Update

Diebstahl von "Big Maple Leaf" im Bode-Museum : Drei Clan-Mitglieder zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt

Wegen des Diebstahls der 100-Kilo-Goldmünze standen vier Männer vor Gericht. Drei erhielten nun lange Jugendhaft, einer wurde freigesprochen.

Die 100 Kilogramm schwere Goldmünze "Big Maple Leaf" wurde aus dem Bode-Museum in Berlin gestohlen.
Die 100 Kilogramm schwere Goldmünze "Big Maple Leaf" wurde aus dem Bode-Museum in Berlin gestohlen.Foto: Marcel Mettelsiefen/dpa

Knapp drei Jahre nach dem Diebstahl einer zentnerschweren Münze aus dem Bode-Museum sind drei Männer verurteilt wurden. Es wird mit Revision gerechnet.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Die Spur des verschwundenen Goldes führt zur Großfamilie R.: Im Fall des  spektakulären Diebstahls der 100 Kilogramm schweren Münze „Big Maple Leaf“ sind drei der vier Angeklagten zu Jugendstrafen verurteilt worden.

So gleichmütig, wie sie den Prozess über sich ergehen ließen, nahmen sie am Donnerstag die Entscheidung des Landgerichts entgegen. Gegen die Cousins Wissam R. und Ahmad R., inzwischen 23 und 21 Jahre alt, ergingen jeweils viereinhalb Jahre Haft. Der 21-jährige Denis W., damals Wachmann im Museum, erhielt drei Jahre und vier Monate. Wayci R. wurde freigesprochen.

Die Mitglieder des polizeibekannten, arabischstämmigen Clans hatten es eilig nach dem Richterspruch. Mit verdeckten Gesichtern verließen sie den Saal – vorbei an einem Dutzend Kamerateams, zahlreichen Journalisten, Zuschauern. Sie bleiben weiter auf freiem Fuß. Kein Kommentar von ihren hochkarätigen Verteidigern.

Video
Mehrjährige Haftstrafen im Prozess um Berliner Goldmünzen-Diebstahl
Mehrjährige Haftstrafen im Prozess um Berliner Goldmünzen-Diebstahl

Das Gericht ordnete im Fall von Wissam und Ahmad R. zudem die „gesamtschuldnerische Einziehung“ des Wertes der Beute in Höhe von 3,3 Millionen Euro an. Das entspreche dem damaligen Materialwert. Für Denis W. wurde eine Einziehung von 100.000 Euro angeordnet – „wir sind überzeugt, dass das sein Anteil war.“ Im Fall von Wayci R. hätten die Beweise nicht ausgereicht.

Das Urteil wegen Diebstahls im besonders schweren Fall ist noch nicht rechtskräftig. Mit Revision zum Bundesgerichtshof (BGH) wird gerechnet. Der Staatsanwalt hatte auf fünf bis sieben Jahre Haft für alle vier Männer – zur Tatzeit Heranwachsende - nach dem Erwachsenenstrafrecht plädiert, alle Verteidiger auf Freispruch. Sie sprachen von „Scheinindizien“.

Mehr Artikel zum Goldmünzen-Diebstahl:

Ein solcher Coup mitten in der Stadt - „welcher Einbruchsdiebstahl kann noch gravierender sein“, sagte Richterin Dorothee Prüfer. Es habe dafür einer „Dreistigkeit und Risikobereitschaft ganz besonderer Güte“ bedurft. „Und wer hat Kontakte, so eine Beute zu verwerten?“ Das könne der normale Mensch nicht über die Bühne bringen. „Wir wissen, dass die Münze in den Bereich der Familie R. gelangte.“ Sie sei vermutlich zerteilt und Stück für Stück eingeschmolzen worden. „Die Verwertung erfolgte wahrscheinlich ausschließlich im Familienkreis.“

Gestohlen am Tag vor dem geplanten Umzug

Die Münze „Big Maple Leaf“ mit dem Bild von Königin Elizabeth II. befand sich seit 2010 als Leihgabe im Bode-Museum. Sie bestand aus 99,999-prozentigem Gold. Die Königliche Kanadische Münze hatte 2007 nur fünf Exemplare geprägt. Die Münze sollte am 28. März 2017 aus dem Museum abgebaut und an einem anderen Ort ausgestellt werden. Der Schatz mit einem Durchmesser von 53 Zentimetern verschwand in der Nacht zuvor.

Mehr zum Thema

„Man fragt sich, wie kommen Mitglieder der Familie R. auf die Idee, in ein Museum einzusteigen“, sagte Richterin Prüfer. Und dies ausgerechnet kurz vor dem Abtransport der millionenteuren Münze. „Man braucht Insiderwissen. Und es gab nur eine Achillesferse im Museum.“ Ein Fenster in der Herren-Umkleidekabine. Es war das einzige Fenster des großen Gebäudes, das wegen eines Defekts nicht an der Alarmsicherung angeschlossen war.