Berlin-Newsletter : Checkpoint-Radgruppe startet mit 50 Radlern

Bestes Wetter, gute Laune und eine große Runde "Tour de Havel": Die neue Checkpoint-Radgruppe ist erfolgreich gestartet.

Start der Checkpoint-Radgruppe am Brandenburger Tor. 9 Uhr, alle da, kann losgehen.
Start der Checkpoint-Radgruppe am Brandenburger Tor. 9 Uhr, alle da, kann losgehen.Foto: Mike Wolff

Treffpunkt Brandenburger Tor: Mit 50 Leserinnen und Lesern machte sich „Team Checkpoint“ am Sonntagmorgen auf zur „Tour de Havel“ – Premiere der neuen Radgruppe des Tagesspiegel-Newsletters. Die einen kamen mit dem Rennrad, andere mit dem Tourenrad oder dem E-Bike, und ein Lastenrad mit Kindersitz war auch dabei. Das Ziel: Einmal rund um die Havel-Seen.

Gleich nach dem Start setzte sich eine Spitzengruppe ab, in Sacrow kamen dann alle wieder zusammen für eine kleine Geschichts-Halbestunde mit Johann Kowatsch vom Verein „Ars Sacrow“.

Kowatsch hatte sich einst gemeinsam mit dem früheren Tagesspiegel-Verleger Franz Karl Maier für die Sanierung der zerstörten Heilandskirche eingesetzt.

Team Checkpoint um Tagesspiegel Chefredakteur Lorenz Maroldt, Verantwortliche Redakteurin Ann-Kathrin Hipp (links) und Chef-Organisatorin Nadine Voß - neuerdings sogar mit eigenen T-Shirts.
Team Checkpoint um Tagesspiegel Chefredakteur Lorenz Maroldt, Verantwortliche Redakteurin Ann-Kathrin Hipp (links) und...Foto: Mike Wolff

Und weiter ging’s, immer am Wasser entlang, beim Schlenker um Schloss Cecilienhof in Anbetracht der Rückübertragungswünsche der Hohenzollern den Rauchhaus-Song pfeifend („Das ist unser Haus!“), zurück über die Glienicker Brücke und die Havelchaussee bis zum Tagesspiegel am Askanischen Platz.

Frank Nägele, Staatssekretär für Verwaltungs- und Infrastrukturmodernisierung in der Senatskanzlei, ist auch mitgefahren.
Frank Nägele, Staatssekretär für Verwaltungs- und Infrastrukturmodernisierung in der Senatskanzlei, ist auch mitgefahren.Foto: Mike Wolff
Mit Kind und Last - auch kreative Gefährte waren dabei und der Checkpoint-Nachwuchs.
Mit Kind und Last - auch kreative Gefährte waren dabei und der Checkpoint-Nachwuchs.Foto: Mike Wolff

Die Bilanz der Tour nach 75 Kilometern: Alle glücklich angekommen (auch Staatssekretär Frank Nägele), die einen früher, die anderen später, kein einziger Platten, niemand verletzt –  so kann’s weitergehen!

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!