Neues Leben in die Helle Mitte : So sollen Flaneure und Geschäfte nach Hellersdorf gelockt werden

Beliebte Plätze statt leerer Läden: Das Neueste aus Marzahn-Hellersdorf, Spandau und Tempelhof-Schöneberg lesen Sie am Dienstag in unseren Leute-Newslettern.

Lebhafte helle Mitte: So könnte das Zentrum von Hellersdorf in Zukunft aussehen.
Lebhafte helle Mitte: So könnte das Zentrum von Hellersdorf in Zukunft aussehen.Simulation: Dagny Fügner/Beuth-Hochschule für Technik

Bei unseren Leute-Newslettern, inzwischen berlinweit rund 215.000 Mal abonniert, geht die Woche weiter mit Spandau, Marzahn-Hellersdorf und Tempelhof-Schöneberg. Unsere Newsletter aus diesen drei Berliner Bezirken können Sie, wie auch alle anderen Bezirksnewsletter vom Tagesspiegel, hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

Jetzt kostenlos bestellen

Aus MARZAHN-HELLERSDORF schreibt Caspar Schwietering:

  • Schwierige Mitte: Nicht nur seit Corona stehen die Ladengeschäfte der Hellen Passage überwiegend leer. Der Versuch dem Neubauviertel mit den Shoppingcentern einen Mittelpunkt – genannt „Helle Mitte” – zu geben, scheint vorerst gescheitert. Nun sollen zwei Hochschulen das verlassene Zentrum wiederbeleben: In die Passage zieht die Alice-Salomon-Hochschule ein. Und den zentralen Fritz-Lang-Platz werden Studierende der Beuth-Hochschule neu gestalten. Welche Pläne sie haben, lesen Sie heute im Newsletter. Außerdem diese Woche:
  • Quo vadis, CDU? Die Partei sabotiert die Verkehrswende. Ein Kommentar
  • Die Rückkehr: Musical-Star Maria-Danaé Bansen entdeckt in der Corona-Zwangspause Berlin und ihren Heimatbezirk neu
  • Endlich wieder Kino in der Parkbühne Biesdorf und in der Kiste
  • Vorsicht Hammer: Die Ergebnisse von Deutschlands erstem Hammerwurf-Meeting in der Corona-Ära
  • Streit um die Mehrgeschosser: CDU fordert Bürger zum Protest gegen Neubauviertel in Mahlsdorf auf
  • Sport frei: Bezirksamt will die Sporthallen auch in den Schulferien für die Vereine öffnen
  • Gärten der Welt & mehr: Jede Menge Tipps für die Ferien im Bezirk
  • Berlin entdecken: Wie Sie im Corona-Jahr innerhalb Berlins verreisen können
Jetzt kostenlos bestellen

Sigrid Kneist schreibt aus TEMPELHOF-SCHÖNEBERG:

  • Hier wird Wirtschaft gemacht: Das Unternehmensnetzwerk Motzener Straße stellt sich vor
  • Ein Zwölfgeschosser an der Martin-Luther Straße: Im Barbarossakiez regt sich Protest
  • Brand an der Marienhöhe: Was tun gegen Vandalismus
  • Vor dem Gerichtstermin zur Potse: Besetzung auf dem Dragonerareal
  • Ein Geschenk aus Polen: Der Breslauer Zwerg soll auf den Breslauer Platz
  • Der Bezirk und seine Partnerstädte: Wenn der Überblick verloren geht
Jetzt kostenlos bestellen

Aus SPANDAU meldet sich diesmal Robert Klages:

  •  "Rassismus ist Alltag": Interview mit Gianni Masariè, Schauspieler in der Jugendtheaterwerkstatt
  • "Andere Prioritäten": Keine Pop-Up-Radwege und Protected Bike Lanes für Spandau
  • Grüne fordern mehr aktives Handeln in Sachen Radwegbau
  • Wo einst das Kriegsverbrechergefängnis stand: Ärztehaus für Wilhelmstadt
  • Helmut Kleebanks verspäteter Ausflugstipp und Tipps von Leserinnen und Lesern
  • "Fahrrad mal negativ": Über "Radrenntypen" auf der Havelchaussee
  • Pfau Freddy hat eine neue Heimat
  • Kita "Taka Tuka Land" muss weg - und der Bezirk kann nichts dagegen machen
  • Stadion Hakenfelde wird 100 Jahre alt - Jubiläumsfeier wird auf nächstes Jahr verschoben
  • Abfallfrei Grillen und Picknicken
Jetzt kostenlos bestellen

Gerade in diesen Zeiten, in denen nicht gemeinsam gefeiert werden kann, wichtig: Lieben Menschen zu gratulieren. Sie können in unseren Newslettern aus Marzahn-Hellersdorf, Spandau, Tempelhof-Schöneberg und natürlich auch in allen anderen bezirklichen Leute-Newslettern vom Tagesspiegel auf Geburtstage von Freunden, Lebenspartnern, Verwandten, Nachbarn, Kollegen, Geschäftspartnern etc. hinweisen oder auch selbst mit ein paar netten Worten gratulieren. Schreiben Sie unseren Autorinnen und Autoren, deren E-Mail-Adressen Sie in den Newslettern finden.