100 Jahre Frauenwahlrecht : Steinmeier: Frauenrechte sind auch Männersache

"Frauenrechte sind nicht die Sache von Frauen allein": Der Bundespräsident kritisiert anhaltende Benachteiligungen für Frauen.

"Frauenrechte sind nicht die Sache von Frauen allein": Bundespräsident Steinmeier kritisiert anhaltende Benachteiligungen für Frauen.
"Frauenrechte sind nicht die Sache von Frauen allein": Bundespräsident Steinmeier kritisiert anhaltende Benachteiligungen für...Foto: Wolfgang Kumm/dpa

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat zum 100. Jahrestag der Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland anhaltende Benachteiligungen kritisiert. Frauenpolitik müsse „fordernd und hartnäckig bleiben, wenn strukturelle Benachteiligungen von Frauen, etwa im Arbeitsleben, beseitigt werden sollen“, sagte er am Dienstag bei einer Veranstaltung im Schloss Bellevue. Zu wünschen sei auch eine Erhöhung des stark zurückgegangenen Frauenanteils im Bundestag.

100 Jahre nach der ersten Wahl zur Deutschen Nationalversammlung am 19. Januar 1919 seien Männer wie Frauen gleichermaßen zum Einsatz für die Demokratie aufgerufen. „Frauenrechte sind nicht die Sache von Frauen allein“, sagte Steinmeier. „Das ist mein Wunsch zum hundertsten Geburtstag des Frauenwahlrechts: Dass wir alle erkennen, dass Frauenrechte unsere gemeinsame Sache sind.“

Ein Jahrhundert nach der Einführung des Wahlrechts für Frauen sei aber auch viel erreicht worden, betonte Steinmeier. Mit Blick auf Kanzlerin Angela Merkel etwa sagte er: „Dieses Land wird von einer Frau regiert, die sich in den Jahren ihrer Regierungszeit große Anerkennung und Respekt verdient hat, in Deutschland und in der Welt.“ Das Amt des Bundespräsidenten sei das letzte, das bisher noch nicht von einer Frau ausgefüllt worden sei. „Die Betonung liegt auf bisher“, sagte Steinmeier weiter. (dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben