Berlin-Prenzlauer Berg : Polizei nahe Volkspark Friedrichshain attackiert

Polizei will vermeintlich Dealer festnehmen, plötzlich mischen sich immer mehr Leute ein. Zum Schluss dürfen Eltern ihre Kinder von der Wache abholen.

Blaulicht (Symbolbild)
Blaulicht (Symbolbild)Foto: dpa

Mutmaßliche Drogendealer sollen in der Nacht zu Sonnabend nahe dem Volkspark Friedrichshain mehrere Polizisten angegriffen haben. Wie die Polizei am Morgen danach mitteilte, hatten Polizeibeamte an einer Straßenbahnhaltestelle der Linie M10, an der Kreuzung Danziger Straße/Kniprodestraße, gegen 0.20 Uhr einen 16-jährigen Tatverdächtigen wegen Verdacht des Drogenhandels festgenommen. Daraufhin schritt ein 17 Jahre alter Mann ein und schlug gegen den Kopf des Polizisten. Alarmierte Polizisten nahmen die beiden fest (weitere Einsatzkräfte verunglückten auf der Fahrt ganz in der Nähe, wurden aber nur leicht verletzt).

Immer mehr Polizei eilt zum Volkspark

Doch dabei blieb es nicht: "Daraufhin kamen ungefähr 20 bis 30 Personen hinzu und forderten lautstark das Laufenlassen der beiden. Dabei bedrängte die Gruppe die Polizisten und versuchte die Festgenommenen durch Wegziehen zu befreien. Trotz wiederholter Aufforderung, dies zu unterlassen und der ebenso mehrfachen Androhung des Einsatzes von Reizgas, wurden die Beamten immer stärker körperlich angegangen."

Weitere Einsatzkräfte eilten herbei; eine 18 Jahre alte Frau wurde wegen versuchter Gefangenenbefreiung festgenommen. Durch die Widerstandshandlungen und Angriffe wurden drei Polizeibeamte leicht verletzt.

Die Jugendlichen wurden von ihren Eltern abgeholt

Gegen die drei Tatverdächtigen wird nun nach Angaben der Berliner Polizei wegen Landfriedensbruch, Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte, versuchter Gefangenenbefreiung, Körperverletzung und Beleidigung ermittelt. Die drei Festgenommen sind alle in Berlin geboren und sollen Wohnadressen in eher bürgerlichen Vierteln in Berlin-Mitte haben. Die 16 und 17 Jahre alten Jugendlichen wurden daher "ihren Eltern übergeben".

74 Kommentare

Neuester Kommentar