Update

Suche bislang erfolglos : Mann vermisst nach Motorbootunfall auf Tegeler See

Drei Männer konnten nach einem Unfall mit dem Motorboot gerettet werden, ein vierter ging unter. Taucher suchten bislang erfolglos nach dem Vermissten.

Die DLRG hatte am Himmelfahrtstag noch wenig zu tun.
Die DLRG hatte am Himmelfahrtstag noch wenig zu tun.Foto: dpa

Nach einem Motorboot-Unfall am Freitagabend auf dem Tegeler See wird noch immer ein 30-jähriger Mann vermisst. Wie ein Feuerwehr-Sprecher am Sonntagvormittag mitteilte, hätten Zeugen beobachtet, wie vier Insassen eines Motorbootes "durch gewagte Fahrmanöver" über Bord gingen.

Einer der Männer, vermutlich der Fahrer, sei von dem Boot getroffen worden und daraufhin untergegangen.

Zeugen alarmierten gegen 21 Uhr die Feuerwehr, weil das Boot ohne Insassen weiterhin zwischen der Insel Hasselwerder und der Einfahrt zum Borsighafen im Kreis fuhr. Als der Sprit zur Neige ging, stoppte es von allein.

Laut Polizei haben Retter der DLRG und des ASB die drei Männer aus dem Wasser geborgen. Sie lehnten eine Behandlung im Krankenhaus ab und wurden vor Ort von Polizisten, Rettungssanitätern und einem Seelsorger betreut.

Die Suche nach dem vierten blieb erfolglos, Taucher von Feuerwehr und DLRG suchten noch bis zur "absoluten Dunkelheit" gegen 22:30 Uhr.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Auch am Sonnabend und am Sonntag suchten Taucher weiter nach dem Vermissten, teilten Polizei und DLRG am Sonntag mit, auch ein Hubschrauber kam zum Einsatz. Bislang ohne Erfolg. Tsp