Bauarbeiten, Sperrungen, Ausfälle : Viel Ärger in Berlin für Bahn- und Autofahrer

Mehrere Strecken sind am Wochenende wegen Bauarbeiten gesperrt. Viele Züge fallen wegen Personalmangels aus. Sperrung ab Montag am Bahnhof Prinzenstraße.

Eine S-Bahn der Linie 3 wartet hier im Bahnhof Friedrichstraße in Berlin auf das Einsteigen der Fahrgäste.
Eine S-Bahn der Linie 3 wartet hier im Bahnhof Friedrichstraße in Berlin auf das Einsteigen der Fahrgäste.Foto: picture alliance / dpa

Schwieriges Wochenende für Fahrgäste der Bahn und Autofahrer. Seit Freitag ist die Ringbahn für vier Wochen bis zum 5. August gesperrt. Zwischen Ostkreuz und Frankfurter Allee fahren keine Züge, betroffen sind neben der Ringbahn S41 und S42 auch die Linien S8 und S85. Auf dem gut einen Kilometer langen Abschnitt fahren Busse zwischen Ostkreuz und Storkower Straße als Ersatz. Die S47 pendelt nur zwischen Spindlersfeld und Schöneweide. Eine gute Nachricht gibt es allerdings: Die Arbeiten an der S-Bahn-Strecke nach Schönefeld sind beendet, der Flughafen ist also wieder mit der S9 zu erreichen.

Ab Montag sperrt die BVG für drei Tage einseitig den U-Bahnhof Prinzenstraße in Kreuzberg. Jeweils von 3.30 Uhr bis 14 Uhr halten die Züge der Linien U1 und U3 in Richtung Warschauer Straße nicht Prinzenstraße. Fahrgäste, die dort aussteigen möchten, müssen eine Station weiter bis Kottbusser Tor fahren und dann wieder zurück. Diejenigen, die einsteigen möchten, fahren in die andere Richtung bis Hallesches Tor und wieder zurück.

Auch an diesem Wochenende streicht die Deutsche Bahn wieder zahlreiche Zuge wegen Personalmangels. Wie berichtet, fehlen Lokführer.

So fallen an diesem Wochenende die IRE nach Hamburg aus, auch die Ausflugszüge auf der RE7 nach Borkheide fahren nicht. Entgegen der Ankündigung sind die Bauarbeiten auf der Strecke nach Frankfurt (oder) nicht fertig geworden. Bis Montag früh 6 Uhr fällt der größte Teil der Züge der Linie RE1 zwischen Fürstenwalde und Frankfurt (Oder) bzw. Eisenhüttenstadt aus.

Sperrungen auch im Straßenverkehr

Gesperrt ist an diesem Wochenende die Yorckstraße in Kreuzberg. Dort wird eine der alten Eisenbahnbrücken mit einem großen Kran herausgehoben, damit sie saniert werden kann. Wie berichtet, war im Mai eine erste vollständig sanierte Brücke (Nummer 17) wieder eingehängt worden, als Verbindung für Radfahrer und Fußgänger zwischen den beiden Hälften des Parks. Nun wird bis voraussichtlich Montag früh die Brücke Nummer 10 ausgebaut, die 2013 provisorisch für Radfahrer eröffnet worden war.

Noch bis Montag früh ist die Heerstraße im Spandauer Ortsteil Wilhelmstadt in beide Richtungen gesperrt - also eine der wichtigsten Ausfallstraßen Berlins. Zwischen Gatower Straße und Pichelsdorfer Straße wir der Asphalt erneuert. Eine weiträumige Umleitung über Nennhauser Damm – Brunsbütteler Damm – Klosterstraße – Pichelsdorfer Straße ist ausgeschildert. Mehrere Buslinien wie zum Beispiel der X34 und X49 fahren andere Strecken.

Noch bis 23. August ist die Schlossbrücke in Charlottenburg gesperrt, die Brücke aus dem Jahr 1929 muss saniert werden. Auch hier werden Autos und Busse umgeleitet.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!