Jüdisches Lichterfest : Europas größter Chanukka-Leuchter steht in Berlin

Bundespräsident Steinmeier und Rabbiner Teichtal entzünden das erste Licht des achtarmigen Leuchters auf dem Pariser Platz

Europas größter Chanukka-Leuchter steht im Gegenlicht eines Scheinwerfers vor dem traditionellen Weihnachtsbaum auf dem Pariser Platz.
Europas größter Chanukka-Leuchter steht im Gegenlicht eines Scheinwerfers vor dem traditionellen Weihnachtsbaum auf dem Pariser...Foto: Gregor Fischer/dpa

Europas größter Chanukka-Leuchter leuchtet seit Sonntag wieder vor dem Brandenburger Tor. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier entzündete am Abend gemeinsam mit Rabbiner Yehuda Teichtal das erste Licht an dem zehn Meter hohen achtarmigen Leuchter. Der Beginn des achttägigen jüdischen Lichterfest Chanukka (hebräisch: Weihung) fällt in diesem Jahr mit dem Beginn der christlichen Adventszeit zusammen.
In den kommenden Tagen wird jeden Tag mit Einbruch der Dunkelheit eine weitere Kerze an dem achtarmigen Chanukka-Leuchter entzündet. Eine neunte Kerze in der Mitte dient dem täglichen Anzünden der anderen Lichter.
Mit dem Lichterfest Chanukka feiern Juden den Sieg der Makkabäer über die syrischen Armeen im Jahr 164 vor Christus und die Wiedereinweihung des Jerusalemer Tempels. Weil damals das ewige Licht im Tempel wie durch ein Wunder acht Tage lang gebrannt haben soll, wird an dem Leuchter jeden Tag eine weitere Kerze angezündet. Chanukka-Leuchter stehen traditionell auch vor dem Weißen Haus in Washington, nahe dem Big Ben in London und auf dem Roten Platz in Moskau.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Josef Schuster (re.), Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, bei der Veranstaltung zu Beginn des jüdischen Festes Chanukka vor dem Brandenburger Tor.
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Josef Schuster (re.), Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, bei der...Foto: Gregor Fischer/dpa

Steinmeier erklärte bei der Feier, er sei dankbar, dass es 80 Jahre nach der Pogromnacht von 1938 und nach dem Zivilisationsbruch der Schoah wieder vielfältige, selbstbewusste jüdische Gemeinschaften in Deutschland gebe. Es sei ein Geschenk, „dass wir einander die Hände reichen können über den Abgrund unserer Geschichte hinweg“, sagte der Bundespräsident. Er versprach, Antisemitismus entschieden entgegenzutreten. Die Geschichte sei Verpflichtung und Verantwortung zugleich, „unter die es keinen Schlussstrich geben wird“. Antisemitische Hetze dürfe nicht geduldet werden.

Am Sonntag wird in Berlin die erste Chanukka-Kerze entzündet
Acht Tage dauert das Fest. Bei Einbruch der Dunkelheit wird jeden Tag eine Kerze entzündet.Alle Bilder anzeigen
1 von 7Foto: Gregor Fischer/dpa
02.12.2018 12:58Acht Tage dauert das Fest. Bei Einbruch der Dunkelheit wird jeden Tag eine Kerze entzündet.

Zum Chanukka-Auftakt in Berlin kamen auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) und der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster. Rabbiner Teichtal von der jüdischen Gemeinschaft Chabad Lubawitsch erklärte zum Chanukka-Fest, 80 Jahre nach der Pogromnacht in der NS-Zeit und den darauffolgenden schrecklichen Ereignissen sei es besonders wichtig, den Triumph des Lichtes über die Dunkelheit und der Demokratie über die Tyrannei hervorzuheben. epd

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar