• Igor Levit zur Klassik in der Krise: „Diese Hauskonzerte waren die Rettung für mich“

Wie soll der Konzertbetrieb wieder hochgefahren werden, Herr Levit?

Seite 2 von 2
Igor Levit zur Klassik in der Krise : „Diese Hauskonzerte waren die Rettung für mich“

Der Pianist Igor Levit, 33, lebt in Berlin.
Der Pianist Igor Levit, 33, lebt in Berlin.Foto: Peter Meisel/Sony Classical

Kulturstaatsministerin Monika Grütters verwies die selbstständigen Künstler zunächst vor allem auf die Grundsicherung. Das hat viele verärgert, Sie auch?
Ja, schon, aber auch die Kulturstaatsministerin steht vor vollkommen neuen Herausforderungen. Sie ist, wie wir alle, vollkommen unvorbereitet in diese Situation geraten. Die für uns wirtschaftlich existenziellste, aber rechtlich schwierige Frage ist die der Ausfallhonorare. Es hat einige Wochen gedauert, aber jetzt scheint die Politik im Sinne der Künstler konkrete Lösungen zu finden. Anderes Beispiel: die schnellen Hilfsgelder in Berlin. Ich verneige mich vor Klaus Lederer von der Linkspartei. Die Arbeit des Kultursenators halte ich für vorbildlich, auch die seines Hamburger Kollegen Carsten Brosda von der SPD.

Olaf Scholz verspricht „massive“ Hilfe für die Kultur, die Kanzlerin sagte sie jetzt ebenfalls zu. Warme Worte oder echte Wertschätzung?
Wochenlang habe ich gelitten, über das Schweigen, über die Nichtkommunikation. Wochenlang wurde das Wort Kultur von Teilen der Bundesregierung nicht einmal in den Mund genommen. Ich kenne viele, die verzweifelt waren über dieses Schweigen, das uns den Boden unter den Füßen weggezogen hat. Das vergisst man nicht so schnell. Und ja, das scheint sich gerade zu ändern. Hoffentlich.

Igor Levit spielte Anfang April Beethovens Waldsteinsonate im Schloss Belllevue, im Rahmen seiner Twitterkonzerte.
Igor Levit spielte Anfang April Beethovens Waldsteinsonate im Schloss Belllevue, im Rahmen seiner Twitterkonzerte.Foto: dpa/Jesco Denzel

Mit einem Ihrer Twitter-Konzerte wurden Sie ins Schloss Bellevue eingeladen. Werden Sie von der Politik vereinnahmt?
(lacht) Die Wahrscheinlichkeit, dass ausgerechnet ich everybody’s darling der deutschen Politik werde, ist sehr gering.

Im Moment sind Sie genau das.
Nur weil ich Wolfgang Kubicki schon länger nicht mehr beschimpft habe. Frank-Walter Steinmeier liebt die Musik, er weiß mehr über Jazz, als ich je wissen werde. Es war eine Ehre, vom Bundespräsidenten eingeladen zu werden, ich habe ihn als offenen, herzlichen, mitfühlenden Menschen erlebt. Deshalb höre ich doch nicht auf, die große Koalition zu kritisieren. Was bitte macht die deutsche Klimapolitik gerade beruflich? Die Autobranche auf Kosten der Zukunft retten, oder die Lufthansa, ohne klimapolitische Forderungen zu stellen? Hauptsache, der Status quo bleibt gesichert: Wollen wir wirklich nichts aus dieser Krise lernen?

[Alle aktuellen Entwicklungen in Folge der Coronavirus-Pandemie finden Sie hier in unserem Newsblog.  Über die Entwicklungen speziell in Berlin halten wir Sie an dieser Stelle auf dem Laufenden.]

„Shut up and play“, davon halten Sie als Musiker nichts. Jetzt erst recht nicht?
Selbstverständlich! Wir werden die großen Fragen der Wirtschaft, der Gesellschaft neu verhandeln müssen. Was ist Kultur nach Corona? Sind wir Entertainment oder sind wir wichtig, im Sinne von: Erfahre ich Relevanz und haben wir Relevantes beizutragen? Das heißt eben nicht, dass wir nach der Krise einfach dort weitermachen, wo wir im März aufgehört haben. Kann es zum Beispiel das Tourneengeschäft einfach so geben wie vorher?

Igor Levit spielt nur noch dort, wohin er mit der Bahn fahren kann?
Wir sind global, Welttourneen werden auch künftig veranstaltet. Ich streite nicht für Regionalisierung, sondern für Fokussierung, Entzerrung, Verlangsamung. Ich hoffe, dass kein Festival, kein Konzerthaus aufgeben muss. Und wenn doch, müssen wir Künstlerinnen und Künstler Wiederaufbauarbeit leisten, gemeinsam mit der Politik und dem Publikum. Als Künstler kann ich nicht existieren ohne die Mitarbeiter in zweiter, dritter, vierter Reihe, in den Agenturen, Sekretariaten, Festivalteams. Auch über deren Wertschätzung müssen wir reden, über Tarife, faire Bezahlung.

Es geht weniger um Systemrelevanz als darum, was am System Kultur schon lange im Argen liegt?
Die Kulturwelt, das sind nicht nur wir Musiker, wir haben die Pflicht das zur Kenntnis zu nehmen. Die Perspektiven der Kulturwelt sind so divers wie sie selbst. Das unterscheidet uns zum Beispiel von der Autoindustrie. Die Nöte der Buchverlage oder der Bildhauer sind andere als die der Musiker. Es gibt nicht die eine Lösung, nicht die eine Stimme für alle. Wie geht es den Autorinnen und Autoren gerade, den Tänzern, der freien Szene? Habe ich mich bisher für die Belange der anderen ausreichend interessiert? Die Antwort ist ehrlicherweise nein.

[Kampf gegen das Virus: Der Newsblog zur Pandemie in Deutschland und der Welt)

Und wie kann das Konzertleben wieder hochfahren? John Gilhooly, der Direktor der Londoner Wigmore Hall, sagte vor einigen Tagen, am liebsten wäre ihm eine klare Ansage seitens der Politik, dass es bis Ende des Jahres nichts mehr wird.
John Gilhoolys ganze DNA ist darauf ausgerichtet, Künstlerinnen und Künstlern von heute eine Bühne zu geben und die von übermorgen schon gestern entdeckt zu haben. Er ist auf Sponsoren und Ticketverkäufe angewiesen, aber ihm würde nie in den Sinn kommen, jetzt nur auf bekannte Namen zu setzen. Ich verstehe seinen Satz so: Die Wigmore Hall hat schlechte Bedingungen für Corona-Maßnahmen: Der Saal ist nicht groß, die Eingangssituation beengt. Da ist es kaum möglich, mit nur einem Drittel oder Viertel des Publikums zu kalkulieren. Voraussichtlich können alle Konzerthäuser noch lange nur ein reduziertes Publikum empfangen. Eine Herausforderung, die Flexibilität und Fantasie erfordert.

Igor Levit hofft, dass die Coronakrise der Gesellschaft unter anderem dazu verhilft, auch das Kulturleben neu zu denken.
Igor Levit hofft, dass die Coronakrise der Gesellschaft unter anderem dazu verhilft, auch das Kulturleben neu zu denken.Foto: Robbie Lawrence/Sony Classical

Was kann Streaming, was geht nur analog?
Die digitale Welt ist großartig. Sie ist so viel mehr als nur der Link zum Ticketverkauf. Aber Streaming kann nichts ersetzen. Mir fällt der Film „Demolition Man“ aus den Neunzigern ein, mit Wesley Snipes als Gangster und Silvester Stallone als Cop, die in der Zukunft landen. In einer Szene kommen Sandra Bullock und Stallone sich näher. Bullock findet, sie könnten jetzt Sex haben, verschwindet kurz, kommt mit zwei VR-Helmen zurück und erklärt ihm, dass die Lust da zigmal stärker getriggert wird als real. Nein, Nähe, Stimme, Klang, Musik, Miteinander, Freunde in echt hören, und plötzlich wiegen die Worte viel mehr – all das geht nicht digital.

Und wie funktioniert das Üben ins Leere, ohne Auftrittstermine?
In den ersten Wochen habe ich mir manchmal ebenfalls die Ansage gewünscht, ich dürfe jetzt eineinhalb Jahre nicht auftreten. Aber das wäre Absolutismus. Auch wenn es anstrengend ist: Ich will viele Meinungen, ich will Streit, Verwirrung, Unsicherheit. Alle Menschen reden jetzt im Konjunktiv: Corona ist ein Drama, für alle. Ich übe viel, aber ich kann Musik nicht machen, ohne zu teilen. Um es noch mal klar zu sagen, ich habe mit den Hauskonzerten nicht aufgehört, ich brauche nur eine Pause.

„Human being. Citizen. European. Pianist“: So lautet die Selbstbeschreibung von Igor Levit auf seiner Webseite. Der Musiker, Jahrgang 1987, ist einer der bedeutendsten Klavierspieler seiner Generation. In Nizhni Nowgorod geboren, kam er als Achtjähriger mit der Familie nach Hannover. Hier studierte er Klavier, u.a. bei Karl-Heinz Kämmerling und Matti Raekallio. Schon früh erhielt er etliche Preise, heute tritt er in den großen Konzertsälen der Welt auf . 2019 spielte er sämtliche Beethoven-Sonaten bei Sony Classical ein.

Levit twittert gern (er hat aktuell 86.000 Follower) und legt sich mit Rechtspopulisten an. Auch im Konzert macht er schon mal den Mund auf. Seit 2016 lebt Levit in Berlin Mitte.

Artikel auf einer Seite lesen
Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!