ZDF-Krimi mit Natalia Wörner : Auswärtsspiel in Bad Gastein

Am Ende wandelt sich das Drama zur Tragödie: Natalia Wörner und Martin Brambach zwischen Heimatfilm und Familiendrama.

Tilmann P. Gangloff
Arne Brauner (Martin Brambach), Jana Winter (Natalia Wörner), Matthias Hamm (Ralph Herforth).
Arne Brauner (Martin Brambach), Jana Winter (Natalia Wörner), Matthias Hamm (Ralph Herforth).Foto: ZDF und www.manju.de

Bislang lag der Reiz der ZDF-Krimireihe „Unter anderen Umständen“ nicht zuletzt in der Nähe zu Skandinavien: Die Fälle führten Jana Winter (Natalia Wörner) immer wieder nach Dänemark. Im 15. Film schicken die kreativen Köpfe hinter der Reihe die Kommissarin erneut ins Ausland, aber in die völlig andere Richtung: Diesmal geht die Reise in den österreichischen Kurort Bad Gastein. Auf diese Weise kann André Georgi, der auch drei der letzten vier Episoden geschrieben hat, die Hauptfigur mit gleich mehreren Herausforderungen konfrontieren.

Wie schon gegen Ende des jüngsten Films („Das Geheimnis der Schwestern“, 2018) angekündigt, sind die Dienststellen Schleswig und Flensburg zusammengelegt worden. Winter ist die neue Leiterin. Ihr bisheriger Chef, Arne Brauner (Martin Brambach), hat derweil eine Entziehungskur abgebrochen und ist nach Österreich geflohen, wo er einen Rückfall erleidet. Während Winter ins neue Amt eingeführt wird, betrinkt sich Brauner auf einer Alm. Beim Rückweg durch eine Schlucht stürzt vor seinen Augen eine Frau in die Tiefe, anschließend fallen Schüsse, Brauner wird getroffen.

Als er im Krankenhaus wieder aufwacht, hat er einen kompletten Filmriss.


Was nun folgt, ist eine Mischung aus Heimatkrimi und Familiendrama, die auch ein Beitrag zur ORF-Reihe „Landkrimi“ sein könnte: Der überforderte Dorfpolizist Robanegg (Cornelius Obonya) erhält Hilfe durch die Kriminalpolizei. Nur kommt die Unterstützung nicht aus Salzburg, sondern aus Schleswig, weil sich Winter natürlich Sorgen um ihren Kollegen macht und außerdem wissen will, warum auf ihn geschossen worden ist. Da in Bad Gastein jeder jeden kennt und alle alles wissen, ist Robanegg ohnehin nicht objektiv. Aber das ist nicht der einzige Grund, warum er nicht unbefangen ermitteln kann.


Geschickt verknüpft Georgi, dessen auch in den kleinsten Details stimmiges Drehbuch auf einer Vorlage von Gwendolyn Bellmann und Marianne Wendt basiert, die verschiedenen emotionalen Ebenen zu einem fesselnden Krimidrama. Den Deutschen offenbart sich eine düstere Familiengeschichte. Vor vielen Jahren hat Peter Kroll (Klaus Pohl), Robaneggs Schwiegervater und Besitzer des Grand Hotels, angeblich ein 15jähriges Zimmermädchen vergewaltigt. Seine Frau hat sich darauf im Treppenhaus des imposanten Hotels aufgehängt.


Mit den Schüssen auf Brauner scheint die Vergangenheit zunächst nur mittelbar zu tun zu haben, aber dann stellt sich raus, dass ein Gutachter (Simon Hatzl) hohe radioaktive Werte gemessen hat, die den gesamten Kurbetrieb gefährden. Die Tote aus der Schlucht ist seine Frau. Der Mann hat sich bestechen lassen. Ein junger Investor (Felix Everding) will Bad Gastein zurück zu alter Größe verhelfen, aber auch er ist auf verblüffende Weise in die Familiengeschichte der Krolls involviert. Am Ende wandelt sich das Drama zur Tragödie.


Nicht minder reizvoll als die verzwickte Handlung ist der Schauplatz dieses Fernsehkrimis: Vom mondänen Bad Gastein, dessen Glanz gerade bei Nacht noch nicht verblichen ist, profitierte schon der ZDF-Krimi „Das Dorf des Schweigens“ von 2016, ebenfalls ein Familiendrama über eine schockierende Wahrheit.


Regisseurin Judith Kennel hat alle 15 Episoden von „Unter anderen Umständen“ inszeniert und dabei meist mit Kamerafrau Nathalie Wiedemann zusammengearbeitet. Diesmal oblag die Bildgestaltung Nicolay Gutscher, der Kurort und Landschaft perfekt in Szene gesetzt hat. Entscheidender als die Schauplätze, zu denen auch das Tradition ausstrahlende Hotel zählt, sind trotzdem die Schauspieler. Cornelius Obonya ist eine ausgezeichnete Ergänzung für Wörner und Brambach, und auch die Mitglieder der Familie Kroll sind sehr gut besetzt, selbst wenn die Darsteller mit Ausnahme Manuel Rubeys hierzulande kaum bekannt sind.

Mehr zum Thema


„Unter anderen Umständen: Im finsteren Tal“, ZDF, Montag, 20 Uhr 15

0 Kommentare

Neuester Kommentar