zum Hauptinhalt
Deutsches Weltkulturerbe. Die Würzburger Residenz.

© Nicolas Armer/dpa

Vom Aachener Dom bis Wattenmeer: Unesco präsentiert deutsches Welterbestätte erstmals digital

Im Zuge der Coronakrise lädt die Unesco zur „virtuellen Entdeckungstour" des Welterbes. Dazu gibt es Experteninterviews und eine Mitmachaktion.

Am Unesco-Welterbetag am 7. Juni präsentieren sich die deutschen Welterbestätten in diesem Jahr erstmals im digitalen Format. Hierzu wurde eine eigens dafür konzipierte Webseite freigeschaltet, wie der Verein Unesco-Welterbestätten Deutschland am Dienstag mitteilte. Sie ermöglicht den Angaben zufolge eine „virtuelle Entdeckungstour durch das vielfältige Kultur- und Naturerbe Deutschlands.“ Damit sollen durch die Corona-Pandemie verursachte Einschränkungen überwunden werden.

Interviews mit lokalen Welterbeexperten sollen dem Verein zufolge persönliche Eindrücke zur täglichen Herausforderung der Erhaltungs- und Vermittlungsarbeit vermitteln. Kinder können sich mithilfe von Malvorlagen und Bastelanleitungen kreativ mit dem Welterbe auseinandersetzen. Angeboten wird zudem die Fotoaktion „#WelterbeVerbindet“, mit der Interessierte die Möglichkeit haben, den Unesco-Welterbetag selbst mitzugestalten.

[Die Coronavirus-Krise ist auch für die Politik eine historische Herausforderung. Jeden Morgen informieren wir Sie, liebe Leserinnen und Leser, in unserer Morgenlage über die politischen Entscheidungen, Nachrichten und Hintergründe. Zur kostenlosen Anmeldung geht es hier.]

46 der weltweit mehr als 1000 Welterbestätten liegen in Deutschland. Dazu zählen etwa der Aachener Dom, die Altstadt von Quedlinburg, die Würzburger Residenz oder das Wattenmeer.

Zur Startseite

showPaywall:
false
isSubscriber:
true
isPaid:
showPaywallPiano:
false