Reinickendorf und Mitte : Schwerstverletzte bei Radfahrunfällen

Gegen Mittag kam es in Reinickendorf und Mitte zu zwei Radfahrunfällen. Beide Radfahrerinnen mussten stationär behandelt werden.

ß

Im Januar waren zwei Rettungskräfte in Kreuzberg attackiert worden. Nun wurde der Täter verurteilt.
Im Januar waren zwei Rettungskräfte in Kreuzberg attackiert worden. Nun wurde der Täter verurteilt.Foto: imago/Ralph Peters

Heute kam es in Moabit und Reinickendorf zu zwei Radfahrerunfälle. In beiden Fällen mussten die beteiligten Radfahrerinnen zur stationären Behandlung in eine Klinik gebracht werden.

Kollision an der Kreuzung Turmstraße

In Moabit verletzten sich am Vormittag bei einer Kollision eine Radfahrerin und ein Kradfahrer schwer. Als die 27-Jährige mit ihrem Fahrrad an der Kreuzung Turmstraße links in die Ottostraße einbog, übersah sie den 54-Jährigen Motorradfahrer, der die Turmstraße in Richtung Beusselstraße befuhr. Dieser versuchte durch eine Gefahrenbremsung den Zusammenstoß zu verhindern, kam jedoch zu Fall.

Alamierte Rettungskräfte brachten die Verletzten in Krankenhäuser, wo sie stationär zur Behandlung aufgenommen wurden.

Aufprall zweier Fahrräder in Wittenau

Später im Tag kam es zu einem weiteren Radfahrunfall in Wittenau. Die 60-Jährige wollte gegen Mittag von einer Kleingartenanlage auf die Oranienburger Straße fahren und stieß mit einem weiteren Radfahrer zusammen. Der 56-Jährige folgte der Oranienburger Straße in Richtung Zabel-Krüger-Damm. Die Beteiligten stürzten, der 56-Jährige erlitt nur leichter Verletzung. Die 60-Jährige dagegen musste mit schweren Kopfverletzungen in einer Klinik stationär behandelt werden. Nach dem Abtransport sperrten die Beamten die Oranienburger Straße zwischen Wittenauer Straße und Straße 199 bis kurz nach 15 Uhr in beide Richtungen.

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben