Update

Coronavirus in Berlin : Weiterer Fall in Neuköllner Klinik

Wegen des Coronavirus wurden die ersten öffentlichen Schule geschlossen. In Berlin sind inzwischen vier Personen infiziert.

Eine Wissenschaftlerin der Charité bereitet einen Test für das Coronavirus vor.
Eine Wissenschaftlerin der Charité bereitet einen Test für das Coronavirus vor.REUTERS/Axel Schmidt

In Berlin bleibt am Dienstag die erste öffentliche Schule wegen des Coronavirus geschlossen. Es handelt sich um die Emanuel-Lasker-Schule in Friedrichshain, heißt es von Bildungs- und Gesundheitsverwaltung. Ein Lehrer sei positiv auf das Coronavirus getestet worden, schreibt die Gesundheitsverwaltung in einer Pressemitteilung am Montagabend.

[Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um das Coronavirus finden Sie hier.]

Der Mann war zuvor mit 74 Schülern aus mehreren Stufen und sechs anderen Lehrkräften auf Ski-Klassenfahrt in Südtirol. Als er zurückkam und Symptome zeigte, nahm er Kontakt zum Amtsarzt auf. Die 80 Kontaktpersonen müssen nun getestet werden – bis das geschehen ist, bleibt die Schule zu.

Auch eine Frau in Mitte ist nach Angaben der Gesundheitsverwaltung mit dem Coronavirus infiziert. Die beiden Patienten sollen nach bisherigen Erkenntnissen nicht mit dem Fall des erkrankten 22-Jährigen aus Mitte in Verbindung stehen. Der junge Patient wird weiter auf einer Isolierstation im Virchow-Klinikum der Charité behandelt.

Am späten Montagabend erfuhr der Tagesspiegel-Newsletter Checkpoint außerdem von einem weiteren Corona-Infizierten im Vivantes Klinikum Neukölln.

Weitere Schule wegen Kontakts zu Erkranktem geschlossen

Zuvor war bekannt geworden, dass die Berlin Metropolitan School, eine Privatschule in Mitte, vorübergehend schließt, weil es Kontakt von einer infizierten Person zur Elternschaft gegeben habe.

Auch die Modersohn-Grundschule in Friedrichshain-Kreuzberg entschied am frühen Dienstagmorgen, den Schulbetrieb zu stoppen: Nahezu alle Eltern wurden offenbar noch vor Schulbeginn erreicht, wie Mitarbeiter berichteten.

Grund für die spontane Aktion, die sich noch am späten Vormittag nicht einmal auf der Schulhomepage wiederfand, seien enge Verflechtungen mit der Emanuel-Lasker-Schule - etwa Geschwisterkinder, die beide Schulen besuchen. Wie es am Mittwoch weitergehen soll, wurde vormittags in Krisensitzungen zwischen der Schule und den Ämtern verhandelt.

[Lesen Sie den Checkpoint, Berlins beliebtester Newsletter. Als kostenlose Kurzfassung – oder das preisgekrönte Original. Hier abonnieren: checkpoint.tagesspiegel.de]

Am Abend wurde ebenfalls der erste Fall in Brandenburg bekannt. Der Sprecher des brandenburgischen Gesundheitsministeriums, Tobias Arbinger, hatte den Potsdamer Neuesten Nachrichten mitgeteilt, dass es sich bei dem Erkrankten um einen Mann aus dem Landkreis Oberhavel handele. Der 51-Jährige sei bis zum 29. Februar im Urlaub in Südtirol gewesen.

Anschließend sei er mit "mit Fieber und grippalen Symptomen in der Rettungsstelle der Oberhavelkliniken" vorstellig geworden. Der Mann ist nach Angaben des Gesundheitsministeriums derzeit symptomfrei, sein Zustand stabil. Er befinde sich in häuslicher Isolation, sagte Arbinger.

Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher sagte, dass es nun darauf ankomme, "die Infektionskette so schnell wie möglich zu unterbrechen. Das Gesundheitsamt Oberhavel wird sich deshalb darauf konzentrieren, alle Menschen ausfindig zu machen, mit denen der Corona-Patient in den vergangenen Tagen Kontakt hatte.“ Am Dienstagmittag will die Ministerin auf einer Pressekonferenz über die neue Situation informieren.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Am späten Sonntagabend war der erste Corona-Fall in Berlin bekannt worden. Der 22-Jährige wird derzeit von der Berliner Charité stationär behandelt. Der Mann sei bei der Einlieferung fiebrig gewesen, hatte Gliederschmerzen und zeigte Anzeichen einer oberen Atemwegsinfektion. Rund 60 Kontaktpersonen des Mannes wurden ausfindig gemacht, darunter sind auch Mitbewohner und Kollegen des jungen Mannes. Auch seine Eltern, die aus Nordrhein-Westfalen stammen und in der Hauptstadt zu Besuch waren, wurden isoliert.

Erst kürzlich hatten sich außerdem zwei Grundschulklassen der Tempelherren-Grundschule in Tempelhof dazu entschieden, eine Klassenreise nach Südtirol anzutreten. Ein Drittel der Schüler trat jedoch von der Reise zurück. Eltern von Kindern waren in Sorge, dass diese sich anstecken könnten.

Deutschlandweit rund 170 Infektionen

In Deutschland sind bislang rund 170 Infektionen (Stand: 2. März) mit dem Virus Sars-CoV-2 bekannt, das die Erkrankung Covid-19 verursachen kann. Die meisten Infizierten haben eine leichte Erkältungssymptomatik mit Frösteln und Halsschmerzen oder gar keine Symptome. 15 von 100 Infizierten erkrankten schwer, hieß es vom Robert Koch-Institut. Sie bekommen etwa Atemprobleme oder eine Lungenentzündung. Nach bisherigen Zahlen sterben ein bis zwei Prozent der Infizierten, weit mehr als bei der Grippe.

Die Charité richtet am Dienstag eine Untersuchungsstelle für Tests am Standort Virchow-Klinikum ein als eine spezielle Anlaufstelle. Bürger, die eine Infektion mit dem Erreger befürchten, können sich dorthin wenden, hatte Charité-Vorstand Ulrich Frei am Montag erläutert. Die Charité bat aber auf Twitter darum, die Untersuchungsstelle nicht eigenmächtig aufzusuchen, sondern sich zuerst an die Hotline (030/9028-2828) oder an den Hausarzt zu wenden.

Die separate Anlaufstelle sei zunächst vor allem ein Angebot, um die eigene Notaufnahme zu entlasten. Der zuständige Amtsarzt vom Bezirk Mitte, Lukas Murajda, hatte am Montag gesagt, es sei nur eine Frage der Zeit, bis in der Stadt weitere Fälle entdeckt werden. (Tsp, dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

46 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben