Hochhaus-Plan : So soll der neue Steglitzer Kreisel aussehen

Architektur und mehr Themen in unseren Bezirksnewslettern, donnerstags aus Pankow, Steglitz-Zehlendorf und Friedrichshain-Kreuzberg. Hier ein Themenüberblick.

Illustration des geplanten neuen Steglitzer Kreisels, erleuchtet bei Nacht.
Wie der neue Kreisel aussehen soll.Foto: Fuchshuber Architekten GmbH

Unsere Leute-Newsletter, inzwischen berlinweit rund 210.000 Mal abonniert, bringen Ihnen Nachrichten und Hintergründe aus Ihrem Bezirk. Die Woche geht weiter mit Steglitz-Zehlendorf, Pankow und Friedrichshain-Kreuzberg. Unsere Newsletter aus diesen drei Berliner Bezirken können Sie, wie auch alle anderen Bezirksnewsletter vom Tagesspiegel, hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

Jetzt kostenlos bestellen

Aus STEGLITZ-ZEHLENDORF schreibt Boris Buchholz:

  • Der Sockel des Steglitzer Kreiselhochhauses soll aufgewertet und großstädtischer werden: Der Bauherr plant eine einheitliche Naturstein-Fassade, mehr Läden und Büros: Werden diese Pläne realisiert, wird sich das Gesicht des Bezirks am Eingangstor zur Schloßstraße und am Hermann-Ehlers-Platz grundsätzlich verändern. Eine sechsgeschossige Fassade aus Glas und Naturstein soll sich gegenüber vom Hermann-Ehlers-Platz erheben. Sie orientiere sich an den "großen Berliner Warenhäusern der 1920-er Jahre", erklärte Architekt Gregor Fuchshuber jetzt im Stadtplanungsausschuss. Mehr zum Thema im Newsletter, weitere Themen diesmal unter anderem:
  • Öffentlichkeitsbeteiligung im Corona-Container: Bebauungsplan zum Wohnprojekt in der Fischerhüttenstraße liegt ab Montag aus
  • Die Lichterfelderin Tanja Topp berichtet vom Corona-Alltag mit ihrem dreijährigen Sohn: „Vergessen wird total, dass die Monate für Kinder viel länger sind als für Erwachsene“
  • Milliardenloch in Berlin durch Corona: Jetzt an Investitionen und Personal zu sparen, wäre das Schlimmste, sagt die Bezirksbürgermeisterin
  • Shopdown im Botanischen Garten: Daniel Strauch muss das "Pflanzenreich" schließen
  • Besonderes Gedenken zum 8. Mai: Es gab mehr Blumen als Menschen
  • In Wannsee feiern Anwohner das Aus für die Parkkontrolleure
  • Als die Lipaer Straße vom Abwasser überschwemmt wurde: Baustellenprobleme der Berliner Wasserbetriebe
  • „Brücken zu Bauen ist wichtiger als jemals zuvor“: Rosinenbomber-Pilot Gail S. Halvorsen schickt eine Videobotschaft zum Ende der Luftbrücke vor 71 Jahren nach Berlin
Jetzt kostenlos bestellen

Aus dem Bezirk PANKOW (mit Prenzlauer Berg u.a.) schreibt Christian Hönicke:

  • Männer der ersten Stunde: Die unbekannten Bürgermeister nach dem Krieg
  • Aktuelles aus der BVV
  • Corona: Gesundheitsamt will mehr Personal vom Senat
  • S-Bahn-Ärger: Aufzug am Bahnhof Pankow monatelang außer Betrieb
  • Pandemie verhindert Party: Fest zur Mauerpark-Erweiterung fällt aus
  • Nach dem Abriss kam der Denkmalschutz: Verbliebenes Mauerstück in der Dolomitenstraße nun gerettet
  • Brücke einsturzgefährdet oder nicht? Verwirrung um Lkw-Verbot auf Schönhauser Allee
  • Schule statt Krankenhaus: So geht es weiter in Weißensee
Jetzt kostenlos bestellen

Und aus FRIEDRICHSHAIN-KREUZBERG schreibt Nele Jensch:

  • Bezirk öffnet stufenweise Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen
  • "Sobald man sich mit Stadtentwicklung auseinandersetzt, wird es schnell politisch": Tobi Allers bietet unorthodoxe Stadtführungen an
  • Diskussion um Straßennamen wegen Corona vertagt
  • "Wir holen uns die Stadt zurück": Baustadtrat Schmidt geht unter die Autor*innen
  • Grüne vs. SPD: Koalitionsinterner Streit ums Baerwaldbad
  • Internationaler Tag gegen Homophobie: Live-Stream aus dem BKA-Theater
Jetzt kostenlos bestellen

Gerade in diesen Zeiten, in denen nicht gemeinsam gefeiert werden kann, wichtig: Lieben Menschen zu gratulieren. Sie können in unseren Newslettern aus Friedrichshain-Kreuzberg, Pankow, Steglitz-Zehlendorf und natürlich auch in allen anderen bezirklichen Leute-Newslettern vom Tagesspiegel auf Geburtstage von Freunden, Lebenspartnern, Verwandten, Nachbarn, Kollegen, Geschäftspartnern etc. hinweisen oder auch selbst mit ein paar netten Worten gratulieren. Schreiben Sie unseren Autorinnen und Autoren, deren E-Mail-Adressen Sie in den Newslettern finden.