Klima : CO2-Ausstoß bei Stromproduktion 2019 gebremst

Zwar sind die weltweiten Emissionen nicht weniger geworden, aber auch nicht mehr. Grund ist laut IEA die verstärkte Nutzung klimafreundlicher Energien.

Co2-Emissionen bei der Stromproduktion sind 2019 weltweit nicht gestiegen.
Co2-Emissionen bei der Stromproduktion sind 2019 weltweit nicht gestiegen.Foto: Christian Charisius/dpa

Der CO2-Ausstoß bei der globalen Stromerzeugung ist dank der verstärkten Nutzung klimafreundlicher Energien in führenden Industrieländern zuletzt nicht mehr gewachsen. Nach zwei Anstiegen in Folge stagnierten die Emissionen im vergangenen Jahr bei 33 Milliarden Tonnen, wie die Internationale Energieagentur (IEA) am Dienstag mitteilte.

Zuwächse in Entwicklungs- und Schwellenländern seien durch geringere Ausstöße in Industrieländern wettgemacht worden. Hier seien die CO2-Emissionen bei der Stromerzeugung auf den niedrigsten Stand seit Ende der 1980er Jahre gesunken, obwohl der Strombedarf damals ein Drittel geringer gewesen sei.

Dazu hätten ein Wachstum der Erneuerbaren Energien und der vermehrte Wechsel von Kohle auf Erdgas beigetragen. Aber auch milderes Wetter in einigen Staaten und eine Konjunkturabkühlung in Schwellenländern hätten zu der Entwicklung geführt.

„Wir wissen, dass wir jetzt hart daran arbeiten müssen, dass 2019 als ein endgültiger Höhepunkt der globalen Emissionen in Erinnerung bleibt und nicht nur als eine weitere Wachstumspause“, sagte IEA-Exekutivdirektor Fatih Birol. „Wir haben die Energietechnologien, um dies zu schaffen, und wir müssen sie alle nutzen.“

In der EU fielen die Kohlendioxid-Emissionen bei der Stromgewinnung den Angaben zufolge um 160 Millionen Tonnen und damit um fünf Prozent dank der stärkeren Nutzung von Erdgas und Windkraft. In den USA gingen sie um 2,9 Prozent oder 140 Millionen Tonnen, in Japan um rund vier Prozent oder 45 Millionen Tonnen zurück.

Im Rest der Welt legten die Emissionen allerdings um fast 400 Millionen Tonnen zu. Knapp 80 Prozent davon machten Kohlekraftwerke in Asien aus. In China stieg der CO2-Ausstoß aber langsamer als zuletzt – dank der verstärkten Nutzung von Erneuerbaren Energien und Atomkraftwerken, aber auch eines schwächeren Wirtschaftswachstums. Der Energiesektor ist nach wie vor der größte Produzent von Treibhausgas-Emissionen weltweit.

Bereits im Januar hatte die Denkfabrik Agora Energiewende betont, dass es bei der Stromerzeugung zwar eine Verbesserung gäbe, die Treibhausgas-Emissionen im Verkehr jedoch sogar gestiegen seien. (Reuters/dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

2 Kommentare

Neuester Kommentar