Antisemitismus in Mitte : Volksverhetzung aus dem Fenster - Passanten geben contra

In der Alten Schönhauser Straße hat ein Anwohner am Samstagmittag antisemitische Parolen aus dem Fenster gebrüllt. Auf der Straße bildete sich eine Menschenmenge, die zurückschimpfte.

Foto: dpa/Archiv

Am Samstagmittag stand ein 52-Jähriger laut Polizei am offenen Fenster seiner Wohnung in der Alten Schönhauser Straße, schwenkte eine DDR-Flagge und rief antisemitische Parolen auf die Straße. Daraufhin bildete sich auf dem Bürgersteig vor dem Haus eine Menschenmenge von rund 50 Personen, die - so die Polizei - "ihren Unmut über die Provokationen äußerten." Die Polizei wurde gegen 12.15 Uhr gerufen. Auf richterliche Anordnung wurde der 52-Jährige in Gewahrsam genommen, um weitere Pöbeleien zu unterbinden. Nach Angaben der Polizei wurde der 52-Jährige bis Sonntagmorgen festgehalten. Der Staatsschutz führt die Ermittlungen, der Vorwurf: Volksverhetzung.

Autor

16 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben