Berlin-Tempelhof : Erneut Schussabgabe nach Fahrzeugkontrolle

Weil ein Mann mit seinem Auto vor der Polizei fliehen wollte, schoss ihm ein Zivilpolizist mehrfach in die Reifen. Im Dezember gab es einen ähnlichen Vorfall.

In Schöneberg wurde am Dienstagmorgen ein Supermarkt überfallen.
In Schöneberg wurde am Dienstagmorgen ein Supermarkt überfallen.Foto: Archiv

Weil sich ein Mann in Tempelhof einer Polizeikontrolle entziehen und mit dem Wagen flüchten wollte, gab ein Polizist in der Nacht zum Freitag Schüsse auf einen Reifen des Wagens ab. Bei dem Fluchtversuch fuhr der Mann den Polizisten mehrfach an, wie die Berliner Polizei mitteilte.

Kurz vor 1 Uhr früh bemerkten Zivilpolizisten auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants und eines Supermarktes am Tempelhofer Damm einen parkenden VW, aus dem bei offenen Türen laute Musik dröhnte. Als die Zivilpolizisten den Mann kontrollieren wollten und sich als Beamte zu erkennen gaben, startete der Mann den Motor und wollte davon fahren. Bei dem Fluchtversuch beschädigte er ein anderes Fahrzeug und fuhr einen der Polizisten mehrfach an.

Mann flüchtet trotz zerschossenem Reifen

Obwohl der Polizist mehrfach auf die Reifen des Wagens schoss, flüchtete der Mann mit seinem Wagen über die Gegenfahrbahn des Tempelhofer Damms nach links in den Bayernring. Polizisten entdeckten den Wagen kurze Zeit später in der Nähe auf einem Parkplatz an der Ecke Kaiserkorso/Manfred-von-Richthofen-Straße mit einem beschädigten Reifen. Den 54-jährigen Fahrer nahmen sie fest. Der Mann kam zunächst zwecks Blutentnahme und erkennungsdienstlicher Behandlung in eine Gefangenensammelstelle. Zudem ordnete eine Richterin die Vorstellung des Mannes zur Unterbringung in einer psychiatrischen Abteilung eines Krankenhauses an. Das Fahrzeug wurde sichergestellt. Der angefahrene Beamte hatte Schmerzen am Bein und kam in ein Krankenhaus.

Im Dezember gab ein Polizist Schüsse auf den Wagen eines Clan-Mitglieds ab

Im Dezember wurde ein Polizist in Neukölln von dem Mitglied eines deutsch-arabischen Clans mit dem Auto angefahren und verletzt. Als ein 31-Jahre alter Polizeiobermeister an den Wagen herantrat, gab der Fahrer damals Gas und flüchtete. Der Polizist soll dabei an der Hand verletzt worden sein und mehrere Prellungen erlitten haben. Bei dem Vorfall soll der selbe Beamte auch noch geschossen haben, wie die Polizei bestätigte. Der 31-jährige Beamte musste in einer Klinik behandelt werden.

Unklar blieb, wohin der Schuss abgefeuert wurde – ob in die Luft oder auf den Wagen. Ein Polizeisprecher sagte lediglich: „Eine Polizeistreife wollte den Fahrer überprüfen, der trat aufs Gaspedal, fuhr einen Kollegen an und flüchtete.“ Daraufhin sei eine Schussabgabe durch die Polizei erfolgt. Augenzeugenberichten zufolge soll der Beamte auf die Autoreifen gefeuert haben. Die Polizei wollte dies auf Anfrage nicht bestätigten.

Mehr zum Thema

Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter aus allen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de