zum Hauptinhalt
Auch in Berlin demonstrierten Menschen gegen Trumps Einreiseverbot.

© Gregor Fischer, dpa

Umfrage von Chatham House: Mehrheit der Europäer für Einwanderungsstopp von Muslimen

Noch vor Trumps Einreiseverbot für Muslime hat der Thinktank Chatham House Europäer zum Thema Einwanderung befragt. Das Ergebnis: 55 Prozent der Befragten sind gegen einen weiteren Zuzug von Muslimen.

Selten waren sich Regierung und Opposition in Deutschland so einig. Das Einreiseverbot von US-Präsident Donald Trump für Bürger aus sieben überwiegend muslimischen Ländern widerspreche dem „Grundgedanken der internationalen Flüchtlingshilfe“, sagte Angela Merkel. Der Kampf gegen den Terrorismus rechtfertige in keiner Weise einen „Generalverdacht gegen Menschen bestimmten Glaubens“. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sagte: „Was die US-Regierung gerade beginnt, ist ein Kulturkampf.“ Das Einreiseverbot sei „unerträglich“.

Die Grünen forderten, Trump die Einreise zum G-20-Gipfel in Hamburg zu verweigern, sollte er diesen „irrsinnigen Einreisestopp“ nicht aufheben. Und die Parteivorsitzende der Linken, Katja Kipping, meinte: „Das ist ein Kreuzzug gegen Muslime, aber auch ein Kreuzzug gegen Bürgerrechte.“ Geprüft werde eine Klage beim Europäischen Gerichtshof.

Tausend Menschen wurden befragt

Doch wie ist die Stimmung der Bevölkerung in Deutschland und Europa? Der renommierte britische Thinktank Chatham House, auch bekannt als „Royal Institute of International Affairs“, hat in einer repräsentativen Umfrage 10.195 Menschen aus zehn europäischen Ländern die Frage gestellt: „Sollte jegliche Einwanderung aus vorwiegend muslimischen Ländern gestoppt werden?“ Das befürworteten 55 Prozent, 20 Prozent waren dagegen, 25 Prozent enthielten sich.

Die Umfrage wurde im Zeitraum vom 12. Dezember 2016 bis zum 11. Januar 2017 durchgeführt, also unmittelbar vor Trumps Dekret. Befragt wurden jeweils rund tausend Menschen aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Italien, Österreich, Polen, Spanien, Ungarn.

Stärkste Ablehnung in Polen

In allen Ländern waren die Zustimmungswerte höher als die Ablehnungswerte. In nur zwei Ländern – Spanien mit 41 Prozent und Großbritannien mit 47 Prozent – gab es keine absolute Mehrheit. Am stärksten war die Ablehnung in Polen (71 Prozent), Österreich (65 Prozent), Belgien (64 Prozent) und Ungarn (64 Prozent). In Deutschland sprachen sich 53 Prozent der Befragten für ein Einreiseverbot von Muslimen aus.

Grundsätzlich galt: Je älter die Menschen desto stärker die Ablehnung von Muslimen. Kaum Unterschiede dagegen gab es hinsichtlich des Geschlechts (57 Prozent der Männer und 52 Prozent der Frauen lehnen weitere muslimische Einwanderung ab) und den Wohnortes (52 Prozent der Großstädter und 55 Prozent von Kleinstädtern sowie der Landbevölkerung befürworten einen Einreisestopp).

Der Tagesspiegel kooperiert mit dem Umfrageinstitut Civey. Wenn Sie sich registrieren, tragen Sie zu besseren Ergebnissen bei. Mehr Informationen hier.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Zur Startseite

showPaywall:
false
isSubscriber:
true
isPaid:
showPaywallPiano:
false