Coronakrise und Verkehr : Nach dem Pop-up-Radweg jetzt die Pop-up-Busspur?

Das Virus und die Folgen und andere Themen in unseren Newslettern, dienstags aus Spandau, Tempelhof-Schöneberg und Marzahn-Hellersdorf. Hier ein erster Überblick.

Caspar Schwietering
Busspur in Berlin.
Mehr davon? Und zwar schnell? Busspur in Berlin.Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Bei unseren Leute-Newslettern, inzwischen berlinweit mehr als 206.000 Mal abonniert, geht die Woche weiter mit Spandau, Marzahn-Hellersdorf und Tempelhof-Schöneberg. Unsere Newsletter aus diesen drei Berliner Bezirken können Sie, wie auch alle anderen Bezirksnewsletter vom Tagesspiegel, hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

Jetzt kostenlos bestellen

Aus SPANDAU schreibt André Görke:

  • "Für BVG-Busse sollte eine Pop-up-Busspur auf der Heerstraße angeordnet werden." Diese Forderung geht aus einem Brief von Christfried Tschepe und Jens Wieseke hervor. Die beiden sind die Chefs des Berliner Fahrgastverbandes IGEB. "Mit der teilweisen Rücknahme des Shutdowns wird auch der Autoverkehr wieder zunehmen und damit den ÖPNV blockieren", heißt es weiter von der IGEB. "Ziel aller muss es sein, dass sich die Fahrgäste in Bussen und Bahnen dort so kurz wie möglich aufhalten. Dass diese Forderung gar nicht so unvermittelt kommt und welche Chancen sie auf Umsetzung hat, lesen Sie im Newsletter. Weitere Themen unter anderem:
  • "Und dann standen sie unten auf der Straße, die Russen": Leserinnen und Leser erinnern sich ans Kriegsende in Spandau
  • Badespaß am See? Die Leiterin des Gesundheitsamtes über Corona, Chlor und Masken in der Hitze
  • Knöllchen für Kids: Wer kontrolliert die Spielplätze?
  • 250.000 Besucher: Aber wo, bitte, geht's zum Luftwaffenmuseum?
  • Welcher Ortsteil ist in zehn Jahren geschrumpft? Die Spandau-Statistik, Ortsteil für Ortsteil
Jetzt kostenlos bestellen

Sigrid Kneist schreibt aus TEMPELHOF-SCHÖNEBERG:

  • Museen und Bibliotheken vor der Öffnung: Kulturamtsleiter Stefan Bruns im Gespräch
  • Spielplätze vor der Öffnung: Vorbereitung und Kontrolle
  • Räder statt Autos: Wann kommen die Pop-Up-Radwege?
  • Pandemie und Demenz: Eine Beobachtung im Park
  • Run auf Kleingärten: Zahl der Bewerbungen für eine Parzelle deutlich gestiegen
  • Gegen die Dürre: So gießt man Bäume richtig
  • Schulenburgring 2: Hier wurde die Kapitulationserklärung Berlins unterschrieben
Jetzt kostenlos bestellen

Und aus MARZAHN-HELLERSDORF schreibt Caspar Schwietering:

  • Spielplatzöffnung: Dringend nötiges Signal an die Familien oder riskantes Manöver?
  • Sie legte den ersten Stein: Die Mutter der Steinschlange erzählt
  • Maskenpflicht: Wo Sie die Teile jetzt schnell besorgen können
  • Coronavirus-Update: der Stand der Pandemie
  • Rückkehr der Bezirkspolitik: Worauf die BVV-Fraktionen den Fokus legen
  • Endlich Planungssicherheit: Das Abgeordnetenhaus bewilligt den Neubau, die Alice-Salomon-Hochschule kann wachsen
  • Der ehemalige CDU-Verordnete Sergej Henke tritt der AfD bei
  • Wie sich die Kulturinstitutionen im Bezirk auf die Rückkehr des Publikums vorbereiten
  • Ohne Handschlag am Netz: Die Tennisspieler*innen von Berolina Biesdorf spielen inmitten der Pandemie
  • Kicken bleibt verboten: Berlin-Ligisten Eintracht Mahlsdorf und Fortuna Biesdorf sind weit vom Alltag entfernt
  • 100 Jahre Groß-Berlin: Erleben Sie die ereignisreiche Stadtgeschichte virtuell
Jetzt kostenlos bestellen

Gerade in diesen Zeiten, in denen nicht gemeinsam gefeiert werden kann, wichtig: Lieben Menschen zu gratulieren. Sie können in unseren Newslettern aus Marzahn-Hellersdorf, Spandau, Tempelhof-Schöneberg und natürlich auch in allen anderen bezirklichen Leute-Newslettern vom Tagesspiegel auf Geburtstage von Freunden, Lebenspartnern, Verwandten, Nachbarn, Kollegen, Geschäftspartnern etc. hinweisen oder auch selbst mit ein paar netten Worten gratulieren. Schreiben Sie unseren Autorinnen und Autoren, deren E-Mail-Adressen Sie in den Newslettern finden.