zum Hauptinhalt
Das neue Jahr ist da.
© dpa

Silvester-Ticker zum Nachlesen: 2015 ist da - und David Hasselhoff kam trotz Fehllandung auch

Das neue Jahr ist da! Und David Hasselhoff schaffte es trotz Landung in Hannover statt in Berlin noch um 15 Minuten vor Zwölf auf die Fest-Meile. Aber es geschah noch viel mehr. Was, können Sie in unserem Blog nachlesen.

Von

02:16 Uhr: Liebe Leserin, lieber Leser, wie wir Berlin kennen, ist die Silvester-Nacht hier noch lange nicht zu Ende. Wir beenden allerdings an dieser Stelle unseren Silvester-Blog und freuen uns über Ihr Interesse. Ihnen allen noch einmal ein frohes neues Jahr!

02:05 Uhr: Die Feuerwehr in Berlin ist in der Silvesternacht im Dauereinsatz. Allein zwischen 19 Uhr und Mitternacht fuhr sie 354 Einsätze. Unter anderem in der Müllerstraße im Wedding kam es - allerdings nach Mitternacht - zu einem Großeinsatz, als ein Dachstuhl in Flammen aufging. Bei einem Brand in der Emser Straße in Neukölln wurde außerdem ein Feuerwehrmann verletzt. Völlig hirnverbrannt aber ist es, wenn ein Einsatzfahrzeug der Feuerwehr - wie offenbar geschehen - mit "Pyro-Artikeln" beschossen und dabei so schwer beschädigt wird, dass es ausgetauscht werden muss.

00:40 Uhr: Nachdem auf der Silvester-Meile das große Feuerwerk zu Ende gegangen ist, wird es zwar nicht wirklich leer, aber, sagt eine Polizeisprecherin, "es ist doch ein klarer Abschwung zu verzeichnen". Die Party an sich geht noch bis drei Uhr morgens weiter. Aber es wird nicht nur friedlich gefeiert. Abgesehen davon dass es, wie die Frau von der Polizei sagt, "am Rande alkoholbedingte Konflikte gegeben" hat, ist nun auch ein Polizist durch einen Flaschenwurf im Gesicht verletzt worden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

00:30 Uhr: Berlin feiert und schickt in den Himmel, was kracht und blitzt. In der Stadtbahn Richtung Alexanderplatz wird unterdessen getanzt. Der inoffizielle Hit des Abends dort ist "Total Eclipse of the Heart". Wo war eigentlich Bonnie Tyler heute Abend?

00:00 Uhr: Es ist soweit, frohes neues Jahr wünschen wir allen unseren Lesern! Möge es Ihnen gut gehen!

23:45 Uhr: Er ist vermutlich mit K.I.T.T. über die Autobahn gebrettert. David Hasselhoff hat es tatsächlich noch auf die Showbühne in Berlin geschafft. Und singt. Jetzt. "Crazy for you". Na dann schon mal Prost Neujahr.

23:25 Uhr: Was für ein Glück, na endlich! David Hasselhoff ist zwar noch nicht da, aber nachdem Andrea Kiewel die vergangenen drei Stunden gefühlt alle fünf Minuten darauf hingewiesen hat, dass ja jetzt ganz bald auch noch Tokio Hotel kommen, ist es soweit. Nachdem Nino de Angelo (der hatte Ende der 90er seinen letzten großen Hit), Jimmy Summerville (Anfang der 90er?) und Howard Carpendale das Publikum vor dem Brandenburger Tor erfreut haben, treten die jungen Herren auf die Bühne. "Love who loves you back" ist das erste Lied. Nach dem Gekreische zu urteilen, lieben jetzt gerade sehr viele Mädchen Bill Kaulitz.

22: 50 Uhr: Herje, die Spannung steig ins Unermessliche: Kommt er vielleicht am Ende gar nicht?!?? Jedenfalls kommt David Hasselhoff über Umwege zur Silvesterparty ans Brandenburger Tor. Der Sänger sei mit seiner Maschine aus London nicht wie geplant in Berlin, sondern in Hannover gelandet, sagte eine Sprecherin der Veranstalters der Deutschen Presse-Agentur. "Er ist jetzt mit dem Auto auf dem Weg nach Berlin." Sie hofften, dass er noch vor Mitternacht auftreten könne.

22: 21 Uhr: Der Veranstalter lässt jetzt auch melden: Die Silvester-Meile ist dicht, ein Kommen lohnt sicht nicht mehr. Aber im Fernsehen sieht man ja auch ein bisschen, was dort so los ist. Zum Beispiel:

22:13 Uhr: Auf der Silvestermeile in Berlin rockt gerade die Cover-Band atemlos "99 Luftballons" herunter, während der RBB-Reporter Zuschauer in der Menge befragen darf. Reporter: "Wie war ihr 2014?" Ältere Dame, mit unglücklichem Blick: "Nicht besonders gut." Reporter: "Jaja, wie das halt so ist, Höhen und Tiefen, gell?" Rasch weiter zur nächsten Frau: "Und wie war bei Ihnen 2014?" Frau: "Ich verstehe sie überhaupt nicht." Armer Mann.

22:01 Uhr: Unglück in Shanghai

Bei einer Massenpanik am Silvesterabend in Shanghai sind 35 Menschen ums Leben gekommen. 42 weitere wurden verletzt, wie die Nachrichtenagentur China News in der Nacht zum Donnerstag unter Berufung auf die Stadtregierung berichtete.

21:40 Uhr: Die S-Bahn Berlin lässt es in den Zügen durchsagen und twittert es auch: Die Silvester-Meile ist wegen Überfüllung geschlossen. Bei der Polizei ist gerade niemand zu erreichen, auf Twitter heißt es dort, der Zugang über den Großen Stern sei noch möglich.

21:00 Uhr: So, jetzt hat das Jahr 2015 auch in , Maskat, Dubai und Teheran begonnen.

20:55 Uhr: Vorweg die gute Nachricht für alle, die noch auf die Silvestermeile vor dem Brandenburger Tor wollen: Die Eingänge Tiergarten / Großer Stern sind noch offen. Jetzt das ABER von unseren Vertrauensleuten aus der Menge: Um die Siegessäule herum hat man durchaus noch Platz, sieht aber aufgrund des Nebels nicht wirklich viel (zum Beispiel nicht einmal die Spitze der Siegessäule, was für Feuerwerksfreunde eine nicht unrelevante Information sein könnte). Je näher es dann Richtung Brandenburger Tor geht, umso voller wird's. Da halten die Leute dann sogar schon ihre Pappbecher über den Kopf, weil sie sonst einfach gar keine Platz mehr haben.

20:10 Uhr: Den ganzen Tag über ist die Neujahrsansprache von Angela Merkel und die darin formulierte Pegida-Kritik kommentiert, gelobt (zum Beispiel von den Grünen) oder kritisiert (zum Beispiel von Alexander Gauland von der AfD) worden. Jetzt ist die Ansprache tatsächlich auch in voller Länge gesendet worden. Wer nochmal genau wissen will, was die Kanzlerin sonst so gesagt hat, kann das hier nachlesen. Merkel findet unter anderem auch sehr deutliche Worte zu Wladimir Putin und zum Umgang mit Flüchtlingen in Deutschland.

20:00 Uhr: Happy New Year Islamabad!

Gegen halb acht werden erste Zugänge zur Fest-Meile geschlossen

19.49 Uhr: Erste Zugänge am Brandenburger Tor dicht

Am Brandenburger Tor hat die Polizei erste Zugänge geschlossen. Die Menschen würden Richtung Großer Stern umgeleitet, sagte eine Polizeisprecherin. Wer zur Party wolle, solle über den S-Bahnhof Tiergarten kommen. Die Stimmung sei gut, keine besonderen Vorkommnisse bislang.

19.30 Uhr: Happy New Year Mumbai!

19.30: Menschenscharen auf dem Weg zum Brandenburger Tor

Vom Berliner Hauptbahnhof aus ziehen Menschen wie Pilgerscharen Richtung Brandenburger Tor. Das Wetter wird immer schlechter, der Nebel nimmt zu.

19.25 Uhr: Führung auf dem Teufelsberg untersagt

Auf dem Teufelsberg fällt eine geplante Führung in der Silvesternacht aus, bei der Teilnehmer das Feuerwerk in der Stadt aus großer Höhe hätten beobachten können. Die Veranstalter sprechen von einer Anordnung des Bauamts.

19.00 Uhr: Bühnenprogramm vor dem Brandenburger Tor

Bereits am Nachmittag kamen trotz Nieselregens Tausende Menschen auf die Festmeile direkt am Wahrzeichen der deutschen Hauptstadt. Hunderttausende Menschen werden bis zum späten Abend erwartet. Um Mitternacht sollen etwa 6.000 Raketen in den Himmel geschossen werden, um das neue Jahr zu begrüßen. Vorher gibt es zahlreiche Auftritte - am Tor spielen unter anderem David Hasselhoff, Tokio Hotel und die Schlagersänger Roland Kaiser und Howard Carpendale.

18.30 Uhr: Ganz Dänemark lauscht gebannt der Rede der Königin

Während in Deutschland "Dinner for one" im Fernsehen geschaut wird, warteten die Dänen auf die Ansprache von Königin Margrethe II. Selbst aufgeklärte Dänen sind dann ganz Ohr.

Die Königin sprach davon, dass man durchaus Erwartungen an Fremde im Land haben dürfe - denn das zeuge auch von Respekt. Sie sprach über Herausforderungen für 2015 und lobte unter anderem die Schullehrer und Schüler. Dänemark sei ein reiches Land, dass die Chancen der Bildung nutzen müsse.

Die Rede der Königin dauerte eine gute Viertelstunde. Dann konnten sich die Gäste aus Deutschland auch wieder mit den dänischen Gastgebern unterhalten.

18.30 Uhr: Tiere leiden unter Silvester

Wenn die Menschen feiern, leiden andere Kreaturen: Knallerei und Helligkeit, diese Kombination ist für Tiere in der Silvesternacht fatal. Vor allem für Vögel ist das lebensbedrohlich Situation.

Warum feiern wir Silvester?

18.15 Uhr: Und jetzt mal die entscheidende Frage: Warum?

Silvester und Neujahr heißen der letzte und der erste Tag eines Jahres. Am 31. Dezember 335 starb Papst Silvester I. (lateinisch „der Waldmann“), nach dem der Tag benannt ist. Er war der erste als heilig verehrte Papst, der nicht das Martyrium erlitt. Doch wirklich historisch gesichert ist fast nichts über sein mehr als 20 Jahre dauerndes Pontifikat. Sein Todestag ist denn wohl auch der wichtigste Grund für seine Popularität - fällt er doch schon seit Jahrhunderten auf den traditionellen Jahreswechsel.

Die frühen Christen feierten allerdings zunächst entweder den Dreikönigstag (6. Januar) oder das Fest der Geburt Christi (25. Dezember) als Jahresbeginn. Erst 1691 setzte Papst Innozenz XII. auch den „christlichen“ Jahreswechsel endgültig auf den 1. Januar fest.

Im römischen Reich wurde der Jahresanfang durch die Kalenderreform von Julius Cäsar 45 vor Christus vom 1. März auf den 1. Januar verlegt. Gleichzeitig wurde den einzelnen Monaten eine bestimmte Anzahl von Tagen zugeordnet und für jeweils vier Jahre ein sogenannter Schalttag eingefügt, um den Kalender mit dem Sonnenjahr in Einklang zu bringen.

Auch sonst geht der heutige Kalender im Wesentlichen auf die römische Zeiteinteilung zurück, die ihrerseits auf Berechnungen der Ägypter und Babylonier beruht. Die durchschnittliche Dauer eines Jahres nach dem Julianischen Kalender war mehr als elf Minuten länger als das Sonnenjahr. Nach 128 Jahren betrug die Differenz zwischen Sonnen- und Kalenderjahr einen vollen Tag.

Dieses Manko glich Papst Gregor XIII. aus. Wichtigste Änderung der Gregorianischen Kalenderreform von 1582 war die Neuordnung der Schalttage, die seitdem innerhalb von 400 Jahren drei Mal entfallen - nämlich jeweils zum vollen Jahrhundert, außer das Jahrhundert lässt sich durch 400 teilen.

Erst allmählich setzte sich der Gregorianische Kalender auch in den nichtkatholischen Ländern durch. In anderen Religionen und Kulturkreisen gibt es noch heute weitere Termine für den Beginn eines Jahres. Die katholische Kirche feiert am 1. Januar das Hochfest der Gottesmutter Maria. 1967 erklärte Papst Paul VI. den Neujahrstag auch zum Weltfriedenstag.

18.05: Gedränge und Nebel am Brandenburger Tor

In Berlin wird es am Brandenburger Tor langsam eng. Eine ZDF-Kamera schwenkt ständig über die Menge.

Die Feierwilligen stärken sich mit Bratwurst und wärmen sich mit Glühwein. Eine Gruppe brasilianischer Austauschstudenten ist aus Augsburg angereist und freut sich auf die Millionen-Party.

Immer wieder schallt Werbung aus den Lautsprechern, was die Menschen etwas nervt. Die Sicht wird schlechter, weil Nebel aufgezogen ist. Wie wird wohl die Sicht auf das Feuerwerk?

18.00 Uhr: Happy New Year Bangok!

Das Pendant zum New Yorker Central Park ist in der thailändischen Hauptstadt die Central World: Vor der Shopping Mall wird der Countdown für das neue Jahr heruntergezählt. Seit dem frühen Abend treten verschiedene asiatische Künstler auf.

17.45 Uhr: Last-Minute-Tipps für den Silvesterabend in Berlin

Noch keinen Plan, wohin es gegen soll zur Feier des Jahreswechsels? Hier Hinweise in letzter Minute.

17.25 Uhr: Silvesterkonzert der Philharmoniker

Wenn man im Jahr nur ein einziges Mal ins Konzert gehen will, dann darf es schon das Silvesterkonzert der Berliner Philharmoniker sein. Wer keine bekommen Karte hat: Das Konzert beginnt in diesen Minuten und wird live übertragen.

Worauf Sie bei Ihrer Party achten sollten

17.15 Uhr: Was beim Feiern an Silvester zu beachten ist

Der letzte Tag des Jahres steht vor der Tür - für viele ein Grund zum Feiern. Gleichzeitig zählt Silvester zu den schadenträchtigsten Nächten. Wichtige Fragen und Antworten, damit die Party ohne Zwischenfälle verläuft.

- Wie laut darf ich feiern? Im Grunde genommen können sich müde Nachbarn in der Silvesternacht auf die ihnen zustehende Nachtruhe berufen. Die beginnt normalerweise um 22.00 Uhr. In der Silvesternacht wird das utopisch sein, sagt Ulrich Ropertz vom Deutschen Mieterbund: Als Blankoscheck für ungebremsten Fetenlärm versteht er das aber nicht - Rücksichtnahme lautet das Gebot. Auch bei Feiern im Freien gilt grundsätzlich die Nachtruhe ab 22.00 Uhr.

Wer keinen Ärger will, sollte deshalb bei Musik und Tanz an der frischen Luft auf das Ruhebedürfnis der Mitmenschen achten.

Ohrenbetäubende Knallerei die ganze Nacht hindurch muss nicht hingenommen werden - Kanonenschläge um 04.00 Uhr morgens dürften ein Fall für die Polizei sein.

- Welche Versicherung greift bei Schäden? Die private Haftpflicht kommt generell für Fremdschäden auf. Martin Oetzmann vom Bund der Versicherten (BdV) in Henstedt-Ulzburg bei Hamburg beschreibt ein typisches Malheur: „Ich bin zu Gast bei Freunden, zünde ein Tischfeuerwerk, und das Mobiliar geht in Flammen auf.“ Solche Schäden deckt die Haftpflicht genauso ab wie die bei von verirrten Böllern zerdepperte Fensterscheiben im Haus nebenan. Die Hausratversicherung leistet Wiedergutmachung für Verluste beim beweglichen Inventar.

Darunter fallen Möbel, Handys, Bücher, Gardinen, Teppiche, Kleidung und Elektrogeräte, die zum Beispiel eine versehentlich in die Wohnung fliegende Rakete in Brand setzt. Die Wohngebäudeversicherung schützt Immobilienbesitzer vor Sachschäden, die explodierendes Feuerwerk anrichtet.

- Was muss ich bei Schäden tun? Für Missgeschicke an Silvester gilt die gleiche Regel wie sonst auch: Schäden umgehend melden. Unabhängig davon, ob man selbst einen Schaden verursacht hat oder geschädigt wurde, sagt Oetzmann. Die Situation sollte sorgfältig dokumentiert werden. Auf keinen Fall sollten Geschädigte in Eigenregie zur Soforthilfe greifen. Möglichst alles belassen, wie es ist - für den Fall, dass die Versicherungsgesellschaft einen Sachverständigen schickt.

- Was muss ich bei Silvesterraketen beachten? Besonders wichtig ist, auf die Zulassung zu achten: Die Waren müssen von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) oder einer vergleichbaren europäischen Behörde zugelassen sein, erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. In Deutschland geprüfte Ware ist an der Kennzeichnung BAM P I oder P II plus einer vierstelligen Zahlenreihe (zum Beispiel BAM - P II - 1912) zu erkennen. Europäische Ware trägt das CE-Zeichen mit Prüfnummer. Auch beim Hantieren mit erlaubten Feuerwerkskörpern kann es zu Unfällen kommen. Deshalb ist es ratsam, die Gebrauchsanweisung zu beachten. Auf keinen Fall sollte man an den Knallern vor dem Abbrennen herumbasteln. Blindgänger dürfen nicht ein zweites Mal gezündet und Raketen beim Zünden nie in der Hand gehalten werden. Beim Abbrennen von Feuerwerk ist ein Platz wichtig, von dem aus Feuerwerkskörper aller Voraussicht nach keinen Schaden anrichten können. Darauf weist der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen mit Blick auf ein Urteil des Amtsgerichts Berlin-Mitte hin (Az.: 25 C 177/01). Wer das ignoriert, kann haftbar gemacht werden.

- Wann darf ich die ersten Böller abschießen? Die Antwort steht in der Sprengstoffverordnung: Das Abfeuern von Raketen ist vom 31.

Dezember, 00.00 Uhr, bis 1. Januar, 24.00 Uhr, erlaubt, erklärt der auf Nachbarrecht spezialisierte Münchner Rechtsanwalt Oliver Mai. Wer außerhalb dieser Zeit zündet, riskiert bis ein Bußgeld.

- Was muss ich im Straßenverkehr beachten? Wer trinkt, fährt nicht und wer fährt, trinkt nicht: Dieser Grundsatz gilt natürlich auch an Silvester. Aber auch den Restalkohol am Neujahrstag darf man nicht unterschätzen. Als Faustregel gilt laut Don DeVol, Verkehrspsychologe beim TÜV Thüringen, dass ein durchschnittlich schwerer Mann pro Stunde etwa 0,1 bis 0,15 Promille Alkohol abbaut, bei Frauen ist es etwas weniger. „Wer viel trinkt, sollte also definitiv einen langen Zeitraum einplanen, bevor er sich wieder ans Steuer setzt“, so DeVol.

- Was muss ich tun, wenn mein Auto beschädigt wurde? In so einem Fall sollten Autofahrer den Schaden der Versicherung melden. Bei Vandalismusschäden greift die Vollkaskoversicherung, erklärt Kathrin Jarosch vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft.

Autofahrer sollten allerdings durchrechnen, ob es nicht günstiger ist, für den Schaden selbst zu zahlen. Denn eine Prämienhochstufung durch die Versicherung und ein eventuell vereinbarter Selbstbehalt können für Autofahrer teurer werden als der eigentliche Schaden.

Landen Raketen auf dem Auto, müssen sich Autofahrer kaum Sorgen machen. Denn häufig sind die Raketen so ausgebrannt, wenn sie vom Himmel fallen, dass sie keinen Schaden mehr anrichten. Schmauchspuren können Autofahrer mit Lackpolitur einfach abwischen. Wenn Silvesterknaller das Auto beschädigen, zahlt die Teilkaskoversicherung. Dann kommt es zu keiner Hochstufung. Wer die Möglichkeit hat, sollte sein Auto an Silvester in der Garage oder einem Car-Port abstellen. Auch ein Baum bietet einen gewissen Schutz vor Raketenresten oder Böllern.

Peking hat das neue Jahr begrüßt

17.00 Uhr: Happy New Year Peking!

Die Chinesen feiern kein Silvester. Sie begrüßen das neue Jahr nach dem chinesischen Mondkalender traditionell erst später: In diesem Jahr beginnt am 19. Februar das Jahr des Schafes. Trotzdem haben die Chinesen am 1. Januar einen Feiertag. Kracher und Raketen werden nicht gezündet, in den Metropolen gehen jüngere Leute auf Partys oder mit Freunden in Restaurants essen. Das große Familienfest und Feuerwerk gibt es erst zum chinesischen Neujahr, wenn das Reich der Mitte mehr als eine Woche praktisch stillsteht.

16.45 Uhr: Vielleicht ist heute gar nicht Silvester, sondern Manuel Neujahr

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

16.30 Uhr: Noch brodelt bis Neujahr die Gerüchteküche in der Bundesliga

Bis Silvester werden noch zahlreiche Gerüchte kursieren, der 1. Januar 2015 ist dann der Stichtag für Konkretes im deutschen Top-Fußball. In der dann beginnenden vierwöchigen Transferperiode II können Manager und Trainer der Weltmeister-Liga korrigieren, wo es nötig ist - etwa bei den heftig gefährdeten ehemaligen Meistern aus Hamburg, Stuttgart, Bremen oder Dortmund.

Die strauchelnde Borussia hat schon agiert und aus Salzburg für geschätzte zwölf Millionen Euro Kevin Kampl geholt - wahrlich kein Winterschlussverkaufs-Schnäppchen, aber ein Hoffnungsträger, der „vom ersten Tag an alles geben will“. Er könne „nicht weniger als 100 Prozent“, vertraute der in Solingen geborene Offensiv-Slowene jüngst dem TV-Sender Sky an.

Auch der notorisch heimschwache VfB Stuttgart will - oder muss - nachlegen. Trainer Huub Stevens möchte den Kader nach „Kicker“-Angaben um einen erfahrenen Innenverteidiger, einen Links-Defensiven, einen „Sechser“ und einen Stürmer verstärken.

Der Tabellenletzte SC Freiburg hat angesichts der lediglich 17 bislang erzielten Treffer als Leihgabe von Werder Bremen Angreifer Nils Petersen und von Cardiff City für rund 1,5 Millionen Euro den norwegischen Offensiv-Außen Mats Möller Daehli geholt. Außer von Petersen trennte sich Bremen noch von Eljero Elia (an den FC Southampton verliehen), holte aber als Leverkusen-Leihgabe den Seeler-Enkel Levin Öztunali - „eines der begehrtesten Talente der Bundesliga“, wie Werder-Sportchef Thomas Eichin den 18-Jährigen bezeichnete.

Die Angreifer-Flaute beim HSV, mit neun Treffern Letzter dieser Rubrik, führt dazu, dass Sportchef Peter Knäbel einen Neuen transferieren will, „der mehr individuelle Torgefahr verspricht“, wie Knäbel dem „Hamburger Abendblatt“ sagte. Als Winterzugang wird vor allem der Belgier Paul-José Mpoku von Standard Lüttich gehandelt.

Es darf gemutmaßt werden, dass sich bei den Vereinen, die im Sog nach unten sind, noch etliches tun wird bis zum Ende der Wechselfrist, die diesmal wegen des Samstag-Stichtags 31. Januar bis zum folgenden Werktag (2. Februar 2015) verlängert wird. Bei den Top-Vertretern wie den Bayern oder Dieter Heckings Wolfsburgern ist wenig zu erwarten, wenngleich der VfL den Mittelfeldmann Xizhe Zhang unlängst mit einem Vertrag über zweieinhalb Jahre ausgestattet hat. „Er ist jemand, der uns auf Dauer weiterhelfen kann. Wir trauen ihm zu, dass er den Sprung von China in die Bundesliga schaffen kann“, erklärte Manager Klaus Allofs.

Und bei Pep Guardiolas Star-Truppe, die so souverän durchmarschiert? Dort werden allenfalls Abgänge gehandelt, Xherdan Shaqiri etwa oder Mitchell Weiser und Pierre-Emile Höjbjerg. Beim Tabellendritten Leverkusen soll sich gar nichts tun: „Grundsätzlich ist nicht geplant, dass noch jemand kommt, weil unser Kader groß genug ist“, sagte Bayer-Sportchef Rudi Völler.

Champions-League-Mitstreiter Schalke 04 ist indes stark an einer Verpflichtung des Serben Matija Nastasic von Englands Meister Manchester City interessiert. Eine Kaufoption auf Leihgabe Jan Kirchhoff indes ließen die Gelsenkirchener verstreichen. „Wir haben Bayern München bereits darüber informiert“, sagte Manager Horst Heldt bei „Bild.de“.

Im vergangenen Winter übten sich die Bundesligisten in Bescheidenheit und verpflichteten vom 1. bis 31. Januar 2014 33 neue Spieler, 40 Profis verließen ihre Vereine. Seinerzeit betrugen die Ausgaben knapp 40 Millionen Euro. Dem standen Einnahmen von etwa 13,5 Millionen Euro aus Verkäufen gegenüber.

16.15 Uhr: Apropos Tokio

Auch die deutsche Band Tokio Hotel probt für Silvester. Am Nachmittag brachte sie ihren Soundcheck über die große Bühne vor dem Brandenburger Tor.

16.00 Uhr: Happy New Year Tokio!

15.50 Uhr: Kein Halten mehr am Brandenburger Tor

Die Berliner S-Bahn teilt mit, dass die Züge der Linien S1, S2, und S25 nicht mehr am Brandenburger Tor halten.

Und wann kommt "Dinner for One"?

15.45 Uhr: Lange Schlangen in Neuer Nationalgalerie

Hunderte Menschen haben an Silvester die letzte Gelegenheit vor der Schließung genutzt, die Neue Nationalgalerie in Berlin zu besuchen. Es bildeten sich lange Schlangen im Eingangsbereich des Baus von Mies van der Rohe, der grundlegend saniert werden soll. Dafür zeichnet der britische Stararchitekt David Chipperfield verantwortlich.

Dem Konzept zufolge soll der 1968 eröffnete Bau, der als Ikone der Klassischen Moderne gilt, behutsam und denkmalgerecht renoviert werden. Zunächst sind vier bis fünf Jahre für das Projekt veranschlagt. Die Sammlung moderner Kunst mit Schlüsselwerken von Pablo Picasso, Andy Warhol oder Gerhard Richter wandert weitgehend ins Depot.

Im Januar gibt die Band Kraftwerk zum Kehraus acht Konzerte in der Neuen Nationalgalerie. Die Tickets sind restlos ausverkauft. Nach dem Pergamonaltar, der ebenfalls wegen Sanierung voraussichtlich bis 2019 nicht zu sehen ist, muss die Hauptstadt damit langfristig auf ein zweites kulturelles Highlight verzichten.

15.30 Uhr: Und wann kommt „Dinner for One“?

Auch nach 51 Jahren ein Klassiker: Der Sketch mit May Warden und Freddie Frinton ist unter anderem im Ersten (18.55 Uhr) und drei Mal im NDR Fernsehen (17.35 Uhr, 19.40 Uhr,23.35 Uhr) zu sehen, außerdem in hessischer Version (18.40 Uhr, hr Fernsehen) oder op Kölsch (23.25 Uhr, WDR Fernsehen).

15.15 Uhr: Jaimen macht den Jackson am Brandenburger Tor

Der junge Zehlendorfer Ben Jaimen feilt seit zwei Jahren in Los Angeles an seiner Musikkarriere - auf den Spuren von Michael Jackson. Auf der Silvesterfeier am Brandenburger Tor wird er vor Millionenpublikum spielen. Lesen Sie hier ein Porträt über den Berliner.

15.00 Uhr: Das läuft an Silvester im Fernsehen

Ein Überblick über die Silvester- und Neujahrsendungen im TV: „Silvesterstadl“: 2015 hat Andy Borg noch Sendegarantie. Wie es weitergeht, ist offen. Bei seiner auf 215 Minuten angesetzten ARD-Liveshow (20.15 Uhr) aus Graz empfängt er James Last, Johnny Logan, Amigos, Jürgen Drews und The Les Humphries Singers. Kurz vor Mitternacht schaltet das Erste zum Brandenburger Tor.

„Die ZDF-Hitparty“: Andrea Ballschuh ist Andy Borgs Konkurrenz. Sie hält mit Boney M., Liz Mitchell, Andrea Berg und Lou Bega gegen das Volksmusik-Festival im Ersten. Ab 21.45 Uhr feiert das ZDF in „Willkommen 2015“Silvester am Brandenburger Tor mit Annett Louisan, Magic Affair, Tony Christie und Mark Foster.

„Die ultimative Chart Show“: Oliver Geißen blickt zurück auf das Musikjahr und blickt auf das kommende. Er lässt unter anderem Samu Haber, Kaya Yanar, Nina Hagen, Andreas Gaballier und Peter Maffay rocken. Nach 225 Minuten aus der Konserve geht's rüber ans Brandenburger Tor, bevor um 0.10 Uhr Geissen die Show fortsetzt.

„Ein Herz und eine Seele“: Noch ein Klassiker des Fernsehens - Ekel Alfred Tetzlaff, gespielt von Heinz Schubert, schickt in der gefühlten 1000. Wiederholung des Ulks seine Familie (mit Elisabeth Wiedemann, Hildegard Krekel und Diether Krebs) mit der Episode „Silvesterpunsch“ (WDR Fernsehen, 23.25 Uhr) in die Spur.

14.45 Uhr: Zweiter Hafturlaub für Hoeneß - Silvester raus aus dem Gefängnis

Eine Woche nach Weihnachten hat Uli Hoeneß zum Jahreswechsel erneut Hafturlaub bekommen. Ein Sprecher des bayerischen Justizministeriums in München bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, dass der 62-Jährige seit Mittwochvormittag nicht mehr im Gefängnis in Landsberg am Lech sei. „Herr Hoeneß hat die JVA verlassen“, sagte er. Weitere Angaben, etwa zur Länge des Urlaubs, machte der Sprecher nicht.

Zuletzt hatte Hoeneß vom 24. bis 26. Dezember Urlaub erhalten. Der einstige Präsident des FC Bayern München sitzt seine Freiheitsstrafe seit dem 2. Juni ab. Das Münchner Landgericht hatte ihn wegen Hinterziehung von 28,5 Millionen Euro Steuern zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt.

Falls Hoeneß in nächster Zeit Freigänger werden sollte, wird er vermutlich wieder beim FC Bayern arbeiten. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge sagte kürzlich: „Ab Anfang Januar kommt er zum ersten Mal her, wird dann im Nachwuchs tätig sein.“ Sollte die Hälfte seiner Strafe zur Bewährung ausgesetzt werden, könnte Hoeneß im Frühjahr 2016 das Gefängnis ganz verlassen.

14.30 Uhr: Die Silvesterparty vor dem Brandenburger Tor auf einer Karte

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

14.20 Uhr: Gutes Silvestergeschäft für Teichwirte

Mit Silvester endet für Brandenburgs Fischereibetriebe ein gutes Jahr. Ähnlich wie im Vorjahr seien 2014 gut 1000 Tonnen Karpfen geerntet worden, sagte Lars Dettmann vom Landesfischereiverband Brandenburg/Berlin am Dienstag. „Zum Jahreswechsel ist für uns die Spitzenzeit. Da klingelt die Kasse“, so Dettmann. Berlin sei ein sehr wichtiger Absatzmarkt. Etwa 50 Prozent des Bedarfes der Hauptstädter werden laut Verband von den Brandenburger Teichwirten abgedeckt. Beliebt seien bei den Verbrauchern Fische mit einem Gewicht zwischen zwei und drei Kilo. Die Preise liegen bei etwa sechs Euro je Kilogramm.

Rund 30 Betriebe bewirtschaften laut Agrarministerium mehr als 4000 Hektar Teichflächen landesweit. Mit der Produktion von Silvesterkarpfen belegt Brandenburg nach Verbandsangaben bundesweit den dritten Platz nach Sachsen und Bayern. Nach Angaben des Marktforschungsunternehmens GfK gehen bundesweit fast 60 Prozent des Gesamtabsatzes von Karpfen zwischen Weihnachten und Neujahr über die Theke.

Lesen Sie hier mehr über asiatische Killer-Karpfen in den USA.

Große Party in Berlin vor dem Brandenburger Tor

14.00 Uhr: Happy New Year Sydney!

Wie üblich ließ es auch die australische Metropole Sydney krachen. Um 14 Uhr MEZ war es soweit: Mehr als eine Million Menschen waren live dabei, als um Mitternacht das Riesenfeuerwerk vor der malerischen Kulisse an Oper und Hafenbecken gezündet wurde. Touristen und Anwohner hatten sich bereits Tage zuvor Plätze für das Spektakel gesichert. Zum ersten Mal durften Feiernde keine alkoholischen Getränke zu den öffentlichen Plätzen mitbringen. Der Verkauf von Alkohol war nur an einigen Ständen erlaubt.

Prosit Sydney!
Prosit Sydney!
© Reuters

13.45 Uhr: Böller-Importe rückläufig

Die Warnungen vor unsicheren Silvester-Knallern aus dem Ausland zeigen anscheinend Wirkung. Die Importe gehen zurück. Im Jahr 2013 seien 37.800 Tonnen Feuerwerkskörper nach Deutschland eingeführt worden, 12,4 Prozent weniger als im Jahr zuvor, berichtete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag. Die importierten Böller hatten einen Wert von 83,7 Millionen Euro, das waren 14,9 Prozent weniger als 2012. China war mit einem Anteil von 94 Prozent das Hauptlieferland.

Immer wieder wird vor gefährlichen Böllern gewarnt. In Deutschland zugelassene Pyrotechnik ist gekennzeichnet. Sie muss eine Registriernummer haben sowie das CE-Kennzeichen mit einer vierstelligen Zahl. Laut Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung in Berlin (BAM) drucken die Hersteller in der Regel auch die BAM-Identifikationsnummer ab, zum Beispiel „BAM-F2-0001“.

Nach Schätzungen des Verbandes der pyrotechnischen Industrie (VPI) werden in Deutschland in diesem Jahr wie in den beiden Vorjahren rund 124 Millionen Euro für das Silvesterfeuerwerk ausgegeben. Knapp 34 Euro will sich jeder Bundesbürger im Schnitt die Knallerei zur Begrüßung des neuen Jahres kosten lassen. Rund 10.000 Tonnen Feuerwerk werden an Silvester durchschnittlich in der Bundesrepublik gezündet.

13.30 Uhr: Silvester nur im Süden frostig - Winter zieht wieder ab

Nur im Süden Deutschlands wird es heute frostig. Bis zum Jahreswechsel schmelzen Plusgrade im größten Teil Deutschlands die Schneedecke wieder weg. In der Nacht drohe Nebel vielerorts das Silvesterfeuerwerk zu verschlucken, sagte Meteorologe Lars Kirchhübel vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Dienstag. Die Temperaturen liegen um Mitternacht zwischen sechs Grad an der Nordseeküste und minus acht Grad oder darunter an den Alpen.

Nur noch in den östlichen Mittelgebirgen fallen in der Nacht zum neuen Jahr Schneeflocken. Zwischen Dresden und Berlin gibt es Regen oder Sprühregen. In der Mitte Deutschlands pendeln die Temperaturen um den Gefrierpunkt, so dass mit Glätte gerechnet werden muss.

In Berlin wird das neue Jahr nach DWD-Angaben bei Temperaturen um 5 Grad begrüßt, in München bei minus vier Grad. Auch in Freiburg (minus drei) oder Saarbrücken (null) ist es kalt. In Frankfurt werden leichte Plusgrade erwartet, in Köln plus zwei und in Hamburg plus drei Grad.

13.15 Uhr: Große Party vor dem Brandenburger Tor

Erst spielt er noch in London, dann reist David Hasselhoff für den Abend nach Berlin: Der US-Sänger wird bei Deutschlands größter Silvesterparty am Brandenburger Tor auftreten. „Er kommt tatsächlich“, sagte eine Sprecherin des Veranstalters. Am Tor spielen am Mittwochabend auch Tokio Hotel und die Schlagersänger Roland Kaiser und Howard Carpendale. Die Organisatoren erwarten hunderttausende Besucher.

Nach den Auftritten von Teenie-Idolen und Pop-Altstars soll es spätestens gegen Mitternacht festlich werden: Geiger David Garrett und Mezzosopranistin Katherine Jenkins spielen und singen gemeinsam, dazu tanzt das Russische Staatsballett Moskau.

Um Mitternacht steigen 6000 Raketen auf und erleuchten den Nachthimmel. Das ZDF überträgt die Show live, Alexander Mazza und Andrea Kiewel moderieren die Sendung.

Hasselhoff wird aus England eingeflogen, wo er derzeit in einem Peter-Pan-Musical die Rolle des Hook spielt. Bei der Feier zum Mauerfalljubiläum im November fehlte Hasselhoff, nun wird der 62-Jährige „Looking for Freedom“ am Brandenburger Tor singen – in Erinnerung an seinen legendären Auftritt kurz nach dem Mauerfall. Der Eintritt ist frei. In den vergangenen Jahren waren die Eingänge oft vorzeitig wegen Überfüllung geschlossen worden.

Die Veranstalter zählten zuletzt beim Jahreswechsel 2013/2014 an zwei Tagen rund eine Million Besucher. Nach Schätzung der Tourismusgesellschaft Visit Berlin waren insgesamt sogar doppelt so viele Menschen zu Silvester in die Hauptstadt gekommen. Einige reisen nur für wenige Stunden an und fahren nach einer durchfeierten Nacht ohne Übernachtung wieder nach Hause.

Gestern schon spazierten die ersten Besucher über die große Partymeile am Brandenburger Tor spaziert. Das Gelände ist heute seit 12.00 Uhr offen, der Eintritt ist kostenlos.

13.00 Uhr: Berliner Silvesterlauf

Um 12 Uhr startete der Berliner Silvesterlauf am Mommsenstadion. Die kostümierten Läufer treten auf zwei Strecken an, eine von sechs und eine von zehn Kilometern rund um den Teufelsberg. Am Ende gibt es traditionell Pfannkuchen.

12.45 Uhr: Beten statt Raketen: 30.000 Jugendliche feiern in Prag alternativen Jahreswechsel

Menschenmassen, Touristengruppen, dazwischen Jugendliche mit Rucksäcken und Isomatten: In der Prager Altstadt herrscht großes Gedrängel. Doch drei junge Frauen aus dem Bistum Limburg stört das nicht: Sie haben den idealen Ort für eine ruhige Auszeit gefunden.

Auf einer Parkbank am Ufer der Moldau, wo Kinder Gänse füttern, genießen sie mit Sicht auf die proppenvolle Karlsbrücke die Wintersonne.

Raquel Herrmann (19), Magdalena Mai und Viktoria Zimmer (beide 20) sind drei von 30.000 Teilnehmern des 37. Europäischen Jugendtreffens der ökumenischen Gemeinschaft von Taize. Den Jahreswechsel verbringen sie fernab der angesagten Clubs und Bars. Taize-Treffen an Silvester, das bedeutet fünf Tage alkoholfreier Besinnung. Glaubensgespräche und Beten statt Party und Raketen.

„Ich brauche eigentlich keinen Alkohol und eine 'Big Party' zu Silvester“, sagt Magdalena. Die Studentin der Landschaftsökologie ist mit ihren beiden Freundinnen, die sie von einem Auslandsfreiwilligendienst kennt, erst seit einem Tag in Prag. Doch sie hat bereits an einer Diskussionsrunde und drei Gebeten teilgenommen.

Raquel, eine Jurastudentin, weiß, dass diese Art des alternativen Jahreswechsels unter den meisten jungen Leuten nicht als angesagt gilt. Taize, das klinge für viele zunächst mal seltsam, so die Frankfurterin. Dabei ist die Brüdergemeinschaft aus dem südlichen Burgund, 1944 von dem Schweizer Roger Schutz (1915-2005) gegründet, zu einem religiösen Anziehungspunkt für Jugendliche aus ganz Europa geworden.

Der für ihren einfachen Lebensstil und die meditativen, eingängigen Gesänge bekannten Gemeinschaft gehören rund 100 Männer unterschiedlicher Konfessionen an. Seit 1978 veranstaltet die Kommunität jedes Jahr über Silvester ein Großtreffen in einer europäischen Großstadt; 2011 war Berlin Gastgeberin. Auch Prag war bereits 1990 Ausrichterstadt.

An das Treffen vor 24 Jahren erinnerte der Prior von Taize, Frere Alois Löser, beim ersten Abendgebet am Montag. Die Menschen in Mittel- und Osteuropa hätten damals gezeigt, dass der unerwartete Fall des Eisernen Vorhangs doch möglich war. „Dieser großartige Moment der Befreiung lässt uns auch heute hoffen, dass inmitten der gegenwärtigen Spannungen in der Welt eine Zukunft in Frieden möglich ist“, betonte er.

Von Prag 2014 soll ein solches Zeichen des Friedens ausgehen, wenn rund 2.400 junge Ukrainer, 1.000 Weißrussen und 100 Russen miteinander beten, singen und feiern. Neben 7.000 Tschechen sind nach Angaben der Veranstalter auch 6.700 Polen, 3.000 Deutsche und 1.800 Franzosen anwesend; insgesamt 65 Nationen sind vertreten.

Etwa die Hälfte der Jugendlichen wohnt bei tschechischen Gastfamilien. Die anderen müssen mit Isomatte und Schlafsack in provisorischen Unterkünften schlafen. Darunter sind auch Raquel, Magdalena und Viktoria, die im Klassenzimmer eines Gymnasiums übernachten. Für die drei Duschen gibt es einen Schichtplan: Jungen dürfen sich morgens, Mädchen abends frisch machen. Der Tagesablauf ist mit einer Abfolge von Gebeten, Gesprächsrunden und Veranstaltungen fest strukturiert.

Raquel, die erst vor kurzem aus Kamerun zurückgekommen ist, freut sich vor allem auf die Glaubensgemeinschaft mit anderen; sie will sich auf die spirituelle Erfahrung in den Gebeten einlassen. Viele Jugendliche, schätzt Raquel, seien auf der Suche nach Sinn. Sie seien offen für den Glauben, wenn man ihn ihnen näherbringe: „Ich glaube, dass sich ganz viele Menschen eigentlich danach sehnen, aber nicht wissen, wo sie die Quelle finden können.“ Viktoria, eine angehende Kunstpädagogin, schätzt es, in Prag so viele Leute aus anderen Ländern kennenlernen zu können. In ihrer Unterkunft habe sie mit vielen Polinnen diskutiert. „Ich erfreue mich einfach an der Herzlichkeit, die man hier spürt“, sagt Viktoria.

Am Silvesterabend werden die Freundinnen nach dem Abendgebet am Fest der Nationen teilnehmen. Alkohol und Böller gibt es nicht. Doch Magdalena freut sich auch so: „Für mich ist das eine schöne Art, den Jahreswechsel zu feiern, um sich zu besinnen und Kraft fürs neue Jahr zu tanken.“

Happy New Year auf Samoa und Neuseeland!

12.30 Uhr: Der kleine ICE der Deutschen Bahn wünscht einen guten Rutsch

12.15 Uhr: Neujahrswünsche und gute Vorsätze

Auf Twitter mehren sich die Neujahrswünsche und guten Vorsätze fürs neue Jahr.

12.05 Uhr: Noch nichts vor am Silvestertag?

Die Neue Nationalgalerie in Berlin hat heute ein letztes Mal vor der Schließung regulär geöffnet. Der Bau von Mies van der Rohe wird mehrere Jahre lang saniert. Die Sammlung moderner Kunst mit Schlüsselwerken von Pablo Picasso bis Andy Warhol, von Ernst Ludwig Kirchner bis Gerhard Richter wandert weitgehend ins Depot.

Zuletzt war in der Nationalgalerie David Chipperfields „Intervention“ mit 144 Baumstämmen zu sehen. An Silvester ist das Museum bis 18.00 geöffnet. Im Januar gibt die Band Kraftwerk zum Kehraus acht Konzerte. Die Tickets sind restlos ausverkauft.

Nach dem Pergamonaltar, der ebenfalls wegen Sanierung voraussichtlich bis 2019 nicht zu sehen ist, muss die Hauptstadt damit langfristig auf ein zweites kulturelles Highlight verzichten. Auch die Berlinische Galerie ist derzeit wegen Bauarbeiten geschlossen.

12.00 Uhr: Happy New Year Neuseeland!

Eine Stunde nach den Pazifik-Inseln knallten auch in Neuseeland die Sektkorken (12 Uhr MEZ). Die Neujahrsfeierlichkeiten waren am Abend von Regengüssen getrübt worden. Dennoch strömten viele Menschen zu den Stränden, wo sie mit Feuerwerken und Konzerten das neue Jahr willkommen hießen. In der größten neuseeländischen Stadt Auckland feierten die Einwohner Silvester mit einer Strandparty. Dafür waren mitten in der Stadt vier Tonnen Sand aufgeschüttet worden.

11.45 Uhr: Sind Sie ein Silvester-Profi?

Es ist die Partynacht des Jahres. Wissen Sie, wo in Berlin mal zu Silvester ein besonders folgenreiches Chaos ausbrach und in welchem Stadtteil der Silvesterweg liegt? Rätseln Sie mit in der aktuellen Folge des Berlin-Quiz.

11.30 Uhr: Tausende Spanier feiern in Madrid Silvester - einen Tag zu früh

Spanier haben sich am Dienstag zu Mitternacht an der Puerta del Sol versammelt, um das neue Jahr einzuläuten - einen Tag zu früh. Die Menge feierte dennoch ausgelassen, als am Glockenturm der Regionalregierung die Glocken Mitternacht schlugen. Jedes Jahr testet die Stadtverwaltung die Glocken einen Tag vor Silvester, um sicherzugehen, dass sie richtig funktionieren. Seit Jahren kommen immer mehr Menschen, um dem Probelauf beizuwohnen. Viele schluckten gemäß einer spanischen Tradition zwölf Trauben, während sie die Schläge der Glocken zu Mitternacht zählten.

Viele der vorzeitig Feiernden sagten, sie seien gekommen, um dem Andrang am eigentlichen Silvesterabend auf dem Platz im Zentrum der spanischen Hauptstadt zu entgehen. "Morgen würde es unmöglich sein, hierher zu kommen, es würden zu viele Leute da sein", sagte die 33-jährige Fatima Rodriguez de Ahumada, die mit ihrem Mann und ihrer Schwester trotz der Temperaturen unter dem Gefrierpunkt gekommen war. Silvester würden sie zuhause verbringen und sich das Geschehen auf dem Platz in der Fernsehübertragung anschauen. "Auf diese Weise kriegen wir einen Eindruck, wie es hier morgen ist."

11.00 Uhr: Happy New Year auf Samoa!

Am anderen Ende der Welt hat das neue Jahr bereits begonnen. Die ersten, die das Jahr 2015 begrüßten, waren um 11.00 Uhr mitteleuropäischer Zeit MEZ die Einwohner Samoas und der Linieinseln im Pazifik. Dort startete das neue Jahr bei sommerlichen Temperaturen von rund 30 Grad - mehr als 15.000 Kilometer entfernt von Deutschland.

Wer noch einmal sehen möchte, wie die Welt das Jahr 2014 begrüßte, kann sich durch unsere Bildergalerie klicken. Viel Spaß beim Einstimmen auf die heutige Partynacht!

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

(mit AFP/dpa/KNA)

Zur Startseite