• Bauarbeiten in den Ferien auf A100, A111 und A113: Autobahntunnel wird eine Woche gesperrt
Update

Bauarbeiten in den Ferien auf A100, A111 und A113 : Autobahntunnel wird eine Woche gesperrt

Im Herbst hatte ein Auto im Tunnel Innsbrucker Platz gebrannt. Ab heute ist die A100 deshalb eine Woche gesperrt. Gebaut wird auch auf A113 und A111.

Hier führt der Autobahnverkehr rüber. Der U- und S-Bahnhof Innsbrucker Platz rollt der Verkehr.
Hier führt der Autobahnverkehr rüber. Der U- und S-Bahnhof Innsbrucker Platz rollt der Verkehr.Foto: Thilo Rückeis

Die Osterferien beginnen - auf der Berliner Stadtautobahn wird prompt groß gebaut. Die A100 wird eine Woche lang unterbrochen. Nach Angaben der Verkehrsinformationszentrale wird der Tunnel am Innsbrucker Platz saniert und daher für den Autoverkehr geschlossen. Täglich nutzen den Autobahntunnel 155.700 Fahrzeuge, diese Menge hat die Bundesanstalt für Straßenwesen im Jahr 2015 gezählt. Die A100 gilt als die am stärksten befahrene Autobahn Deutschlands. Die Sperrung beginnt am Freitag, 12. April, um 21 Uhr. Sie soll bis Sonnabend früh, 20. April, dauern. Betroffen ist aber nur die Fahrtrichtung Süd, also gen Berlin-Neukölln.

Im Tunnel Innsbrucker Platz hatte im September letzten Jahres ein Auto gebrannt. Dabei wurden technische Anlagen beschädigt. Um diese Schäden zu beseitigen, ist die Vollsperrung der Tunnelröhre Richtung Süden erforderlich. .

In dieser Woche wird der Verkehr der der A100 zweispurig über den Innsbrucker Platz geleitet. Die Ampelschaltungen auf dem Innsbrucker Platz werden dieser Verkehrsführung angepasst - was natürlich heißt, dass Autos, Fußgänger und Radfahrer im Zuge Rheinstraße/Hauptstraße länger Rot haben. Fahrgäste, die zur U- und S-Bahn wollen am Bahnhof Innsbrucker Platz, müssen somit quasi die Autobahn überqueren.

Die Einfahrt in den Tunnel Innsbrucker Platz von der Wexstraße aus ist bereits seit Mittwoch gesperrt, sie soll laut Plan am Mittwoch, 24. April wieder geöffnet werden.

Weitere Arbeiten gibt es in den Ferien auf der A111 zwischen den Anschlussstellen Am Festplatz und Saatwinkler Damm. Hier muss in Fahrtrichtung Süd (stadteinwärts) der Fahrbahnbelag saniert werden.  

In der ersten Bauphase von Montag früh (15. April) bis Dienstag, 16. April, 22 Uhr wird der Verkehr zweispurig an der Baustelle vorbeigeführt. Die zweiten Bauphase schließt sich nahtlos an, diese dauert bis Donnerstag, 18. April, 22 Uhr. In dieser Zeit geht es nur einspurig an der Baustelle vorbei. Dadurch muss auch der Tunnel Flughafen Tegel gesperrt werden. Die Umleitung ist ausgeschildert über den Kurt-Schumacher-Damm. Die Zufahrt Eichborndamm/Antonienstraße aus Richtung Scharnweberstraße bleibt ebenfalls gesperrt. Für die Anfahrt zum Flughafen Tegel sollte ausreichend Zeit eingeplant werden, teilte die Verkehrsverwaltung mit.

Alle Arbeiten sind nach Angaben der VIZ bewusst in die verkehrsärmeren Osterferien gelegt. Die Ferien enden am 28. April.

Gebaut wird auch auf der A113. Hier ist die Fahrbahn durch "Betonkrebs" bröselig geworden, dies ist eine Alkali-Kieselsäure-Reaktion. In den vergangenen Jahren wurde bereits die Hauptfahrbahn

saniert. Nun sind die Rampen an den Auffahrten Späthstraße, Johannisthaler Chaussee, Stubenrauchstraße und Adlershof dran.

Begonnen wird an der Stubenrauchstraße, und zwar am Montag früh um 5 Uhr. Die vier Rampen von und zur A113 sind bis 11. Mai, 22 Uhr gesperrt.

Im Mai und Juni sind die anderen drei Anschlussstellen an der Reihe, genaue Termine stehen noch nicht fest. Für die Umleitungsstrecken sind die Lichtsignalanlagen für die geänderten Verkehrsströme optimiert worden, teilte der Senat mit.

Die Geschichte der Berliner Stadtautobahnen
Januar 2017, Alltag im Berufsverkehr. Die Stadtautobahn, aufgenommen am Spandauer Damm.Weitere Bilder anzeigen
1 von 111Foto: ZB
17.03.2017 08:24Januar 2017, Alltag im Berufsverkehr. Die Stadtautobahn, aufgenommen am Spandauer Damm.

Lesen Sie mehr vom Innsbrucker Platz

- Den neuen Tagesspiegel-Bezirksnewsletter für Tempelhof-Schöneberg können Sie unkompliziert bestellen unter leute.tagesspiegel.de.

- Zu laut, zu gefährlich: Wie der Innsbrucker Platz sicherer werden kann. Der "Innsi" ist als Platz fast nicht zu erkennen. Zwar gibt es Ruhezonen und Parks, aber die werden von Passanten kaum genutzt. Hier die Debatte im Tagesspiegel.

Mehr zum Thema

- Das sagt der Stadtplaner Florian Mausbach: Zum Davonlaufen! Eine Verkehrsmaschine, dunkle Unterführungen – und nur ein einsames Idyll. Hier der Tagesspiegel-Text.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

31 Kommentare

Neuester Kommentar