Update

Appell an Erdogan : Merkel und Macron fordern sofortigen Stopp der Syrien-Offensive

Bei einem Telefonat fordert die Kanzlerin Erdogan auf, seinen Feldzug zu beenden. Frankreichs Präsident kündigt eine „gemeinsame europäische Antwort“ an.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron empfing Kanzlerin Angela Merkel am Sonntag im Elysée-Palast in Paris.
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron empfing Kanzlerin Angela Merkel am Sonntag im Elysée-Palast in Paris.Foto: REUTERS/Regis Duvignau

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron verlangen einen sofortigen Stopp der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien. Die humanitären Folgen der Offensive seien "gravierend" und es bestehe die Gefahr, dass die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) wieder erstarke, sagte Merkel am Sonntagabend vor einem Arbeitsessen mit Macron im Elysée-Palast.

Die Offensive schaffe eine "unhaltbare humanitäre Situation", sagte auch Macron. Deutschland und Frankreich würden sich für eine "gemeinsame europäische Antwort" einsetzen. Über das Thema beraten am Montag die Außenminister der EU-Staaten. Auch beim EU-Gipfel ab Donnerstag dürfte die türkische Offensive Thema sein.

Macron kündigte "weitere Initiativen in den kommenden Stunden und Tagen" an. Nach dem Treffen mit Merkel wollte er nach Angaben aus seinem Umfeld am Sonntagabend mit dem Verteidigungsrat in Paris zusammenkommen. Daran nehmen unter anderem Premierminister Edouard Philippe, Verteidigungsministerin Florence Parly und Außenminister Jean-Yves Le Drian teil.

Merkel habe sich in einem Telefonat mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan für "eine umgehende Beendigung der Militäroperation" ausgesprochen, teilte Vizeregierungssprecherin Ulrike Demmer am Sonntag mit. Die Bundesregierung will außerdem keine Rüstungsexporte an die Türkei mehr genehmigen. Der Opposition genügt das nicht.

Das Telefonat von Merkel und Erdogan kam laut Demmer auf Wunsch der türkischen Seite zustande. Die Militäroffensive in Nordsyrien habe „im Mittelpunkt“ der Unterhaltung gestanden. „Ungeachtet berechtigter türkischer Sicherheitsinteressen“ drohe das Vorgehen „zur Vertreibung größerer Teile der lokalen Bevölkerung, zur Destabilisierung der Region und zur Wiedererstarkung des IS zu führen“, sagte Merkel demnach.

Deutschland und Frankreich beschränken Waffenlieferungen

Bereits am Samstag hatte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) eine Einschränkung der Waffengeschäfte mit Ankara bekannt gegeben. „Vor dem Hintergrund der türkischen Militäroffensive in Nordost-Syrien wird die Bundesregierung keine neuen Genehmigungen für alle Rüstungsgüter, die durch die Türkei in Syrien eingesetzt werden könnten, erteilen“, schrieb er auf Twitter. Frankreich veröffentliche später eine ähnliche Ankündigung.

Maas sagte der „Bild am Sonntag“, bereits seit 2016 gelte eine sehr restriktive Linie für Rüstungsexporte in die Türkei. Allerdings verkauft Deutschland weiterhin im großen Stil Waffen an das Nato-Land. Lieferungen an die Türkei machten 2018 mit 242,8 Millionen Euro fast ein Drittel aller deutschen Kriegswaffenexporte aus. In den ersten vier Monaten dieses Jahres erhielt Ankara Kriegswaffen für weitere 184,1 Millionen Euro.

Opposition reicht der Genehmigungsstopp nicht

Die Türkei gehört ebenso wie Deutschland zur Nato. Laut den Rüstungsexportrichtlinien der Bundesregierung ist der Export von Rüstungsgütern an Nato-Partner „grundsätzlich nicht zu beschränken, es sei denn, dass aus besonderen politischen Gründen in Einzelfällen eine Beschränkung geboten ist“.

Grüne, Linke und FDP halten den von Maas verkündeten Genehmigungsstopp für nicht ausreichend. „Nach dem völkerrechtswidrigen Angriff der Türkei in Syrien kann es kein 'Weiter so' geben“, erklärte die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt. Der Exportstopp müsse auch für bereits genehmigte Geschäfte gelten. Der Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin kritisierte die „homöopathischen Ankündigungen von Außenminister Heiko Maas“ ebenfalls.

Linksfraktionsvize Sevim Dagdelen sprach von einer „Luftnummer“. Die Bundesregierung solle mit ihren „taktischen Spielchen“ aufhören und sich denjenigen europäischen Ländern anschließen, die einen generellen Waffenexportstopp gegen die Türkei beschlossen haben. „Wir brauchen jetzt Maßnahmen, die Erdogan hart treffen“, erklärte Dagdelen.

„Militäroffensive der Türkei in Nordsyrien muss Konsequenzen haben“

Sie forderte ebenso wie Göring-Eckardt und Trittin, keine sogenannten Hermes-Bürgschaften für die Türkei mehr zu erteilen, mit denen die Bundesregierung wirtschaftliche Aktivitäten im Ausland absichert. Die FDP-Verteidigungsexpertin Marie-Agnes Strack-Zimmermann plädierte dafür, das Gesamtvolumen der Hermes-Bürgschaften für die Türkei zu deckeln. Eine solche Regelung gab es bereits im Jahr 2017.

„Es ist klar, dass die Militäroffensive der Türkei in Nordsyrien Konsequenzen haben muss“, sagte Strack-Zimmermann der Nachrichtenagentur AFP. „Ein Rüstungsexportstopp ist aber nur ein minimaler Anteil der gesamten Exporttätigkeit.“

CDU-Chefin und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer sprach sich für eine entschlossene Reaktion auf das türkische Vorgehen aus. Es dürfe nicht zugelassen werden, dass sich das Land militärisch in Nordsyrien seinen Einfluss sichere, sagte sie auf dem Deutschlandtag der Jungen Union. „Das geht nicht, da sagen wir klipp und klar nein, Nato-Partner hin oder her.“ Konkrete Maßnahmen nannte Kramp-Karrenbauer nicht. (AFP)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!