• Fragen des Tages: Diskussion über Drostens Studie, USA zählen mehr als 100.000 Tote – was heute wichtig war

Fragen des Tages : Diskussion über Drostens Studie, USA zählen mehr als 100.000 Tote – was heute wichtig war

Weitere wichtige Themen: Konsequenzen nach russischem Hackerangriff, China stärkt Einfluss auf Hongkong, Schauspielerin Irm Hermann gestorben.

Grabsteine auf dem Linden Hill Methodist Cemetery mit der Skyline von Manhattan im Hintergrund.
Grabsteine auf dem Linden Hill Methodist Cemetery mit der Skyline von Manhattan im Hintergrund.Foto: Angela Weiss/AFP

Das Corona-Update

Die aktuellen Zahlen zur Pandemie:

1. Die Johns-Hopkins-Universität meldet weltweit mehr als 5,7 Millionen registrierte Infizierte und gut 356.000 Tote. Davon entfallen allein 100.000 auf die USA.

2. In Deutschland gibt es derzeit noch etwa 10.500 nachgewiesene, aktive Coronafälle. Allerdings ist die Zahl der deutschlandweiten Neuinfektionen im Sieben-Tage-Mittel erneut etwas gestiegen, von 500 auf 600.

3. In Berlin sind übrigens aktuell nur noch 332 aktive Coronafälle nachgewiesen. Etwas mehr als die Hälfte dieser Menschen, nämlich 171, werden in Krankenhäusern behandelt.

4. Alle aktuellen Daten aus den Landkreisen und für Deutschland finden Sie in unserer interaktiven Karte.

Der Streit über die Drosten-Studie geht weiter: Befeuert hat ihn ein Gastbeitrag des in Halle lehrenden Professors Alexander Kekulé bei uns im Tagesspiegel (hier nachzulesen). Darin rekapituliert Kekulé die Kritik an einer Studie des Charité-Virologen Christian Drosten zur Ansteckungsgefahr durch Kinder. Wo Kekulé weitergeht als andere Drosten-Kritiker: Er hält auch das Ergebnis der Studie für nicht haltbar - und nicht nur die statistische Methode. Drosten hatte aufgrund der Studie von weitgehenden Kita- und Schulöffnungen abgeraten.

Drosten selbst reagierte bissig auf die Kritik. Er twitterte sinngemäß, dass Kekulé erstmal wissenschaftlich etwas leisten solle, dann könne man weiterreden. In der Tat ist Kekulé in den vergangenen Jahren nicht als Vielschreiber im Feld der virologischen Forschung aufgefallen (Drostens Reaktion können Sie hier nachlesen).

Bei all dem kann man sich natürlich auch fragen: Warum überhaupt die ganze Aufregung? Kritik ist in der Forschung ganz normal. Und dass sich wissenschaftliche Erkenntnisse verändern und weiterentwickeln auch. Vor diesem Hintergrund finden Sie hier einen ganz nüchternen Blick auf die Drosten-Debatte von meinen Kollegen aus dem Wissenschaftressort.

Christian Drosten, Direktor des Instituts für Virologie an der Charité in Berlin im Labor.
Christian Drosten, Direktor des Instituts für Virologie an der Charité in Berlin im Labor.Foto: Christophe Gateau/dpa

Die USA zählen jetzt mehr als 100.000 Corona-Tote: Einer der Gründe für die vergleichsweise hohe Zahl (pro Kopf gerechnet starben bisher in Spanien und Italien mehr Menschen an Covid-19): Millionen Amerikaner sind nicht krankenversichert. Auch Rebecca Wood musste sich schon entscheiden, ob sie sich selbst behandeln lässt – oder ihre Tochter. Woods' Geschichte lesen Sie hier.

Warum viele Deutsche die Opfer in den USA mehr bewegen als die Toten bei den EU-Partnern und in Brasilien, China, Russland? Darüber macht sich mein Kollege Christoph von Marschall Gedanken.

Sie bekommen derzeit viel Aufmerksamkeit: die Zornigen, die überall in der Republik gegen die Corona-Maßnahmen auf die Straße gehen. Und sie scheinen nicht allein zu sein.

Da ist der Nachbar, der wegen der wachsenden Verluste seines Betriebes zunehmend frustriert ist. Oder der Verwandte, der raunt, in Wirklichkeit profitiere Microsoft-Gründer Bill Gates von der Pandemie.

Die Proteste scheinen anschlussfähig zu sein bis weit in die Gesellschaft hinein. Aber wie groß ist er wirklich, der Resonanzboden für die Anti-Lockdown-Proteste? Wie anfällig sind die Deutschen für Verschwörungstheorien? Könnte die Stimmung in der Gesellschaft kippen? Diese Fragen beantworten Maria Fiedler und Paul Starzmann an dieser Stelle.

Fälle von mysteriöser Autoimmunerkrankung bei Kindern auch in Deutschland: Die neuartige Erkrankung PIMS könnte jetzt auch erstmals in größerem Umfang in Deutschland aufgetreten sein. Bei vier Kindern in Hannover entdeckten Ärzte entsprechende Symptome. Die Gemeinsamkeit: Bei allen wurden Antikörper gegen das Coronavirus festgestellt.            
Der Corona-Ticker: 
+ Warum Coronavirus-Tests kurz nach der Infektion wertlos sind
+ Kinderhilfswerk warnt vor verlorener Generation durch Coronakrise
+ Welche Stoffe bei Atemmasken gefährlich sein könnten
+ Drei Szenarien für das neue Schuljahr - für alle Fälle

Die russische Flagge weht auf dem Gebäude der russischen Botschaft in Berlin. (Archivbild)
Die russische Flagge weht auf dem Gebäude der russischen Botschaft in Berlin. (Archivbild)Foto: Britta Pedersen/dpa

Was sonst noch wichtig war

Auswärtiges Amt bestellt russischen Botschafter ein: Fünf Jahre nach dem Hackerangriff auf den Bundestag zieht die Bundesregierung jetzt Konsequenzen - und plant neue Sanktionen auf EU-Ebene.            
Mitgründerin des Antitheaters: Ihre erste Rolle spielte sie bei Fassbinder. Später wurde Irm Hermann eine der vielseitigsten deutschen Schauspielerinnen. Nun ist sie mit 77 Jahren gestorben.            
Chinas Volkskongress billigt Sicherheitsgesetz für Hongkong: China stärkt seinen Einfluss in Hongkong, demokratische Kräfte fürchten um die Autonomie. Die USA gehen noch stärker auf Konfrontationskurs zu China.

Unsere Tipps für den Corona-Alltag

Unser Koch-Tipp: In Teil 66 gibt es Wintergemüse, aber es schmeckt wie der junge Frühling - Blumenkohl-Risotto!

Unsere Streaming-Tipps: Neustrelitz belebt sein Theater auf ganz spezielle Weise, im Konzerthaus spielt Veronika Eberle Bach Partita Nr. 2 für Violine Solo.

Unser Podcast-Tipp (in eigener Sache): Von der Pille als Statussymbol und dem Druck, es endlich hinter sich zu bringen. Folge 4 der unzensierten Tagesspiegel-Sprechstunde bei der Frauenärztin Dr. Mandy Mangler.

Unser Fitness-Tipp: Die heutige Übung ist für den ganzen Körper. Sie regt nicht nur den Kreislauf an, sondern auch unser Gehirn – und sorgt für Koordination und Kondition.

Gibt es was im Fernsehen?

Die Kofferraumflüsterer: Einsam in Hamburg... Kostja Ullmann chauffiert in einer neuen Serie mit Uber-Taxi und großem Herz um die Alster.

Was sollte ich für morgen wissen?

Das Bundesverfassungsgericht veröffentlicht seine Entscheidung über den AfD-Eilantrag gegen die Abwahl des Rechtsausschuss-Vorsitzenden: Die Nicht-AfD-Abgeordneten in dem Bundestags-Ausschuss hatten den AfD-Politiker Stephan Brandner im November 2019 wegen mehrerer Eklats abgewählt. Der Vorgang ist in 70 Jahren Parlamentsgeschichte einmalig.
Staaken

Am „Tag der Nachbarn“ besucht Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier entsprechende Initiativen in Berlin, etwa im Hansaviertel in Mitte und in Staaken in Spandau. Er wird auch an einer Blumenpflanzaktion teilnehmen.

Das weitgehend fertiggestellte Humboldt Forum erhält nun das umstrittene Kreuz auf seiner weit sichtbaren Kuppel. Je nach Windverhältnissen sollen Laterne und Kreuz am frühen Morgen oder auch erst nachmittags aufgesetzt werden. Das christliche Symbol wird unter anderem in Frage gestellt, weil das Humboldt Forum als Kultur- und Ausstellungszentrum völker- und religionsübergreifende Fragen thematisieren will.
Zahl des Tages!

8 Cent. Um diesen Betrag hatte die Deutsche Post zuletzt das Porto für den Standardbrief erhöht - von 62 auf 70 Cent. Rechtmäßig war das nicht. Die Verbraucher in Deutschland haben nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zwischen 2016 und 2018 zu viel für ihre Briefe gezahlt. Die damalige Erhöhung sei rechtswidrig gewesen, urteilten die Leipziger Richter heute. Sie fragen sich wahrscheinlich jetzt, was das für Folgen hat und ob ein Brief künftig billiger wird. Das konnte heute niemand sagen. Die Bundesnetzagentur will das aber jetzt prüfen. Alle Details zum Urteil können Sie hier nachlesen.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend, bleiben Sie gesund!

Herzliche Grüße
Ihr
Benjamin Reuter
Leiter Newsroom            
          
 

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!