Exklusiv

Manisch anmutender Hass : 87 Bombendrohungen von Hitler-Fan André M.

Der Rechtsextremist André M. verschickte Dutzende Anschlagswarnungen innerhalb eines halben Jahres. Jetzt steht die Anklageschrift.

Im März 2019 räumte die Polizei den Hauptbahnhof Lübeck nach einer Drohung. Die Beamten suchten mit Spürhunden, fanden allerdings nichts.
Im März 2019 räumte die Polizei den Hauptbahnhof Lübeck nach einer Drohung. Die Beamten suchten mit Spürhunden, fanden allerdings...Foto: Carsten Rehder/dpa

Der Fall wirkt selbst im wilden Spektrum rechtsextremer Kriminalität bizarr. Insgesamt 87 Bombendrohungen soll der Hitler-Fan André M. mit dem Pseudonym „National Sozialistische Offensive“ zwischen Oktober 2018 und April 2019 bundesweit per Mail verschickt haben, teils mit gravierenden Folgen.

Im Januar 2019 räumte die Polizei die Justizzentren in Potsdam und Wiesbaden, die Oberlandesgerichte in Köln, Naumburg und Schleswig sowie die Landgerichte in Magdeburg, Erfurt und Kiel. Im März wurden der Hauptbahnhof Lübeck, das Finanzamt Gelsenkirchen und das Rathaus in Flensburg evakuiert. Die Polizei suchte mit Spürhunden die Areale ab, fand allerdings nichts.

Im April 2019 nahm die Polizei André M. in Halstenbek fest, einem Vorort von Hamburg.

Seitdem sitzt der heute 31-jährige Mann in Untersuchungshaft. Jetzt gibt es eine Anklage der Generalstaatsanwaltschaft Berlin. Es geht um mehr als 100 Delikte.

Die deutschen Generalstaatsanwaltschaften hatten im Januar 2019 beschlossen, die Berliner Staatsanwaltschaft solle die bundesweiten Ermittlungen in einem Sammelverfahren bündeln. Ein Grund: mutmaßlich André M. hatte auch die damalige Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) sowie Bundestagsabgeordnete von Linken, Grünen und FDP mit Drohmails eingedeckt.

Er drohte mit Briefbomben – bundesweit

In einem Schreiben habe M. angekündigt, bundesweit Briefbomben zu verschicken, Bürger auf offener Straße hinzurichten und den biologischen Kampfstoff Rizin einzusetzen, sagen Sicherheitskreise. Und M. habe Kinderpornografie eingesetzt.
Drohungen gingen zudem bei Medien ein.

Schlagersängerin Helene Fischer gehört zu den von André M. bedrohten Prominenten.
Schlagersängerin Helene Fischer gehört zu den von André M. bedrohten Prominenten.Foto: dpa

In einigen Mails wird ein manisch anmutender Hass auf Helene Fischer geäußert. Die Schlagersängerin hatte im September 2018 bei einem Konzert in Berlin das Publikum aufgefordert, gemeinsam mit ihr die Stimme „gegen Gewalt, gegen Fremdenfeindlichkeit“ zu erheben. Für die „National Sozialistische Offensive“ Anlass zu sadistisch intonierter Hetze. Was Sicherheitskreise da schildern, kann der Tagesspiegel nicht drucken.

André M. ist vorbestraft

Die Behörden gehen davon aus, dass André M. der Hauptakteur der „Offensive“ war. Der vorbestrafte Mann gilt schon länger als Psychopath. 2006 verurteilte ihn das Amtsgericht Pinneberg wegen gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung, Beleidigung und weiteren Delikten zu neun Monaten Jugendstrafe auf Bewährung.

2007 folgte eine Jugendstrafe von elf Monaten, auch auf Bewährung, weil M. Anleitungen zum Bau von Bomben veröffentlicht und bei 23 Autos Reifen zerstochen hatte. 2008 gab es dann beim Landgericht Itzehoe eine Jugendstrafe von dreieinhalb Jahren. André M. hatte mit Kumpanen ein Fahrzeug abgebrannt. Die Clique zerstörte auch mit selbst hergestelltem Sprengstoff einen Zigarettenautomaten.

„Macht- und Gewaltfantasien“

Die Richter bescheinigten André M. „Macht- und Gewaltfantasien“ und ordneten die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus an.

Im Oktober 2013 kam M. heraus. Nach zehn Monaten wurde er wieder straffällig.

Es folgten Verurteilungen wegen versuchter Brandstiftung, Sachbeschädigung und anderer Taten. 2016 verhängte das Landgericht Itzehoe knapp drei Jahre Haft. Dennoch war M. im April 2018 wieder frei.

Der Mann radikalisierte sich politisch offenkundig über das Internet. Im sogenannten Deep Web, einer schwer zugänglichen Sphäre, soll er bei einem Forum aktiv gewesen sein, das auch der Attentäter David Sonboly nutzte.

Der junge Rechtsextremist erschoss im Juli 2016 in München neun Menschen aus rassistischem Hass. Sonboly hatte sich die Tatwaffe über die Plattform „Deutschland im Deep Web“ (DiDW) beschafft. André M. soll in dem Forum als „Sturmsoldat“ aufgetreten sein. Bei DiDW soll M. auch an einen oder mehrere weitere Fanatiker geraten sein.

Die Tarnnamen lauten „Wehrmacht“, „NSU 2.0“, „Elysium“, „Staatsstreichorchester“, bisweilen auch „Rote Armee Fraktion“. Vermutlich ist dieser NSU 2.0 aber nicht identisch mit der Person oder den Personen, die seit 2018 als „NSU 2.0“ per Fax die Anwältin Seda Basay-Yildiz in Frankfurt am Main bedrohen. Die Behörden halten es für wahrscheinlich, dass in diesem Fall einer oder mehrere Täter aus der Frankfurter Polizei stammen.

Bei Drohungen abgestimmt

André M. und „Wehrmacht“ hätten sich bei Drohungen abgestimmt, heißt es in Sicherheitskreisen. Die Mails von „National Sozialistische Offensive“ hätten allerdings mit der Festnahme von André M. geendet. „Wehrmacht“ verschickt jedoch weiter reihenweise exzessive Drohungen, inzwischen auch öfter als „Staatsstreichorchester“, stets unterschrieben mit „Sieg Heil und Heil Hitler!“. Betroffen waren unter anderem Ursula von der Leyen, der Thüringer CDU-Chef Mike Mohring und Berlins Generalstaatsanwältin Margarete Koppers. Vor wenigen Tagen verschickte „Staatsstreichorchester“ eine Mail, in der dem SPD-Bundestagsabgeordneten Karamba Diaby der Tod angedroht wird. Mitte Januar war das Büro von Diaby in Halle durch Schüsse beschädigt worden. Ob es einen Zusammenhang mit der Drohung gibt, ist unklar.
In den Mails geht es oft auch um Kinderpornografie, gefordert werden zudem größere Summen Bitcoins. Beim Tagesspiegel gingen mehrere Schreiben ein, sie wurden an Polizei und Justiz weitergeleitet.
Die Behörden macht nervös, dass sie „Wehrmacht“ noch nicht enttarnen konnten. Befürchtet wird, dass derartige Drohungen in einen Anschlag münden. Von André M. ist jedoch keine Aufklärung zu erwarten. Der Mann schweigt. Die Berliner Staatsanwaltschaft sagte auf Anfrage, die Ermittlungen im Fall André M. seien abgeschlossen, zur Anklage äußere man sich nicht.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!