Wassergewöhnung für Berliner Kitakinder : Jetzt kommen die Schwimmbärchen

Seit Januar gibt es das Projekt "Schwimmbärchen", das sind Wassergewöhnungskurse für Kitakinder. 44 Kitas machen mit.

Nicht wasserscheu. Kitakinder nehmen im Stadtbad im Märkischen Viertel am „Schwimmbärchen“-Kurs teil.
Nicht wasserscheu. Kitakinder nehmen im Stadtbad im Märkischen Viertel am „Schwimmbärchen“-Kurs teil.Foto: dpa/Britta Pedersen

Mutig hüpfen die Kinder ins Wasser – und mit ein paar Hilfsmitteln ausgestattet können sie schon bald durchs Becken schwimmen. Bei den Mädchen und Jungen, die offensichtlich Spaß im Stadtbad im Märkischen Viertel haben, handelt es sich um Kitakinder, die beim Wassergewöhnungskurs „Schwimmbärchen“ mitmachen. Diese Kurse mit jeweils sechs Terminen werden von der Senatsjugendverwaltung finanziert und vom Verein Neuköllner Schwimmbär angeboten. Ziel ist es, Kinder früh ans Wasser zu gewöhnen, ihnen Spaß und Freude an der Bewegung im Wasser zu vermitteln und ihnen damit das Schwimmenlernen zu erleichtern.

Denn noch gibt es einiges zu tun: Rund 53 Prozent der Berliner Kinder können bis zur dritten Klasse nicht schwimmen. Beim „Schwimmbärchen“ machen momentan 565 Kinder aus 44 Kitas mit. „Ich möchte, dass möglichst alle Berliner Kinder schwimmen können“, sagte Jugendsenatorin Sandra Scheeres (SPD), die das Projekt am Montag besuchte.