Polizei erschießt Waschbär : Schwer verletztes Tier von Leiden erlöst

Am Donnerstag waren Berliner Polizeibeamte mit einem verletzten Waschbär konfrontiert. Sie erlösten das Tier selbst, nachdem andere Hilfsversuche scheiterten.

Polizei im Einsatz (Symbolbild).
Polizei im Einsatz (Symbolbild).Foto: Tsp

Am frühen Donnerstagmorgen haben Polizeibeamte einen verletzten Waschbär in Mariendorf durch einen Schuss erlöst. Die Polizei wurde verständigt, nachdem Passanten das Tier gegen 6.55 Uhr auf der Fahrbahn des Mariendorfer Damms aufgefallen war. Die eintreffenden Polizisten fanden das verletzte Tier auf dem linken Fahrstreifen.

Da keine geeignete Tierklinik geöffnet hatte und die Hinzuziehung eines Tierarztes oder einer Tierärztin kurzfristig nicht möglich war, entschieden sich die Polizisten aufgrund der erheblichen Qualen des Tiers zu dessen Tötung. Die Beamten konnten den Stadtjäger nicht erreichen und nutzten deshalb die Dienstwaffe, um den Waschbären zu töten.

Zuvor hatten die Einsatzkräfte kurzzeitig den Mariendorfer Damm weiträumig in nördliche Richtung gesperrt, um eine Gefährdung Dritter auszuschließen, und verlagerten den Waschbären auf einen Grünstreifen.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen Tagesspiegel Plus 30 Tage gratis!