Auseinandersetzung in Mariendorf : 20 Menschen in Streit verwickelt - Frau lässt Kampfhund los

In der Nacht auf Mittwoch kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gastronomiebetrieben. Dabei erlitt ein 19-Jähriger eine Platzwunde am Kopf. 

Polizei im Einsatz (Symbolbild).
Polizei im Einsatz (Symbolbild).Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Rund 20 Menschen sind in der Nacht zu Mittwoch in Mariendorf in eine Auseinandersetzung geraten, dabei erlitt ein 19-Jähriger eine Platzwunde am Kopf. Der Streit zwischen Mitarbeitenden zweier Gastronomiebetriebe am Forddamm Ecke Friedenstraße soll gegen 22 Uhr begonnen haben und danach immer wieder aufgeflammt sein, mehrere Menschen sollen dabei Schlagwerkzeuge eingesetzt haben, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Rund 30 Polizeikräfte versuchten immer wieder, die Streitenden zu trennen. 

Eine unbekannte Frau führte zwei Kampfhunde ohne Maulkörbe in die Gruppe, bei einem Tier löste sie die Leine. Die Polizei drohte mit einem Waffeneinsatz gegen den Hund, woraufhin die Frau mit den Tieren davon ging. Die Ursache für den Streit war zunächst unklar. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und Landfriedensbruch. (mit dpa)