Vom Blutdrucksenker bis zum Schmerzmittel : Warum Medikamente immer häufiger knapp werden

Lieferengpässe bei Arzneimitteln nehmen in Deutschland zu. Wie die Bundesregierung darauf jetzt reagieren will.

Risiken und Nebenwirkungen. Für die meisten Apotheker zählen Lieferengpässe zu den größten Ärgernissen im Alltag.
Risiken und Nebenwirkungen. Für die meisten Apotheker zählen Lieferengpässe zu den größten Ärgernissen im Alltag.Foto: Getty Images

Da fehlen Schmerzmittel, Antidepressiva, Blutdrucksenker. Fragen Patienten in der Apotheke nach einem Arzneimittel, bekommen sie immer häufiger zu hören: Das ist im Moment nicht verfügbar.

„Die Lieferengpässe haben in den vergangenen Jahren zugenommen“, sagt Mathias Arnold, Vizepräsident der Apothekervereinigung ABDA. Bei Schilddrüsenmedikamenten, Arzneien gegen Gicht oder Schmerzmitteln wie Ibuprofen sei das regelmäßig ein Ärgernis. Auch das Bundesgesundheitsministerium bestätigt auf Tagesspiegel-Anfrage: „Arzneimittel-Engpässe sind ein wachsendes Problem.“

Wie viele Arzneimittel fehlen

Laut dem Apothekerverband hat sich die Zahl der nicht verfügbaren Rabattarzneien fast verdoppelt – von 4,7 Millionen Packungen 2017 auf 9,3 Millionen im vergangenen Jahr. Rabattarzneien sind Medikamente, für die die Krankenkassen mit den Herstellern Rabattverträge geschlossen haben: Die Kassen müssen für sie weniger zahlen, im Gegenzug händigt die Apotheke den Versicherten vorrangig das Arzneimittel dieses Herstellers aus.

Den Zahlen zufolge ist derzeit jedes 50. dieser Mittel von Lieferengpässen betroffen – also mehr als zwei Wochen nicht verfügbar oder deutlich stärker nachgefragt als angeboten.

Zwar lassen sich viele knappe Arzneien durch andere Medikamente ersetzen, doch das bleibe nicht ohne Folgen, warnt Arnold: „Das sind nicht die Mittel, auf die die Patienten eingestellt sind und nicht zwingend die, die sie am besten vertragen.“

Hormone in Schilddrüsenmedikamenten zum Beispiel würden in Mini-Dosierungen verabreicht. „Wenn Firma B die Pillen anders presst, macht das schon einen Unterschied.“ Patienten müssten dann von ihrem Arzt anders eingestellt werden.

Auch bei Apothekern kosten Lieferengpässe Zeit: Helfen eine größere Packung oder doppelt so starke Tabletten, die der Patient teilen muss? Muss der Arzt das Rezept ändern? Das zehrt an den Nerven. Für neun von zehn selbstständigen Apothekern zählen Lieferengpässe zu den größten Ärgernissen im Alltag, heißt es beim Verband.

Apotheker fordern, die Vorgaben für die Rabattverträge zu ändern.
Apotheker fordern, die Vorgaben für die Rabattverträge zu ändern.Foto: imago/Jochen Tack

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sieht hingegen noch keinen Grund, Alarm zu schlagen. Die Behörde hat derzeit knapp 290 Meldungen über Lieferengpässe bei Medikamenten erfasst – bei rund 103.000 zugelassenen Arzneimitteln in Deutschland.

Zwar gebe es „eine kontinuierliche Steigerung der Lieferengpass-Meldungen“, erklärte das Institut. Die Zahlen ließen sich aber nicht mit den Vorjahren vergleichen, da sich die Datengrundlage geändert haben. Zudem gibt es keine Pflicht, Lieferengpässe bei Arzneien zu melden – wohl aber einen Trend zu mehr freiwilligen Angaben.

Wie es zu Lieferengpässen kommt

Im globalen Gesundheitswesen herrscht ein enormer Kostendruck. Viele Pharmakonzerne lassen laut ABDA deshalb Wirkstoffe in Fernost herstellen – etwa Antibiotika in China und Indien. Dort konzentriert sich die Produktion auf wenige Betriebe, wie der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) erklärt.

Die Folge: Steht die Produktion zeitweilig still oder kommt es wegen Verunreinigungen zu Arznei-Rückrufen, hakt es in der Lieferkette. „Kein Hersteller hält bewusst Arzneimittel knapp oder gibt nur vor, lieferunfähig zu sein“, betont der BPI. Jeder Lieferengpass sei ein Vertrauensverlust und Imageschaden, was zu Umsatzrückgängen führe.

Wie stark der Markt für Arzneimittel inzwischen von einzelnen Produzenten im Ausland abhängig ist, zeigt der Fall des Blutdrucksenkers Valsartan. Nach einer Verunreinigung bei einem chinesischen Hersteller mussten im vergangenen Jahr diverse Pharmaunternehmen Präparate zurückrufen, darunter Hexal, Heumann und Stada. Obwohl der Vorfall bereits über ein Jahr her ist, normalisiert sich die Versorgung mit dem Mittel erst jetzt langsam wieder.

Was Apotheker fordern

Die Apotheker wünschen sich von der Politik mehr Anreize für eine stärkere Wirkstoffproduktion in Europa. Dagegen gibt es im Bundesgesundheitsministerium jedoch Bedenken. „Die Wahl des Wirkstoffherstellers ist eine freie unternehmerische Entscheidung der pharmazeutischen Unternehmen“, schreibt das Bundesgesundheitsministerium auf Anfrage. Lieferengpässe ließen sich daher nicht allein durch gesetzliche Maßnahmen ausschließen.

Ein Streitpunkt sind zudem die Rabattverträge zwischen Krankenkassen und Herstellern. Damit seien die Apotheken darauf beschränkt, je nach Kasse des Patienten nur ein Medikament bestimmter Arzneifirmen abzugeben. „Wenn es zu Problemen bei einem Hersteller kommt, stehen kaum Alternativen zur Verfügung“, sagt Arnold. Der Vorschlag der Apotheken: Die Rabattverträge müssten auf eine breitere Basis mit mehreren Pharmaherstellern gestellt werden.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) strebt eine Lösung auf EU-Ebene an.
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) strebt eine Lösung auf EU-Ebene an.Foto: dpa

Die Krankenkassen jedoch sehen das anders. Rabattverträge seien für „Effizienzreserven“ im Gesundheitssystem nach wie vor unentbehrlich, erklärt der GKV-Spitzenverband, der die gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen vertritt.

Allein 2018 hätten Rabattverträge die Arzneiausgaben der Kassen um 4,5 Milliarden Euro gesenkt. Auch könnten Pharmahersteller so besser planen. Überhaupt werde die Rolle von Rabattverträgen bei Lieferengpässen überschätzt. „Dafür ist das deutsche Pharmageschäft viel zu klein.“ Hersteller agierten global.

Was die Politik plant

Die Unionsfraktion im Bundestag hat bereits im September ein Positionspapier auf den Weg gebracht, in dem sie unter anderem eine nationale Arzneimittelreserve fordert. Auch die SPD soll derzeit an einem solchen Positionspapier arbeiten.

Im Haus von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) stößt das jedoch nicht auf Begeisterung: „Den Vorschlag der Union, eine Arzneimittel-Reserve anzulegen, werden wir prüfen“, heißt es dort. „Allerdings könnte auch eine staatliche Bevorratung mit Arzneimitteln Lieferengpässe, die durch Probleme bei der Herstellung entstehen, kaum beheben.“

In einem solchen Fall müsse auch die Abgabe von bevorrateten Arzneimitteln eingestellt werden, bis geklärt sei, dass es sich dabei nicht um verunreinigte Chargen handelt. „Insofern sind auch die Möglichkeiten, Lieferengpässe über Bevorratungen entgegenzuwirken, beschränkt“, schreibt das Ministerium.

Darüber hinaus wollen Union und SPD dem zuständigen Bundesinstitut BfArM mehr Kompetenzen einräumen. Es soll befugt werden, unter bestimmten Voraussetzungen Pharmahersteller und Arzneimittelgroßhändler zu „geeigneten Maßnahmen zur Gewährleistung der angemessenen und kontinuierlichen Bereitstellung von Arzneimitteln“ aufzufordern.

Das geht aus einem Änderungsantrag von Union und SPD zum Faire-Kassenwettbewerb-Gesetz des Bundesgesundheitsministeriums hervor, der dem Tagesspiegel vorliegt. Das Gesetz wird voraussichtlich im Februar kommenden Jahres im Bundestag beschlossen.

Dem Änderungsantrag der Koalition zufolge sollen Pharmahersteller verpflichtet werden, nach Aufforderung des BfArM Daten zu „verfügbaren Beständen und der Absatzmenge“ bestimmter Medikamente vorzulegen. Herstellern soll auf Antrag genehmigt werden, Arzneimittel ohne deutsche Kennzeichnung oder Packungsbeilage abzugeben, sprich, aus dem Ausland zu importieren.

Zudem soll das BfArM einen Beirat einrichten, der die Versorgung mit Arzneimitteln „kontinuierlich beobachtet und bewertet“. In dem Gremium sollen unter anderem Vertreter aus Pharmaindustrie, Kliniken, Krankenkassen, Ärzteschaft und Apotheken sitzen.

Der Opposition reichen die geplanten Maßnahmen jedoch nicht aus. Das sei lediglich „eine Beruhigungspille“, sagte Andrew Ullmann, Obmann der FDP-Fraktion im Gesundheitsausschuss, dem Tagesspiegel. „Die komplexen Ursachen für Liefer- und Versorgungsengpässe werden so nicht gelöst.“

Liefer- und Versorgungsengpässe ließen sich nachhaltig nur auf europäischer Ebene lösen. Bundesgesundheitsminister Spahn hat das aber offenbar schon erkannt. Er habe mit seinen Kollegen aus Portugal und Slowenien bereits vereinbart, „die Vermeidung von versorgungsrelevanten Lieferengpässen als Teil des Triopräsidentschaftsprogramms aufzunehmen“, teilte das Ministerium mit. Die drei Länder übernehmen 2020 nacheinander die EU-Ratspräsidentschaft. (mit dpa)

20 Kommentare

Neuester Kommentar