Berlin : Lulu in der Lola-Lounge

-

Der Scheinwerferkegel war zu klein für alle: Kameramann, Kostümbildner, Visagisten und Schauspieler drängelten sich am Sonntagabend auf einer kleinen Holzbühne im Babylon-Kino in Mitte bei der Premiere des Theaterfilms „Lulu“. Allen wollte Regisseur Uwe Janson persönlich danken für ihre „selbstlose Leidenschaft fürs Filmemachen“. Zuletzt rief er seinen Star auf die Bühne: „The incredible Schwarz“ – Hauptdarstellerin Jessica Schwarz . In der Rolle der Femme fatale Lulu bringt sie in der Verfilmung des Dramas von Frank Wedekind einer ganzen Reihe von Ehemännern den Tod und endet im Elend: „Das war harter Tobak“, konnte man hinterher von den Zuschauern hören. Im Publikum saß auch Schauspielerkollegin Heike Makatsch . Die Rolle sei anstrengend gewesen, sagte Jessica Schwarz nach der Vorführung. Da hatte sie längst keine Lust mehr, darüber zu sprechen – zu viele Menschen hatten sie an diesem Tag ausgefragt. Deshalb machte sie sich schnell auf den Weg zur Premierenfeier in der Lola-Lounge schräg gegenüber. Dort bliesen die Schauspieler und Musiker Pasquale Aleardi , Oliver Biehler und Greg Zimmer ebenso virtuos auf sonderbaren Plastikinstrumenten wie zuvor im Film: Harmonikas mit Plastikschläuchen zum Hineinpusten aus dem Spielzeuggeschäft. Als Zugabe gab’s den Ohrwurm „Sexbomb“. Am 27. März um 20 Uhr 40 ist der Film beim Fernsehsender Arte zu sehen. dma

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben