Family 5, Interpol, Tunng, Blood Orange : Die Pop-Alben der Woche im Soundcheck

Jeden Freitag ab 21 Uhr stellen vier Popkritiker/-innen auf Radio Eins die Alben der Woche vor. Diesmal mit Family 5, Interpol, Tunng und Blood Orange.

Alte Helden. Sänger Peter Hein und Gitarrist Xao Seffcheque (vorn Mitte) zwischen lauter Idolen auf dem Albumcover.
Alte Helden. Sänger Peter Hein und Gitarrist Xao Seffcheque (vorn Mitte) zwischen lauter Idolen auf dem Albumcover.Foto: Tapete Records

Family 5: Ein richtiges Leben in Flaschen (Tapete)

Seit Peter Hein keinen Job mehr hat, lässt er seine Bands wieder aufleben. Neben Fehlfarben nun auch das Spaß-Projekt mit Gitarrist Xao Seffcheque. Aber man denkt: genialer Sänger mit falscher Band. Hein kann immer noch furchtbar gemein sein. Doch sein Bartleby-hafter Weltschmerz findet im Stadtfest-Rock der Family kein Echo. Kai Müller, Tagesspiegel

Interpol: Marauder (Matador)

Hätte diese Musik eine Farbe – es wäre Bleigrau. Humorlos und desillusioniert hämmert die große New Yorker Rock-Hoffnung der nuller Jahre ihre neuen Songs heraus. Musik, mit Meißeln geformt. Die letzten Jahre waren nicht gut zu Paul Banks und seinen Mitspielern, form- und ziellos klangen die Platten. Jetzt ein vielleicht letztes Aufbegehren. Andreas Müller, Moderator

Tunng: Songs You Make At Night (Full Time Hobby)

Nach elf Jahren stößt Gründungsmitglied Sam Genders wieder zu der Folktronic-Formation, und weil Tunng-Alben egobefreite Ensemble-Produkte sind, weiß man nicht, ob es deshalb ihr bestes Album geworden ist. Es geht auf eine Reise ins Land des Somnambulismus. Seelenhygiene mit Sample-umspielten Akustikgitarren, Moog- und RT-808-Synthesizern. Claudia Gerth, Radio eins

Blood Orange: Negro Swan (Domino)

Als Produzent verhilft Dev Hynes großen Namen zu edlem Glanz, solo strickt er kratzende R-’n’-B-Teppiche. Sein neues Album ist eine sarkastische Erkundung von Reduktion und Exzess und ein ernster Blick in das nervöse Grundsummen der Welt, gerade für marginalisierte Communitys. Fabian Wolff, Musikjournalist

Mehr Kultur? Jeden Monat Freikarten sichern!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben