Verbotenes Autorennen in Berlin-Moabit : Fahrzeug und Führerschein von Raser beschlagnahmt

Der 25-jährige Fahrer war mit einem gemieteten Audi unterwegs. Auf der Putlitzbrücke konnte ihn die Polizei stoppen.

Polizeieinsatzwagen. Symbolbild.
Polizeieinsatzwagen. Symbolbild.Foto: dpa

Einsatzkräfte des Polizeiabschnitts 35 haben gestern Abend einen Raser in Moabit gestellt und das Fahrzeug sowie seinen Führerschein beschlagnahmt. In der Müller- Ecke Ostender Straße fiel der Audi-Fahrer der Streife gegen 19.30 Uhr durch seine rasante Fahrweise auf. Der Mann fuhr in Richtung Leopoldplatz und wechselt hierbei mehrfach mit hohem Tempo den Fahrstreifen. Andere Autofahrer mussten teils stark abbremsen, um einen Unfall zu vermeiden.

Teilweise mit durchdrehenden Reifen und aufheulendem Motor wähnte der Mann sich offenbar auf einer Rennstrecke. Auf der Putlitzbrücke zogen die Beamten den Raser aus dem Verkehr; die Fahnder stoppten das Fahrzeug und überprüften den 25-jährigen Fahrer.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Die Überprüfung des Fahrzeuges ergab, dass die Fahrzeugidentifikationsnummer nachträglich eingestanzt und eine falsche Zulassungsberechtigung von dem Fahrer ausgehändigt wurde. Bei dem Auto handelte es sich offensichtlich um ein Mietfahrzeug, mit dem der 25-Jährige unterwegs war. Er muss sich nun wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens und Unterschlagung sowie Urkundenfälschung verantworten. (tsp)