zum Hauptinhalt
Ikonisch: grüner Pop-Up-Radweg in Berlin.
© imago images/snapshot
Tagesspiegel Plus

Gekommen, um zu bleiben: Berlins Pop-up-Radwege – vom Provisorium zum Verkehrswende-Instrument

Im ersten Corona-Lockdown tauchten plötzlich neue Fahrradstreifen in Berlin auf. Nun sollen sie verstetigt werden. Sicherheit ist jedoch immer noch ein Problem.

Immer neue „Grünstreifen“ erschienen im ersten Coronajahr innerhalb kürzester Zeit auf Berlins Straßen: die zunächst nur provisorisch eingerichteten Pop-up-Radwege. Die bei Wikipedia auch „Corona-Radwege“ genannten Spuren sind für die einen ein autoverdrängender Fluch, für die anderen ein Zeichen dafür, dass die von Autos dominierten Straßen der Hauptstadt sicherer werden und der Platz etwas gerechter verteilt wird.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden