Bei „Dooring“-Unfall schwer verletzt : Radfahrerin prallt gegen plötzlich geöffnete Autotür und stürzt

Eine Frau erlitt in Berlin-Tempelhof schwere Verletzungen an den Beinen. Es war ein sogenannter „Dooring“-Unfall.

Als „Dooring“-Unfall wird es bezeichnet, wenn Radfahrer durch plötzlich geöffnete Autotüren zu Sturz kommen. (Symbolbild)
Als „Dooring“-Unfall wird es bezeichnet, wenn Radfahrer durch plötzlich geöffnete Autotüren zu Sturz kommen. (Symbolbild)Foto: imago/chromorange

Eine 55 Jahre alte Radfahrerin ist am Dienstag gegen eine geöffnete Autotür geprallt und hat sich dabei schwere Verletzungen an den Beinen zugezogen. Das teilte die Polizei am Mittwoch mit. Zeugen sagten aus, dass ein 33-Jähriger gegen 14.45 mit seinem Wagen am rechten Fahrbahnrand des Tempelhofer Damms geparkt und die Fahrertür geöffnet hat.

In dem Moment, sei die Radfahrerin am Tempelhofer Damm in Richtung Luise-Henriette-Straße an dem Wagen vorbei gefahren, gegen die Tür geprallt und gestürzt.

Sogenannte Dooring-Unfälle geschehen, wenn Radfahrer durch plötzlich geöffnete Türen parkender Autos stürzen. Der Fahrradclub ADFC empfiehlt Autofahrern unter anderem die Anwendung des "holländischen Griffs", bei dem die Fahrertür mit der rechten Hand geöffnet wird, wodurch der Oberkörper zum Fenster hin gedreht wird und vorbeifahrende Fahrradfahrer rechtzeitigt gesehen werden können.

Radfahrern empfiehlt der Fahrradclub einen Sicherheitsabstand von mindestens 1,50 Metern zu parkenden und haltenden Fahrzeugen. (Tsp)