• Gescheiterter Radwegeausbau in Berlin: Sperrt auf allen Hauptstraßen eine Spur für Radfahrer & Co.!

Gescheiterter Radwegeausbau in Berlin : Sperrt auf allen Hauptstraßen eine Spur für Radfahrer & Co.!

Radfahrer gegen Scooterfahrer, Lastenräder gegen Kampfradler? Blödsinn! Die Berliner machen gerade Verkehrswende. Die Politik sollte mal helfen. Ein Vorschlag.

Seit Jahren protestieren Radfahrerinnen und Radfahrer unermüdlich für bessere Verkehrspolitik in Berlin. So auch dieser Mann bei einer Aktion von Aktivisten in Kreuzberg im Mai 2018.
Seit Jahren protestieren Radfahrerinnen und Radfahrer unermüdlich für bessere Verkehrspolitik in Berlin. So auch dieser Mann bei...Foto: Tobias Schwarz/AFP

Ein Rennradler überholt rechts über den Bordstein. Ein Vater gondelt vor mir sein Kleinkind im kleinwagengroßen Lastenrad über den Radweg. Ein Leih-Elektrofahrrad rauscht vorbei, einige Berlin-Besucher auf E-Scootern hinterher. Und sobald der schmale Radweg zu Ende ist, wird man zusätzlich von Autofahrern bedrängt, geschnitten und beschimpft als wären sie auf der Jagd.

So empfinde ich Fahrradfahren in Berlin derzeit. Es wird eng. Und es nervt!

Man kann aber auch sagen: erste Sahne! Während unser Verkehrsminister Andreas Scheuer für Helme wirbt, statt für die Sicherheit von Radfahrern zu sorgen, machen die Berliner die Verkehrswende einfach schon mal. Für sich selbst, für die Stadtgesellschaft – und das ist erst der Anfang.

Denn die ganzen Fahrräder, E-Bikes und Scooter werden nicht einfach wieder verschwinden. Die sogenannte „Leichtmobilität“ wird in den nächsten Jahren erst so richtig Fahrt aufnehmen. Dazu kommen elektrische Skateboards, Monowheels, Hoverboards, vierrädrige E-Lastenräder mit 300 Kilo Ladevolumen sowie all die anderen Gefährte, die sich kluge Menschen noch so ausdenken werden. Sie alle brauchen Platz.

Der Tagesspiegel kooperiert mit dem Umfrageinstitut Civey. Wenn Sie sich registrieren, tragen Sie zu besseren Ergebnissen bei. Mehr Informationen hier.

Die Verkehrsplanung hilft den Radfahrern nicht konsequent

Genau hier liegt das Problem: Die Verkehrswende findet nicht wegen gelungener Verkehrsplanung statt, sondern ihr zum Trotz. Klinkerpflaster-Radwege werden bestenfalls renoviert anstatt verbreitert, grüne Farbe wird verschwendet, statt Schutz umzusetzen, Poller werden aufgestellt, weil die Polizei offenbar Autofahrer nicht davon abhält, auf Radwegen zu parken. Es reicht!

So eng ist es für Radfahrer in Berlin
So gestaltet sich derzeit oft das Radfahren auf Berlins Straßen. Das heißt: Wenn man Glück hat. Denn hier fuhren gerade keine Autos vorbei.Weitere Bilder anzeigen
1 von 18Foto: Hendrik Lehmann
02.08.2019 14:28So gestaltet sich derzeit oft das Radfahren auf Berlins Straßen. Das heißt: Wenn man Glück hat. Denn hier fuhren gerade keine...

Genug mit den Ausreden – denn Raum wäre genug: Er nennt sich Straße. Die Straßen wurden ursprünglich gar nicht nur für Autos erdacht. Sonst würden sie ja Autobahnen heißen. Sie waren schlicht die Flächen zwischen den Häusern und dienten den Menschen dazu, von einem Haus zum anderen zu kommen – wie auch immer. Sie sind dafür da, alle ans Ziel zu bringen.

Würde jemand eine einspurige Autobahn vorschlagen?

Bleiben wir kurz bei dem albernen Wortspiel. Niemand würde bei Autobahnen auf die Idee kommen, Laster, Touristenbusse und Profilierungsfahrer auf bloß eine Spur zu pressen. Genauso blödsinnig sind einspurige Radwege.

[In unseren Leute-Newslettern aus den zwölf Berliner Bezirken befassen wir uns regelmäßig unter anderem mit Verkehrs- und Mobilitäts-Themen. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Einfacher Vorschlag: Auf jeder Hauptstraße innerhalb des S-Bahn-Rings wird eine Fahrbahn für Autos gesperrt. Dort haben dann sämtliche Arten von Rädern, E-Scootern und neuer Leichtmobilität Platz.

Jetzt kommt bestimmt jemand, der sagt, dass viele Autofahrer diese Spur einfach trotzdem benutzen werden. Ok. Dann muss man eben Seitenstraßen, die parallel zu den Hauptstraßen laufen, ganz für Autofahrer sperren. So lange, bis abgetrennte, große Radwege auf den Hauptstraßen gebaut sind. Kostet nur zehn Poller pro Straße: Fünf am Anfang und fünf am Ende.

Wenn es Autofahrer dann stört, dass der Senat so lange braucht, richtige Radwege zu bauen, können sie ja demonstrieren. So, wie es jeden Monat Tausende Radfahrer tun müssen, weil sie nicht ernst genommen werden.

Nun höre ich schon das erzürnte Murmeln aus der Ecke militanter Automobilisten: „Verbotspolitik“, „linksgrünversiffte Utopisten“, „Freie Fahrt für freie Bürger!“

Liebe Autofahrer, ihr habt die Straße nur von Euren Kindern geleast. Und die werden schon genug damit zu tun haben, die gigantischen Umweltschäden wieder aufzuräumen, die ein paar Generationen Autofahrer verursacht haben. Genug Arbeit damit, die mangelnde Bewegung der alternden Bevölkerung durch steigende Kassenbeiträge auszugleichen, die Gräber von Unfalltoten zu pflegen und trostlose Lidl-Parkplätze wieder zu öffentlichen Räumen umzugestalten. Macht die Bahn frei!

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

808 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben