Casdorffs Agenda : Freier Sonntag für Politiker ist gut für ein besseres Morgen

Der Chef der Jungen Union, Paul Ziemiak, will den Politikern den Sonntag wirklich frei halten. Richtig, Zeit zum Nachdenken ist Zeit zum Vorausdenken. Ein Kommentar.

Für Entschleunigung: Paul Ziemiak, Vorsitzender der Jungen Union (CDU)
Für Entschleunigung: Paul Ziemiak, Vorsitzender der Jungen Union (CDU)Foto: dpa/Karlheinz Schindler

Das ist mal ein Vorstoß! So was hört man nicht alle Tage: Junge-Union-Chef Paul Ziemiak setzt sich für Entschleunigung ein. „Jeden Tag wird eine neue Sau durchs Dorf getrieben“, kritisiert er und meint damit die Parlamentsarbeit wie auch den Medienalltag. Ziemiak stört sich daran, dass immer schnelle Antworten gefordert sind. Und jetzt kommt’s: „Dabei fände ich es gut, wenn wir den Sonntag wieder zu einem wirklich freien Tag erklären könnten.“

Das klingt fast wie früher, klingt nach DGB, SPD, riesengroßer Koalition, CDU-intern auch mit der Senioren-Union.

Richtig, Zeit zum Nachdenken ist Zeit zum Vorausdenken; und Zeit zum Zuhören führt zu gehaltvolleren politischen Reden.

Jetzt wollen wir im Sinne des Handelns für ein besseres Morgen mal hoffen, dass Ziemiaks Vorstoß nicht ins Leere geht. Denn sonst landen wir ja doch wieder im Alltag.

Casdorffs Agenda erscheint jeden Morgen in der Morgenlage, dem Newsletter für Politik- und Wirtschaftsentscheider, den Sie hier kostenlos abonnieren können.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!