Mit Schreckschusspistole bewaffnet : Vater von Späti-Besitzer überwältigt Räuber

Der 54-Jährige überwältigte den Räuber, der versuchte, mit Geld und Zigaretten zu flüchten. Er hatte den Späti-Besitzer mit einer Waffe bedroht.

In Schöneberg wurde am Dienstagmorgen ein Supermarkt überfallen.
In Schöneberg wurde am Dienstagmorgen ein Supermarkt überfallen.Foto: Archiv

Der Vater eines Spätkauf-Besitzers hat in einem Hausflur in Berlin-Neukölln einen bewaffneten Räuber überwältigt. Dieser hatte in der Nacht zu Freitag versucht, mit Geld und Zigaretten zu flüchten, die er zuvor aus dem Späti in der Wildenbruchstraße gestohlen hatte, wie die Polizei mitteilte.

Laut Polizei hatte der Laden zur Zeit des Überfalls bereits geschlossen. In dem Laden hielten sich nur der Bruder des Ladenbesitzers und ein Bekannter auf, als es an der Tür klopfte. Der Bruder öffnete. Vor ihm stand der Räuber, der einen Motorradhelm mit heruntergeklapptem Visier trug und rief, dass dies ein Überfall sei.

Als der Bruder des Ladenbesitzers versuchte, den 18 Jahre alten Täter aus dem Laden zu drängen, richtete dieser eine Schreckschusspistole auf ihn und den Bekannten. Der Räuber flüchtete mit seiner Beute durch den Hausflur, wo er auf den 54-jährigen Vater traf, der den Überfall bemerkt hatte. Anschließend nahm die Polizei den Mann fest. (dpa)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!