Lust auf mehr. Die Geschichte fängt langsam an und wirft viele Fragen auf, die hoffentlich in den weiteren Bänden beantwortet werden. Die Zeichnerin verwendet nicht allzu viel Text und erzählt die Geschichte mit ihren detaillierten Zeichnungen, was mir sehr gut gefällt.
Christian Karl

Für mich gibt es vier Favoriten, was das Rennen um die besten Comics 2018 angeht:
Auf Platz 1 ist Marvin Cliffords Net-Comic "Schisslaweng", er fängt auf wunderbare weise den Alltag ein und macht etwas Extravagantes aus den schönen wie auch aus den tragischen Ereignissen eines Lebens.
Auf Platz 2 ist Flix' Comic "Spirou in Berlin". Hervorragend gearbeitet und als erster deutscher Zeichner mit einer franko-belgischen Ikone auch noch super in das Berlin kurz vor der Wende eingetaucht.
Auf Platz 3 ist Marvin Cliffords "Mittenmang", welcher für mich Historie und Komik sehr schön vereint.
Auf Platz 4 ist Flix' "Glückskind", welcher mir wöchentlich ein Lächeln aufs Gesicht zaubert.
Jan Overath

Mein Vorschlag wäre: "Whispering Blue" von Chasm (Verlag Egmont Manga), ein Boyslove-Oneshot aus Deutschland, der die Themen Liebe, Homofeindlichkeit und Seehunde im Norden behandelt. Eine wunderschöne & aussagekräftige Geschichte mit einem tollen Zeichenstil.
Jessica Köhler

0 Kommentare

Neuester Kommentar