Tempo 180 statt 80 auf der Stadtautobahn : Polizei stoppt Motorradraser

Er war viel zu schnell unterwegs - und fuhr dicht auf. Fahrzeug und Führerschein musste der 40-Jährige sofort abgeben.

Polizei im Einsatz (Symbolbild).
Polizei im Einsatz (Symbolbild).Foto: Tsp

Chaosfahrt auf der Stadtautobahn: Mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit war ein Motorradfahrer am Donnerstagabend unterwegs, als eine Zivilstreife auf ihn aufmerksam wurde. Wie die Polizei mitteilte, überholte der 40-Jährige die Einsatzkräfte gegen 21.30 Uhr in Höhe des Hohenzollerndamms mit augenscheinlich überhöhter Geschwindigkeit. Anschließend wechselte er die Fahrstreifen, um trotz der hohen Verkehrsdichte sein Tempo halten zu können. Zeitweise fuhr er mit 100 Stundenkilometern bis zu 15 Meter dicht an Vorausfahrende heran, in der Spitze wurde Tempo 180 bei erlaubten 80 gemessen.

An der Anschlussstelle Johannisthaler Chaussee überholte er einen Kleintransporter von rechts, so dass es fast zu einem Zusammenstoß kam. Als er die Autobahn in Richtung Adlershof verließ, konnten ihn die Beamten am Ernst-Ruska-Ufer, Ecke Hermann-Dorner-Allee stoppen. Auf den 40-Jährigen kommen nun ein Strafverfahren wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens sowie ein Bußgeld in Höhe von mindestens 680 Euro, zwei Punkte in Flensburg und drei Monate Fahrverbot zu. Auf seinen Führerschein und sein Motorrad muss der Fahrer erstmal verzichten. Tsp