Update

Eingeschlossen in 650 Metern Tiefe : Spektakuläre Rettung aus Falkensteiner Höhle

Am Starker Regen lässt das Wasser in der Höhle auf der Schwäbischen Alb ansteigen. Zwei Männern war der Weg abgeschnitten. Am Montag wurden sie befreit.

Einsatzkräfte der Bergwacht und Feuerwehrleute sind an der Falkensteiner Höhle im Einsatz.
Einsatzkräfte der Bergwacht und Feuerwehrleute sind an der Falkensteiner Höhle im Einsatz.Foto: Krytzner/SDMG/dpa

Die beiden auf der Schwäbischen Alb in einer Höhle eingeschlossenen Männer sind aus ihrer Notlage gerettet. „Sie sind wohlauf und gut versorgt worden“, sagte Markus Metzger, Rettungsdienstleiter beim DRK-Kreisverband Reutlingen.

Ansteigende Wassermassen hatten den zwei Höhlengängern in Baden-Württemberg am Sonntagabend den Rückweg ins Freie abgeschnitten und einen Großeinsatz der Rettungskräfte ausgelöst.

Die beiden Männer saßen laut Hottinger etwa 650 Meter tief in der Falkensteiner Höhle fest. Etwa 90 Sanitäter, Feuerwehrleute sowie Kräfte der Berg- und Höhlenrettung waren am Montagvormittag im Einsatz, um den Eingeschlossenen zu helfen.

Höhlentaucher begleiteten zunächst den Guide ins Freie, weil dieser erfahrener und körperlich fitter gewesen sei, hieß es von den Einsatzkräften. Der Kunde des Mannes sei zunächst gewärmt und mit Nahrung aufgepäppelt worden. Zwei bis vier Taucher waren je Tauchgang über etwa 25 Meter im Einsatz.

Am Morgen begann die eigentliche Rettung aus der Höhle. Dafür müssen laut Hottinger zwei von den Wassermassen versperrte Höhlenpassagen durchtaucht werden. Zunächst war eine Rettung aufgrund der starken Strömung unmöglich gewesen. „Für geübte Taucher ist das jetzt bei der Wasserlage schon ein Problem. Für Ungeübte wird es fast unmöglich.“ Nach einer kleinen Einweisung sollten sich die Höhlengänger jeweils in Begleitung von zwei Tauchern den Weg durch das Wasser bahnen. Die letzte Entscheidung trafen aber die Rettungskräfte in der Höhle.

Video
Drama in Baden-Württemberg: Rettung von zwei Männern aus Höhle
Drama in Baden-Württemberg: Rettung von zwei Männern aus Höhle

Heftiger Regen und Leichtsinn

Die Männer waren laut Herrmann eingeschlossen in der „Reutlinger Halle“, einem der Hohlräume. Dieser liege höher als die eigentlichen Wassermassen, die durch nachsickerndes Regenwasser weiter steigen würden.

Ausgelöst wurde die Notlage durch heftigen Regen in der Region - und durch Leichtsinn der beiden Männer, wie Hottinger sagte. Bei der Wetterlage und dem starken Regen hätten sie wissen müssen, dass die siphonartigen Senken in der Höhle volllaufen und so den Rückweg versperren könnten.

Auch der Bürgermeister von Grabenstetten, Roland Deh (parteilos), kritisierte die Aktion. „Das war eine Dummheit“, sagte er am Montagmorgen. Die Tour sei „ein bissle leichtsinnig und nicht gut durchdacht“ gewesen, fügte er hinzu.

Laut der „Stuttgarter Zeitung“ sind beide Männer um die 30 Jahre alt. Sie seien am Sonntag gegen 17 Uhr in die Höhle eingestiegen. Matthias Leyk, der Zweite Vorsitzende der Höhlenrettung Baden-Württemberg, sagte der Zeitung: „Wir hoffen, dass die Sache gut ausgeht. Wir hatten auch in der Falkensteiner Höhle schon mehrere Hochwassereinschlüsse in den vergangenen Jahren. Das Besondere ist, dass es jetzt außerordentlich hohe Niederschläge in kurzer Zeit gegeben hat. Das heißt: Es kommt momentan sehr viel Wasser in die Höhle.“

Vier Höhlenretter der Höhlenrettung Thüringen bei der Simulation einer Rettungsaktion in der Falkensteiner Höhle 2006.
Vier Höhlenretter der Höhlenrettung Thüringen bei der Simulation einer Rettungsaktion in der Falkensteiner Höhle 2006.Foto: Marijan Murat/dpa

Die Falkensteiner Höhle liegt auf der Schwäbischen Alb zwischen Grabenstetten und Bad Urach und ist ein beliebtes Touristenziel. Auf der Tourismus-Webseite der Stadt Bad Urach heißt es, sie sei eine „aktive Wasserhöhle“, aus der der Fluss Elsach ins Freie entspringe. Und: Touren in die Höhle seien nicht ungefährlich. „Bei erwartetem Starkregen und Gewittern sind keine tiefen Touren in die Falkensteiner Höhle möglich. Zu empfehlen ist eine Tour (...) mit einem erfahrenen Höhlen Guide“, heißt es auf der Webseite weiter.

Ein Anbieter von Höhlentouren schreibt auf seiner Internetseite, die Falkensteiner Höhle sei die einzige wasserführende Höhle Deutschlands, in der geführte Touren möglich sind. Sie zähle zu den sogenannten wilden Höhlen. „Es gibt also keine elektrische Beleuchtung wie in den Schauhöhlen und auch keine geebneten Wege.“

Die Höhle ist ein beliebtes Touristenziel auch bei Besuchern aus dem Ausland. Auf der Tourismus-Webseite der Stadt Bad Urach heißt es, sie sei eine „aktive Wasserhöhle“, aus der der Fluss Elsach ins Freie entspringe. Und: Touren in die Höhle seien nicht ungefährlich. „Bei erwartetem Starkregen und Gewittern sind keine tiefen Touren in die Falkensteiner Höhle möglich. Zu empfehlen ist eine Tour (...) mit einem erfahrenen Höhlen-Guide.“

Höhlenbesuch nur nach Genehmigung

Um die Höhle begehen zu dürfen, bedarf es laut der Polizeiverordnung von Grabenstetten einer Genehmigung. Höhlengänger müssen dafür eine geeignete Versicherung vorweisen. Die Genehmigung ist für ein Jahr gültig. Sie kostet kommerzielle Anbieter 200 Euro und Privatleute 20 Euro.

Der Notfall in der Falkensteiner Höhle weckt Erinnerungen an das Höhlendrama mit einer Jungen-Fußballmannschaft in Thailand vor rund einem Jahr. Zwölf Jungen im Alter von 11 bis 17 Jahren sowie ihr 25 Jahre alter Trainer waren im Juni 2018 bei einem Ausflug in eine Höhle im Norden des Landes vom steigenden Wasserspiegel überrascht und eingeschlossen worden. Erst nach 17 Tagen kamen die letzten frei. Rund um die Welt fieberten Menschen bei der spektakulären Rettungsaktion mit.

Vor fünf Jahren war in der Riesending-Schachthöhle in den Berchtesgadener Alpen der Höhlenforscher Johann Westhauser gut 274 Stunden in 1000 Metern Tiefe eingeschlossen. Tagelang kämpften Helfer rund um die Uhr bis zur Erschöpfung, um den Schwerverletzten aus der tiefsten und längsten Höhle Deutschlands zu bergen. Der 52-jährige Baden-Württemberger war bei einem Steinschlag in der Höhle am Kopf schwer verletzt worden. (dpa)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!