Der große Bezirke-Überblick : Das sind Berlins schönste Dachterrassen

Überall in der Stadt eröffnen neue Dachterrassen. Welche ist die schönste in Ihrem Kiez? Ein Rundflug durch die Bezirke.

der Newsletterredaktion
Der Klunkerkranich auf dem Dach der Neukölln-Arcaden.
Der Klunkerkranich auf dem Dach der Neukölln-Arcaden.Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Kommen Sie rauf - hier können Sie runtergucken: Berlin bietet viele Möglichkeiten, die Seele in luftiger Höhe baumeln zu lassen. Für eine Sommerserie haben die Tagesspiegel-"Leute"-Newsletter-Autoren die besten Adressen zusammengetragen. Wegen der Corona-Krise und möglichweise eingeschränkten Betriebs empfiehlt sich ein Blick auf die jeweiligen Internetseiten oder ein Anruf.

Neukölln

[Karl-Marx-Straße 66, 12043 Berlin, mit dem Fahrstuhl in die 5. Etage zum Parkdeck]

Der Weg zur einmaligen und einzigen Rooftop-Bar im Bezirk führt durch das Parkhaus in den Neukölln Arcaden. Sobald sich die Aufzugtür dort öffnet, purzelt ein bunter Haufen hipper, junger Menschen heraus. Mittlerweile tummeln sich immer mehr „Lonely-Planet“-Touristen im „Klunkerkranich“ – doch ein Besuch lohnt sich trotzdem. Die Aussicht ist toll, vor allem zum Sonnenuntergang, wenn sich der Himmel hinter der Berliner Skyline orange färbt.

Der Dachgarten ist mit gemütlichen Holzmöbeln bestückt, dazwischen stehen Pflanzen und jede Menge bunte Deko, wie zum Beispiel ein überdimensionaler Ballonhund à la Jeff Koons. Abends finden regelmäßig Konzerte, Lesungen und andere Kulturveranstaltungen statt. Am besten unter der Woche kommen, dann ist nicht ganz so viel los. Julia Weiß

Spandau

[Spiegelturm, am S-Bahnhof Stresow, Freiheit 5 spiegelturm.select-hotels.eu/skytowerrestaurant]

Hier bauen sie einen 80 Meter-Turm direkt neben dem Rathaus. Leider verzichten sie auf ein Café mit Dachterrasse ganz oben, wäre zu windig, die Sicherheitsvorkehrungen zu streng. Na gut: Dann eben rauf auf Spandaus einzige Dachterrasse im Spiegelturm ein paar hundert Meter weiter. Das ist jenes bläulich-gläsernes Hochhaus, das seit 1991 am S-Bahnhof Stresow steht und das jeder aus dem ICE kennt. Bei klarer Sicht ist es von dort oben ein Knaller – das Restaurant „Skytower“ liegt im 16. Stock, ganz oben im Spiegelturm. Höhe: 65 Meter.

[Auf knapp 200.000 Abos kommen unsere Tagesspiegel-Bezirksnewsletter schon. Darin berichten wir für Sie gebündelt, kiezig und kompakt, Woche für Woche, Bezirk für Bezirk. Und die Zahlen steigen. Die Bezirksnewsletter gibt es in voller Länge - und kostenlos - unter leute.tagesspiegel.de]

Einmal die Stadt von oben bewundern? Überall in Berlin problemlos möglich. Die Autoren unserer Leute-Newsletter (hier bestellen) stellen die schönsten Dachterrassen aus ihren Bezirken vor.

Der Blick in die Karte: Black Angus Burger, Rote Bete Burger, so was. Ein großes Bier (0,4l) kostet 4,20 Euro. Die Aussicht: unbezahlbar. Es ist nämlich der Vorteil von Spandau, dass keine anderen Hochhäuser da draußen am Stadtrand stören. Na dann: Hallo Grunewald, Hallo Tegel, Hallo Charlottenburg! Schöne Grüße von hier oben. André Görke

Lichtenberg

[Landsberger Allee 106, www.skykitchen.berlin]

Fast schon in Pankow, aber noch ganz knapp in Lichtenberg, findet sich ein Sternerestaurant auf dem Dach eines Hotels. Der Ausblick im „Skykitchen“ ist so toll, wie die Gerichte teuer sind. Das „Brinner“, ein „Breakfast mit modern interpretierten Dinner-Klassikern“, kostet 249 Euro (inklusive aller Getränke). Reservierungen sind erforderlich und sind nur unter Angaben von gültigen Kreditkartendaten möglich. Da die Skykitchen ohnehin gerade Sommerpause hat (bis 19. August), hier ein Geheimtipp: Kaufen Sie sich doch einfach an dem Stand gegenüber ein paar Erdbeeren und ab auf das Dach des Velodrom. Robert Klages

Die Dachterrasse des Hotels Motel One am Breitscheidplatz in Berlin-Charlottenburg.
Die Dachterrasse des Hotels Motel One am Breitscheidplatz in Berlin-Charlottenburg.Foto: Cay Dobberke

Charlottenburg-Wilmersdorf

[Der Eingang des Motel One liegt an der Kantstraße 163-165]

Schöne Grüße zurück! Rund um den Breitscheidplatz und den Kurfürstendamm laden gleich fünf Bars und Cafés auf gemütlichen Dachterrassen ein: Monkey Bar, Hotel Zoo, Bikini Haus... Die meisten davon entstanden erst mit dem Bau-Boom in der westlichen Innenstadt – zum Beispiel die One Lounge des im Frühjahr 2017 eröffneten Hotels Motel One im Hochhaus Upper West. Von hier aus schaut man auf die Gedächtniskirche, den Breitscheidplatz, das Bikini-Haus und den Zoo.

Die Terrasse geht von der zehnten Etage des Turms ab und steht auf dem Dach eines Nachbargebäudes. Die Terrasse ist ein Tipp für alle, die es eher ruhig mögen. Vermutlich hat es sich bisher wenig herumgesprochen, dass sie nicht nur für Hotelgäste gedacht ist. Cay Dobberke


Friedrichshain-Kreuzberg

[Mühlenstraße 1, S- und U-Bahnhof Warschauer Straße, www.mercedes-platz.de/rooftop/260grad]

Friedrichshain hat eine neue raucherfreie Rooftop-Bar, durch ihre hohen Glasfenster eröffnet die den Rundumblick auf die Spree und die East-Side-Gallery. Passend ist daher auch ihr Name: 260 Grad. Die Gradzahlen finden sich in Zehnerschritten auch auf der Karte wieder, 10°, 20°, 30° – für jede gibt es einen passenden Cocktail (Preise ab 11,50 Euro). Die Kreationen stammen von Nina Pechatsch und waren zuvor nur an der Fahimi Bar (Skalitzer Straße 133) am Kottbusser Tor zu finden.

Alle, die lieber einen alkoholfreien Ausblick schätzen, finden hier ebenso etwas. Die Teecocktails werden in japanischen Teekannen serviert. Und jeden Donnerstag wird das Echtholzparkett und die kupferbezogene Bar bei den „260 Beats!“ betanzt. Corinna von Bodisco

Der Müggelturm in Treptow-Köpenick.
Der Müggelturm in Treptow-Köpenick.Foto: Berliner Müggelturm UG

Treptow-Köpenick

[Anfahrt per Auto oder Rad Richtung Müggelheim, mit dem Bus 169 bis Haltestelle Rübezahl, den Müggelheimer Damm überqueren, den Weg in Richtung Teufelssee nehmen und hinter dem See die Treppen hinauf. www.xn--mggelturm-q9a.berlin]

Mit Dachterrassen ist der Südosten nicht gesegnet. Hier gibt es genügend ebenerdige Gartenterrassen, warum sollte man sich da die Mühe machen… Aber es ragt ja zum Glück die Ausnahmeerscheinung Müggelturm heraus. Der besitzt seit einem Jahr wieder eine große Dachterrasse, von der aus man über das Grün der Müggelwälder hinweg ins Blau von Müggelsee und Langen See herunterblicken kann, ohne den Turm besteigen zu müssen. Sogar einen Aufzug gibt es, was beim Turm wohl der Denkmalschutz verhindert hat.

Hier oben in rund 95 Metern überm Meeresspiegel weht immer ein Lüftchen, also auch bei großer Hitze eine gute Wahl. Die Speisekarte ist derzeit etwas kürzer als sonst, es wird dringend ein Koch gesucht, der die weite Anfahrt nicht scheut. Thomas Loy

Pankow

[Deck5, auf dem Parkhaus-Oberdeck des Einkaufszentrums in der Schönhauser Allee 79, www.deck-5.com]

Was ist das für ein weißer Fleck in der Ferne? Hand an die Stirn, Augen zusammenpressen und steil nach oben schauen, zum Deck5, der Dachterrasse auf den Schönhauser Allee Arcaden. Dort oben, neben gepolsterten Euro-Paletten, Strandbetten und saftgrünen Palmen thront ein riesiger weißer Buddha, der die knapp 1000 Quadratmeter große Rooftop-Bar überblickt. Blick auf Berlins Sonnenuntergänge und ein gemischtes Publikum in entspannter Atmosphäre – was will man mehr? Außer ein weiterer Blick, diesmal in die Karte, die verrät: wöchentlich wechselnde Sommercocktails und leckere Gerichte vom Grill. Zweimal im Monat wird es hier total Zen, beim „5 Elemente“- oder „Baby I love you“-Yoga für 15 Euro pro Person. Den Kopf in den Sand stecken (wie beim herabschauenden Hund) muss natürlich niemand, der nicht will. Dafür aber seine Füße, denn die gesamte Dachterrasse ist mit feinstem Sand aufgeschüttet. Wer beim Sandbad die Augen schießt, kann mit viel Fantasie das Verkehrs-Rauschen in Meeres-Lauschen verwandeln. Profi-Tipp: die schöne Aussicht genießt sich besser mit geöffneten Augen. Carina Kaiser

Marzahn-Hellersdorf

[Skywalk Marzahner Promenade, Raoul-Wallenberg-Straße 42, www.degewo.de/wohnen-in-berlin/berlin-erleben/degewo-skywalk]

Dachterrassen suchen andere, du, glückliches MaHe, hast die Platte. Hier, wo die Stadt ein wenig dem Zentrum entrückt ist und die Häuser sich nicht so dicht gegenüberstehen wie im Altbau-Berlin, ist jeder dem Himmel ein Stückchen näher – vor allem in Marzahn, das etwas mehr in die Höhe ragt als sein jüngerer Bruder Hellersdorf im Osten. Wer im achten oder elften Stock wohnt, braucht nur aus dem Wohnzimmerfenster zu schauen oder auf den Balkon zu gehen und erfreut sich an unendlichen Weiten, den grünen Hügeln Brandenburgs auf der einen Seite und der Hauptstadt-Silhouette auf der anderen.

Ein bisschen nachempfinden kann das jeder am Ende der Marzahner Promenade: Dort hängt in 70 Metern Höhe eine kühne Metallkonstruktion an der Spitze eines Hochhauses der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft Degewo: der Marzahner Skywalk. Vor vier Jahren eröffnet, bietet er Einheimischen und Auswärtigen die Möglichkeit, ein paar Meter ins beinahe Bodenlose zu schreiten – über ein Metallgitter, dass neben dem Blick in die Ferne auch noch den in die Tiefe zulässt. Dachterrasse? In etwa, aber sicher nicht zum endlosen Verweilen. Ingo Salmen

Reinickendorf

[Der Clou, Kurt-Schumacher-Damm 1-15, die Einfahrt zum Parkhaus ist im Kapweg]

Zuerst der erwartbare Tipp: Die Seeterrassen am Tegeler See, vom U-Bahnhof Tegel aus direkt in wenigen Minuten erreichbar. Das Restaurant liegt direkt an der Greenwich-Promenade, man hat einen schönen Blick auf den See, der Kuchen ist gut, die Speisekarte umfassend. Der etwas andere Tipp ist etwas für Eltern, deren Kinder Flugzeuge toll finden: Hinauf auf die Terrasse des Einkaufszentrums „Der Clou“ am Kurt-Schumacher-Platz. Wenn der Wind von Westen kommt, landen die Maschinen aus Richtung Osten, sie fliegen dann ziemlich nahe über das Parkdeck. Gerd Appenzeller

Mitte

[Auguststraße 43]

Über dem Rosenthaler Platz mit gutem Blick auf den Fernsehturm liegt die Dachterrasse des Amano Hotels. Mit ihren bequemen Loungemöbeln und verwinkelten Sitzecken mit bunten Kissen ist sie immer noch schick, aber etwas gemütlicher und kleiner als ihr Pendant auf dem Dach des Hotel de Rome. Die Drinks sind auch hier nicht ganz günstig, Cocktails gibt es ab 10 Euro, doch die Qualität stimmt und die Mischungen sind kreativ. Der „Gallo’s Sunset“ zum Beispiel vereint Wodka, Grapefruit, Crémant und Olive. Dazu ein rosafarbener Sonnenuntergang – ein perfekter Sommerabend. Laura Hofmann

Steglitz-Zehlendorf

[ Fabeckstraße 25, Rost- und Silberlaube FU Berlin]

Dachterrassen sind im Berliner Südwesten eher Raritäten. Die vielleicht schönste (und möglicherweise exklusivste) findet sich im studentischen Café „Pi“ in der FU Berlin in Dahlem. Das oft als legendär beschriebene Café stammt noch aus den 1970er Jahren. Seinen Kaffee trinkt man hier in einem der ältesten selbstverwalteten studentischen Räume an der Universität – mit einem faszinierenden Blick über den Campus der Rost- und Silberlaube. Selbstgebackener Kuchen und frisch belegte Brötchen versorgen die Studierenden, die hier lernen, lesen oder einfach nur entspannen.

Betrieben wird das „Pi“ nach wie vor von Studierenden. Diese kommen aus verschiedenen Fachbereichen und Instituten. Dank leckerem Kaffee und tollem Ausblick lohnt sich der Besuch auch für Auswärtige. Zum Café fragt man sich dann am besten durch. Nur so viel sei verraten: Der Einstieg erfolgt über die Fabeckstraße 25 in der Rost- und Silberlaube. Felix Lorber

Die Bergterrassen in Mariendorf, auf jeden Fall bodenständig.
Die Bergterrassen in Mariendorf, auf jeden Fall bodenständig.Foto: Sigrid Kneist

Tempelhof-Schöneberg

[Marienhöher Weg 30 (Parkeingang gegenüber Nr. 25, Telefon 753 28 39)]

Der Bezirk hat eigentlich alles zu bieten, was eine Metropole so braucht – vom Super-City-Flair über alternative und kreative Nischen hin zu ländlichem Leben am Stadtrand. Was fehlt, ist die Rooftop-Bar mit Dachterrasse für einen entspannten Sundowner. Dafür gibt es hier eine Alternative, quasi als Gegenentwurf zur hippen Skybar. Es ist auch eine Terrasse in der Höhe. Denn ein kleines Stück muss man in Tempelhof schon hochsteigen zur Bergterrasse Marienhöhe. 50 Meter über dem Meeresspiegel gibt der Kompass auf dem Smartphone an.

Man betritt einen Biergarten, in dem die Zeit stehen geblieben zu sein scheint. Ein Ort zum Entschleunigen, den Alltag zu vergessen. Der Garten ist herrlich zugewuchert mit tiefem Grün. Das Mobiliar: einfache Gartentische mit Wachsdecken, weiße oder braune Plastikstapelstühle. Die Speisekarte orientiert sich an deutscher Küche, wie man sie von früher kennt, selbst gebackenen Kuchen gibt es auch. Es lohnt sich auf jeden Fall, die Marienhöhe ein wenig zu erkunden, wenn auch der Weg zur Kuppe (73 Meter Höhe) seit einigen Jahren gesperrt ist. Sigrid Kneist

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!